Fragen willkommen

Für Fragen zu Anmeldeverfahren, Inhalten usw.

Moderator: Keuneke

Keuneke
Beiträge: 470
Registriert: 13. Dezember 2006, 15:41
Wohnort: Düsseldorf

Fragen willkommen

Beitrag von Keuneke » 8. Januar 2007, 13:34

Dieses Board ist gedacht für alle diejenigen Internet-Nutzer/innen, die noch keine Nutzer/innen des Sozialwissenschaftlichen Instituts sind, es aber vielleicht mal werden wollen:

Haben Sie Fragen zu unserem Studienangebot?
Haben Sie Fragen zu einem der Fächer Soziologie, Politikwissenschaft, Kommunikations- und Medienwissenschaft?
Haben Sie Fragen zur Bewerbung oder zum Quereinstieg?

Hier sind Sie richtig, wir antworten gern.

Nora
Beiträge: 4
Registriert: 10. Januar 2007, 18:41
Wohnort: Delbrück (Paderborn)

Zulassungschancen bei einem NC im 2,0-Bereich

Beitrag von Nora » 10. Januar 2007, 19:00

Hallo! Es freut mich ja sehr, dass es auch informative Uni-Webseiten gibt - so wie die der Uni Düsseldorf.
Auch die Tabelle mit den Auswahlverfahren verdeutlicht endlich einmal, dass 1,4 nicht gleich 1,4 sein muss...
Meine Frage ist nun, wie es sein kann, dass man mit einem NC, der schlechter als 1,9 ist (wie im Informationstext angegeben) eine Zulassung erhält, wenn die Zulassungsverfahrenstabelle aus dem Jahr 2006 anzeigt, dass im letzten (7.) Verfahren (Oktober 2006) ein NC von 1,9 die Schranke war.
Gab es für Abiturienten mit einem schlechteren NC als 1,9 - zu denen ich mit einem NC zwischen 1,9 - 2,2 wahrscheinlich auch gehören werde - überhaupt eine Chance?

Eine weitere Frage wäre: Ist es auf Grund der stetig ansteigenden Studentenzahlen der letzten Jahre zu erwarten, dass auch beim WS 2007/2008 die Anzahl der Bewerber/innen weiter ansteigt und somit auch die Höhe des der NC?

Auch wenn der NC jedes Jahr auf die Anzahl der Bewerber/innen abgestimmt wird und somit nicht genau abzusehen ist, würde ich mich freuen, wenn sie mir eine Prognose geben könnten!

Die genannten Informationen habe ich von den folgenden beiden Webseiten:
http://www.uni-duesseldorf.de/home/Stud ... eite13.htm
https://www.sowi.uni-duesseldorf.de/HHU ... fo_NC_html

Herzliche Grüße!
Nora Meyer auf der Heide

Keuneke
Beiträge: 470
Registriert: 13. Dezember 2006, 15:41
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Keuneke » 11. Januar 2007, 11:10

Liebe Frau Meyer,

tatsächlich lag bei der letzten Nachrückwelle des NC-Verfahrens 2006 die Obergrenze bei 1,9.

Bewerber/innen mit schlechteren Abiturnoten haben jedoch z.T. über das Wartesemester-Verfahren einen Studienplatz erhalten. 40 Prozent der Studienplätze werden nämlich nicht über NC, sondern eben über Wartesemester vergeben.
Als Wartesemester gilt jedes halbe Jahr, das nicht in der Schule oder an einer Universität verbracht wurde. Wie die von Ihnen zitierte Tabelle des Studierendensekretariats ausweist, wurden bei der letzten Nachrückwelle Bewerber/innen mit 4 WS und der Note 3,0 aufgenommen.

