USA vor der Wahl

Hier geht es um Angelegenheiten des Ehemaligen-Netzwerkes

Moderator: KatrinBrauer

Antworten
Urs Lesse

USA vor der Wahl

Beitrag von Urs Lesse » 29. September 2008, 10:19

Hi folks!Bildfolks! Bildfolks! Bild

Vortragsreihe an der Heinrich-Heine-Universität im Oktober und November 2008

Nach bald acht Jahren der Präsidentschaft George W. Bushs stehen die Amerikanerinnen und Amerikaner im November vor der Entscheidung über ihren künftigen Präsidenten und ihre künftigen Volksvertreterinnen und Volksvertreter in Senat und Repräsentantenhaus. Der große Wahlerfolg bei den Kongreßwahlen 2006 und die historische Kandidatur Barack Obamas 2008 haben den Demokraten neue Zuversicht gegeben, das Weiße Haus zurückzugewinnen. Doch die legendäre republikanische Wahlkampfmaschine der Bush-Ära wird ihr volles Gewicht hinter ihren Kandidaten John McCain werfen und ist weit davon entfernt, das Rennen verloren zu geben.

Das Institut für deutsches und europäisches Parteienrecht und Parteienforschung (http://www.PRuF.de) lädt Sie ein, in vier Vorträgen in den letzten Wochen vor der Wahl Hintergründe zur bevorstehenden Wahlentscheidung zu erfahren. Lehrende aus der Juristischen und der Philosophischen Fakultät werden Informationen und Einschätzungen präsentieren und dabei auch versuchen, bislang medial wenig beachtete Aspekte unter die Lupe zu nehmen. Die Vortragsreihe richtet sich auch an Interessierte außerhalb der Universität.

Die Vorträge finden an den drei Dienstagen vor der Wahl und am Wahltag jeweils um 18.00 Uhr an der Heinrich-Heine-Universität im Gebäude 23.21, Hörsaal 3F statt.

Dienstag, 14. Oktober 2008, 18.00 Uhr
Wer, wie, was?
Spielregeln, Untiefen und Eigenheiten amerikanischer Wahlen

Urs Lesse, PRuF

Dienstag, 21. Oktober 2008, 18.00 Uhr
Steht die US-Außenpolitik zur Wahl?
Prof. Dr. Hartwig Hummel, Sozialwissenschaftliches Institut

Dienstag, 28. Oktober 2008, 18.00 Uhr
Klimawandel in den USA?
Politische Gezeitenwende durch die Demokraten?

Andrew Hammel, LL.M., Juristische Fakultät

Dienstag, 04. November 2008, 18.00 Uhr
Medienwahlkampf im Wandel der Zeit
Dr. Thomas Unterberg, Kommunikationswissenschaftler

Hinweis: Die Vorträge sind nicht als Studienleistung anrechenbar.
Zuletzt geändert von Urs Lesse am 27. Oktober 2008, 13:19, insgesamt 2-mal geändert.

Urs Lesse

Wer, wie was?

Beitrag von Urs Lesse » 13. Oktober 2008, 20:28

Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

das Institut für deutsches und europäisches Parteienrecht und Parteienforschung (PRuF) unter der Leitung von Prof. Dr. Ulrich von Alemann und Prof. Dr. Martin Morlok lädt Sie herzlich ein zum Auftakt der Vortragsreihe "USA vor der Wahl" am morgigen

Dienstag, 14. Oktober
um 18.00 Uhr im HS 3F
im Gebäude 23.21

Dipl.-Pol. Urs Lesse M.E.S., Mitarbeiter des PRuF, wird im Rahmen seines Vortrags zum Thema

"Wer, wie, was? Spielregeln, Untiefen und Eigenheiten amerikanischer Wahlen"

eine Einführung in Wahlrecht, Wahlsystem und jüngere Wahlgeschichte der Vereinigten Staaten von Amerika geben. Die heftigen Diskussionen um den Ablauf der Präsidentschaftswahlen 2000 und 2004 in den Bundesstaaten Florida und Ohio haben deutlich gemacht, dass Stichworte wie Wahlmaschinen und Wählerregistrierung keine reinen Formalien sind, sondern mit handfesten politischen Interessen verbunden werden können. In einem Wahljahr, in dem viele von einer Rekordwahlbeteiligung ausgehen, lohnt ein Blick auf das Regelwerk dieser Wahlen und seine Konsequenzen.

P.S. Eine PDF-Datei dieser Präsentation steht ab sofort bereit unter:
http://docserv.uni-duesseldorf.de/servl ... %20was.pdf
Zuletzt geändert von Urs Lesse am 27. Oktober 2008, 13:19, insgesamt 1-mal geändert.