Wer keines dieser Kriterien erfüllen konnte, hat leider keinen Studienplatz erhalten. Wie Sie bereits auf unseren Informationsseiten nachgelesen haben, bedeutet dies nicht zwingend, dass es in 2007 genauso läuft. Die Höhe des NC sowie der geforderten Wartesemester hängt mit der Menge der Bewerber/innen zusammen; der schlussendliche Verlauf des Zulassungsverfahrens wird vom Annahmeverhalten derjenigen bestimmt, die einen Studienplatz zugesprochen bekommen.
Das sind gleich zwei Faktoren, bezüglich derer sich keine seriöse Prognose treffen lässt. Tatsächlich kann ich Ihnen schlicht nicht sagen, ob sich die Beweber/innen/zahl dieses Jahr ähnlich gestaltet, und ich möchte auch nicht darüber spekulieren - niemand hatte damit gerechnet, dass sich die Zahl in 2006 verdreifachen würde; das zeigt deutlich, wie unwägbar diese Angelegenheit ist.

Letztlich bleibt wirklich nur die Faustregel "Bei Interesse bewerben und das Beste hoffen", so unbefriedigend dies auch sein mag. Ich wünsche jedenfalls allen, die sich bewerben wollen, viel Erfolg.

Mit besten Grüßen,
Susanne Keuneke

Nora
Beiträge: 4
Registriert: 10. Januar 2007, 18:41
Wohnort: Delbrück (Paderborn)

Beitrag von Nora » 11. Januar 2007, 16:12

Liebe Frau Keuneke,
vielen Dank für ihre schnelle Antwort!
Eine weitere Frage habe ich nun noch.
Gilt: Umso näher mein NC an dem geforderten NC des Studiengangs liegt, desto weniger Wartesemester muss ich warten?
Dann würde man wahrscheinlich mit einem NC rund um 2,0 doch nach 2 Wartesemestern zugelassen.

Viele Grüße, Nora Meyer auf der Heide

Totti10
Beiträge: 8
Registriert: 13. Januar 2007, 13:58

Beitrag von Totti10 » 13. Januar 2007, 14:14

Nora hat geschrieben:Liebe Frau Keuneke,
vielen Dank für ihre schnelle Antwort!
Eine weitere Frage habe ich nun noch.
Gilt: Umso näher mein NC an dem geforderten NC des Studiengangs liegt, desto weniger Wartesemester muss ich warten?
Dann würde man wahrscheinlich mit einem NC rund um 2,0 doch nach 2 Wartesemestern zugelassen.

Viele Grüße, Nora Meyer auf der Heide
Angaben ohne Gewähr:
Die Studienplätze werden meines Wissens anhand von NC und Wartesemestern in einem Verhältnis 60:40 vergeben. Die Vergabe erfolgt unabhängig voneinander. Entweder wirst du über den NC zugelassen oder über Deine Wartesemester. Drücke Dir die Daumen!

Keuneke
Beiträge: 470
Registriert: 13. Dezember 2006, 15:41
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Keuneke » 13. Januar 2007, 19:01

Liebe Nora,

Totti10 hat Recht:
Die Studienplätze werden meines Wissens anhand von NC und Wartesemestern in einem Verhältnis 60:40 vergeben. Die Vergabe erfolgt unabhängig voneinander. Entweder wirst du über den NC zugelassen oder über Deine Wartesemester.
Eine 'Verrechnung' findet also leider nicht statt.

Bester Gruß, SK

Nora
Beiträge: 4
Registriert: 10. Januar 2007, 18:41
Wohnort: Delbrück (Paderborn)

Beitrag von Nora » 13. Januar 2007, 20:15

Hallo Totti10, Hallo Frau Keuneke :)

diese Antwort wirft bei mir weitere Frage auf - aber dafür ist das Forum ja da ;) - was bedeutet dann:

Auswahlgrenzen für das WS 2006/07 Bachelor, Sozialwissenschaften

5. Nachrückverfahren vom 23.10.2006
nach Note :1,9 uns 2 WS m. Los
nach Wartezeit (WS): 4 WS und Note 2,8

6. Nachrückverfahren vom 31.10.2006
nach Note: 1,9 und 1 WS
nach Wartezeit (WS): 4 WS und Note 2,9

7. Nachrückverfahren vom 09.11.2006
nach Note: 1,9 und 0 WS +Los
nach Wartezeit (WS): 4 WS und Note 3,0

(http://www.uni-duesseldorf.de/home/Stud ... eite13.htm)

Warum gibt es in dieser Aufzählung der Auswahlverfahren für Wartesemester und Notendurchschnitte unterschiedlichen Kombinationen?
Heißt das nicht, dass man beim 5. Nachrückverfahren mit 4 Wartesemstern und einem Schnitt von 2,8 rein kam, und beim 7. Nachrückverfahren mit einem Schnitt von 3,0 und 4 Wartesemestern?

Ab wann man man mit 2 Wartesemestern rein?

Außerdem: Wie erklärt es sich, dass man beim 6. Nachrückverfahren bei einem Schnitt von 1,9 und einem Wartesemester zugelassen wurde - wie kann bei einem Studiengang, für den man sich nur im Wintersemester bewerben kann, ein Wartesemester zustande kommen, müssten es nicht mindestens zwei sein?
Oder gelten auch Wartesemester aus anderen Studiengängen die im Sommersemester begannen?

Schon mal vielen Dank für ihre Geduld mit mir und meinen vielen Fragen!
Nora

Keuneke
Beiträge: 470
Registriert: 13. Dezember 2006, 15:41
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Keuneke » 14. Januar 2007, 18:51

Liebe Nora,

die von Ihnen zitierten Kombinationen von Abischnitt und Wartesemestern werden dann verwendet, wenn die Gruppe der Zugelassenen sonst zu groß würde.

Nehmen wir an, es sind 30 Studienplätze frei, es wurden bereits alle Bewerber/innen mit 1,6 zugelassen und nun wären die Leute mit 1,7 dran - aber diese Gruppe umfasst 80 Bewerber/innen und ist damit deutlich zu groß. Also schauen die Leute im Studierendensekretariat, wie sie die Gruppe auf 30 reduzieren können und ziehen als zusätzliches Kriterium die Wartesemester heran, die die betreffenden Bewerber/innen nachweisen können. Dann kann es eben sein, dass alle mit 1,7 und 3 WS zugelassen werden. Wenn sich kein solches Kriterium finden lässt, kann auch das Los zwischen den 1,7er-Leuten entscheiden oder es wird sogar noch als zusätzlicher Auswahlschritt herangezogen.

Das bedeutet aber nicht, dass per se eine Kombination aus Abischnitt und WS herangezogen wird bzw. dass eine lineare Verrechnung erfolgte. Deswegen lässt sich nicht vorhersagen, ob Ihnen 2 WS überhaupt was nutzen können - das ist im hohen Maß vom Zufall abhängig.
Außerdem: Wie erklärt es sich, dass man beim 6. Nachrückverfahren bei einem Schnitt von 1,9 und einem Wartesemester zugelassen wurde - wie kann bei einem Studiengang, für den man sich nur im Wintersemester bewerben kann, ein Wartesemester zustande kommen, müssten es nicht mindestens zwei sein?
Möglicherweise hatten sich die Betreffenden zunächst für einen anderen Studiengang eingeschrieben, diesen Studiengang nach einem Semester abgebrochen und anschließend ein Freisemester eingelegt, um sich dann auf den BA Sowi zu bewerben...? Wie auch immer: Wird schon stimmen. ;-)

Ich hoffe, das war verständlich ... das Zulassungsverfahren ist eben eine komplexe Angelegenheit.

Bester Gruß, SK

Nora
Beiträge: 4
Registriert: 10. Januar 2007, 18:41
Wohnort: Delbrück (Paderborn)

Beitrag von Nora » 14. Januar 2007, 19:55

Es ist wirklich toll, dass man hier so schnell eine Antwort erhält! :)

Auch wenn mich die Konsequenzen nicht wirklich zufrieden stellen ;) - aber das liegt ja an meinem Abischnitt.

Gibt es Überlegungen in naher Zukunft einen Zulassungstest, oder ein Gespräch oder ein anderes Verfahren, welches eine persönliche Eignung feststellt einzuführen?

Lieben Gruß, Nora

Thomas
Beiträge: 2
Registriert: 24. Januar 2007, 11:10

Beitrag von Thomas » 24. Januar 2007, 11:32

Hallo!

Ich habe da auch mal ein paar Fragen und bin auf dieses Forum hier gestoßen. Vielleicht kann mir jemand von euch ein wenig Auskunft geben…
Ich studiere im Augenblick in Wuppertal den kombinatorischen Bachelor Sowi und Pädagogik. Angefangen habe ich im diesem Wintersemester und belege ca. 9 Kurse verteilt auf die einzelnen Fächer. Ich würde aber ganz gerne auf den BA Sozialwissenschaften - Medien, Politik, Gesellschaft in Düsseldorf umsteigen.
Meine Abi-Note ist 2,0 und ein Wartesemester steht zu buche. Habe ich vielleicht die Möglichkeit einen Quereinstieg zu machen (Mir fehlen dafür wohl doch dann einige Scheine; gerade für die „Medienkomponente“)? Die NC-Werte der letzten Jahr habe ich mir schon angeschaut…könnte nur mit Glück bei einer „echten Neubewerbung reichen“,…oder?
Falls ich es dann möglicherweise schaffen sollte, könnte ich mir dann Politik und/oder Soziologie Scheine anrechnen lassen bzw. mit „rüber nehmen“?
Ich wäre über jede Antwort sehr erfreut und hänge ehrlich gesagt im Augenblick etwas in den Seilen…

Schöne Grüß,Thomas

Keuneke
Beiträge: 470
Registriert: 13. Dezember 2006, 15:41
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Keuneke » 25. Januar 2007, 14:16

Diesmal hat es leider etwas länger gedauert mit der Antwort, sorry.

@Nora
Ein 'Verfahren zur Feststellung der besonderen Eignung', wie ein individualisiertes Auswahl- und Zulassungsverfahren im Fachjargon genannt wird, wird es beim BA Sozialwissenschaften - Medien, Politik, Gesellschaft in absehbarer Zeit leider nicht geben.

Uns ist zwar bewusst, dass uns sicherlich gute Leute durch die Lappen gehen, wenn wir allein den NC als Kriterium anlegen - aber eine individuelle Prüfung von 2.400 Bewerber/inne/n (oder schon allein von 500 Bewerber/inne/n) würde unsere bescheidenen Zeit- und Personalressourcen deutlich übersteigen.

@Tomas
Prinzipiell ist ein Quer- bzw. Seiteneinstieg in den BA Sozialwissenschaften - Medien, Politik, Gesellschaft selbstverständlich möglich. Damit er gelingt, müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein:

1) Der/die Bewerber/in muss extern Studienleistungen erbracht haben, die vom Umfang her mindestens einem Fachsemester des BA Sowi entsprechen (beim Seiteneinstieg in ein Wintersemester müssen mind. 2 FS abgedeckt sein). Diese werden nach geglücktem Seiteneinstieg als reguläre Leistungen anerkannt.
2) Es muss mindestens ein Studienplatz in der Kohorte frei geworden sein, in die der/die Bewerber/in einsteigen will; sollten mehr Bewerbungen auf einen Seiteneinstieg vorliegen als Plätze frei geworden sind, entscheidet das Los.

Aus 1) ergibt sich, dass Sie - falls Sie sich auf einen Seiteneinstieg bewerben wollen - im Vorfeld eine/n Fachstudienberater/in aufsuchen müssen. Diese/r prüft Ihre bisher erworbenen Teilnahme- und Prüfungsnachweise und stellt ggf. eine Anerkennung von einem oder mehreren Fachsemester/n aus.

Wie es der Zufall will, bin ich für den 31.1. mit einer Studentin verabredet, die ebenfalls den Wuppertaler BA Sowi/Pädagogik studiert; wir werden schauen, was sie an anrechenbaren Leistungen bereits erbracht hat bzw. was sie im SoSe 2007 in Wuppertal noch belegen müsste, um die Voraussetzung 1) zum WiSe2007/08 zu erfüllen.

Vielleicht haben Sie Zeit und Lust, sich Ihrer Kommilitonin anzuschließen? Sollte dem so sein, schreiben Sie mir doch eine kurze Mail; ich würde dann Ihre Mailadresse an die betreffende Dame weiterleiten, auf dass Sie sich wegen der Anfahrt absprechen könnten.

Bester Gruß, SK

Totti10
Beiträge: 8
Registriert: 13. Januar 2007, 13:58

Beitrag von Totti10 » 26. Januar 2007, 04:28

Keuneke hat geschrieben:Diesmal hat es leider etwas länger gedauert mit der Antwort, sorry

@Tomas
Prinzipiell ist ein Quer- bzw. Seiteneinstieg in den BA Sozialwissenschaften - Medien, Politik, Gesellschaft selbstverständlich möglich. Damit er gelingt, müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein:

1) Der/die Bewerber/in muss extern Studienleistungen erbracht haben, die vom Umfang her mindestens einem Fachsemester des BA Sowi entsprechen (beim Seiteneinstieg in ein Wintersemester müssen mind. 2 FS abgedeckt sein). Diese werden nach geglücktem Seiteneinstieg als reguläre Leistungen anerkannt.
2) Es muss mindestens ein Studienplatz in der Kohorte frei geworden sein, in die der/die Bewerber/in einsteigen will; sollten mehr Bewerbungen auf einen Seiteneinstieg vorliegen als Plätze frei geworden sind, entscheidet das Los.

Aus 1) ergibt sich, dass Sie - falls Sie sich auf einen Seiteneinstieg bewerben wollen - im Vorfeld eine/n Fachstudienberater/in aufsuchen müssen. Diese/r prüft Ihre bisher erworbenen Teilnahme- und Prüfungsnachweise und stellt ggf. eine Anerkennung von einem oder mehreren Fachsemester/n aus.

Wie es der Zufall will, bin ich für den 31.1. mit einer Studentin verabredet, die ebenfalls den Wuppertaler BA Sowi/Pädagogik studiert; wir werden schauen, was sie an anrechenbaren Leistungen bereits erbracht hat bzw. was sie im SoSe 2007 in Wuppertal noch belegen müsste, um die Voraussetzung 1) zum WiSe2007/08 zu erfüllen.

Vielleicht haben Sie Zeit und Lust, sich Ihrer Kommilitonin anzuschließen? Sollte dem so sein, schreiben Sie mir doch eine kurze Mail; ich würde dann Ihre Mailadresse an die betreffende Dame weiterleiten, auf dass Sie sich wegen der Anfahrt absprechen könnten.

Bester Gruß, SK
auch bei mir etwas länger mit der AW :D

Prinzipiell kann man noch erwähnen, dass die Chancen für Option 2.) eher schlecht sind. Der BA Sowi hat sehr geringe Abbrecherquoten, was zum einen an der Struktur des Studiengangs und zum anderen imho auch an sehr enagierten Dozenten sowie den engen Beziehungen unter den Studierenden liegt. Am besten nutzt du die Chance für ein Gespräch mit Frau Keuneke. Ich denke mal, danach sind alle deine Fragen geklärt. Ansonsten kann ich dir in jedem Fall und für jede Frage auch die FS Sowi empfehlen.

Und natürlich dieses Forum hier :D

Thomas
Beiträge: 2
Registriert: 24. Januar 2007, 11:10

Beitrag von Thomas » 21. Februar 2007, 10:27

Vielen Dank Freu Keuneke für die Antwort!

Ich muss mich aber für meine Abwesenheit entschuldigen... Ich habe mich nicht früher gemeldet, da ich 7 Klausuren geschrieben habe und mit meinen Gedanken ganz wo anders war.
Aus genau diesem Grund bin ich auch nicht mit meiner Bekannten am 31.01 zu ihnen gekommen. Ich habe mich zwar schon mit dieser Person über ihr Gespräch unterhalten, aber ein persönliches Treffen mit ihnen wäre mir sehr recht. Vorausgesetzt sie haben Zeit für solch ein Treffen.
Ich habe vorraussichtlich 3 Klausuren im Bereich Soziologie, 2 Semeinarscheine im Bereich Soziologie und 1 Klausur im Bereich Politikwissenschaft bestanden.

Ich würde jetzt auch noch eine VWL Klausur schreiben (Makroökonomie). Weiß aber nicht so recht, ob diese Klausur für ein eventuelles Studium in Düsseldorf relevant ist. Einerseits finde ich im Vorlesungsplan keine ähnliche Veranstalltung, andererseits würde ,unabhängig davon, ein weiterer Leistungsnachweis definitiv nicht schaden...

Freundliche Grüße, Thomas

Keuneke
Beiträge: 470
Registriert: 13. Dezember 2006, 15:41
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Keuneke » 26. Februar 2007, 18:19

Sie haben Post (s. privates Fach).

T-B
Beiträge: 1
Registriert: 2. April 2007, 19:50

Beitrag von T-B » 2. April 2007, 20:13

Hallo,

ich hab mich jetzt einfach mal angemeldet, um ein paar Infos einzuholen.

Ich habe letztes Jahr in Bayern Abitur gemacht, mit einem Schnitt von 2,7.
Da ich sehr großes Interesse am Studiengang Sozialwissenschaften in Düsseldorf habe, wollte ich mal ein paar Dinge wissen.

Der sehr hohe HC von 1,4 im letzten Jahr schreckt mich schon ein bisschen ab, trotzdem möchte ich meine Hoffnung auf den Studiengang nicht so schnell aufgeben.
Jetzt interessiert mich natürlich, ob man dieses Jahr einen ähnlich hohen NC erwartet (bzw. sogar einen noch höheren), oder ob der NC eher sinken wird. Gibt es in der Hinsicht schon Prognosen?

Ich rechne mir für dieses Jahr zwar sehr wenige Chancen aus, und habe mich eigentlich schon fast damit abgefunden, erst im nächsten Jahr die Chance zu bekommen, aber versuchen kann ich es ja zumindest einmal...
7 Nachrückverfahren lassen ja vielleicht zumindest eine winzige Chance...
Außerdem hört man immer wieder, dass die Unis in Zukunft nur noch 1/4 der Studienplätze nach dem Notendurchschnitt vergeben wollen und ich weiß nicht, ob sich hier auch bei der Uni Düsseldorf etwas verändert (z.B. Tests, die zum Studiengang berechtigen)

Mich interessiert also:
Habe ich mit meinen 2 Wartesemestern und dem 2,7-Schnitt dieses Jahr überhaupt Chancen, reinzukommen?
Bzw. macht es überhaupt Sinn, sich schon zu bewerben?
Mir ist klar, dass eine Chance nur im Nachrückverfahren bestehen könnte..
Trotzdem habe ich mir schon vorgenommen, es mit der Bewerbung zumindest zu versuchen...

Wenn dies nicht klappen sollte, wie sicher kann ich mir sein, dass es nächstes Jahr klappt?
Schließlich muss man seine Zeit ja auch irgendwie überbrücken und nutzen, für mich heißt das: arbeiten.

Für mich stellt sich eben die Frage, wieviel Sinn es macht, auf meinen "Wunschstudiengang" zu warten, wenn ich jedes Jahr hoffen muss, es dann aber möglicherweise auch 2008 noch nicht geklappt hat.
Schließlich wird man ja auch älter und die Frage ist, ob man nicht doch einen anderen Weg gehen sollte... und wie lange sich das Warten lohnen kann.

Vielen Dank für ihre Hilfe!

Antworten