Urs Lesse

Steht die Außenpolitik zur Wahl?

Beitrag von Urs Lesse » 20. Oktober 2008, 16:18

Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

auch in dieser Woche lädt Sie das Institut für deutsches und europäisches Parteienrecht und Parteienforschung (PRuF) unter der Leitung von Prof. Dr. Ulrich von Alemann und Prof. Dr. Martin Morlok wieder herzlich ein zum zweiten Vortrag in unserer Reihe "USA vor der Wahl" am morgigen

Dienstag, 21. Oktober
um 18.00 Uhr im HS 3F
im Gebäude 23.21

Prof. Dr. Hartwig Hummel, Sozialwissenschaftliches Institut, wird sich in seinem Vortrag zum Thema

"Steht die Außenpolitik zur Wahl?"

mit Inhalten und Stellenwert der außenpolitischen Debatte in den USA im Wahljahr beschäftigen.

Der "Krieg gegen den Terror", der zweite Golfkrieg und eine zeitweilige diplomatische Eiszeit zwischen Washington und mehreren europäischen Regierungen haben das Bild der amerikanischen Außenpolitik unter der Präsidentschaft George W. Bushs geprägt. Der demokratische Präsidentschaftskandidat Barack Obama hat sich anders als viele seiner Parteifreunde schon 2002 gegen den Irakkrieg ausgesprochen und in seinem aufsehenerregenden Auftritt in Berlin gemeinsame amerikanisch-europäische Interessen betont. Sein Kontrahent John McCain gilt als außen- und verteidigungspolitisch erfahrener Experte mit hohem Ansehen auch in europäischen Hauptstädten.

Ist also mit einer Kurswende und einem transatlantischen Tauwetter ab 2009 zu rechnen? Und welche Rolle spielt überhaupt die Außenpolitik im laufenden Wahlkampf? Mit diesen und anderen Fragen wird sich Prof. Hummel in seinem Vortrag auseinandersetzen. Im Anschluß besteht die Möglichkeit zu Fragen und Diskussion.

Urs Lesse

Politische Gezeitenwende?

Beitrag von Urs Lesse » 27. Oktober 2008, 13:02

Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

wir möchten Sie herzlich einladen zum dritten Vortrag in unserer PRuF-Reihe "USA vor der Wahl" am morgigen

Dienstag, 28. Oktober
um 18.00 Uhr im HS 3F
im Gebäude 23.21

Andrew Hammel LL.M., Lecturer in Anglo-American Law an der Juristischen Fakultät (http://www.jura.uni-duesseldorf.de/aal/ ... mmel.shtml), wird sich in seinem Vortrag zum Thema

"Klimawandel in den USA?
Politische Gezeitenwende durch die Demokraten?"

mit der wirtschafts- und sozialpolitischen Debatte im Wahlkampf auseinandersetzen.

Nachdem über weite Strecken der Präsidentschaft George W. Bushs die Furcht vor dem Terrorismus und die Kriege in Afghanistan und im Irak die politische Agenda bestimmt haben, hat nicht zuletzt die globale Finanzkrise die Wirtschafts- und Sozialpolitik wieder in den Mittelpunkt der Diskussion gerückt. Neben dem historischen Tiefstand der Immobilienpreise ist es seit geraumer Zeit auch das Gesundheitswesen in den USA, das für viele Amerikanerinnen und Amerikaner Anlaß zu immer größeren Sorgen gibt. Auch wenn die USA international die höchsten Ausgaben pro Kopf für das Gesundheitswesen aufwenden, so ist doch eine stetig wachsende Zahl von Amerikanerinnen und Amerikaner ohne jeden Krankenversicherungsschutz, die Versicherten ihrerseits klagen über rasant steigende Versicherungskosten.

Schon Präsident Clinton hatte, maßgeblich ausgearbeitet durch seine Frau Hillary, 1993 einen umfassenden Plan für eine allgemeine Krankenversicherung in den USA vorgelegt. Das Scheitern dieses Entwurfs und der anschließende überwältigende Wahlerfolg der Republikaner bei den Kongreßwahlen 1994 haben das Thema in den folgenden Jahren weitgehend von der Tagesordnung genommen.

Vor allem im Umfeld der Demokratischen Partei werden nun aber wieder neue wirtschafts- und sozialpolitische Initiativen entwickelt, mit denen sich unser Referent Andrew Hammel in seinem Vortrag beschäftigen wird. Im Anschluß daran besteht die Möglichkeit zu Fragen und Diskussion.

Urs Lesse

Medienwahlkampf im Wandel der Zeit

Beitrag von Urs Lesse » 3. November 2008, 14:17

Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

wir laden Sie herzlich ein zum vierten und abschließenden Vortrag in unserer PRuF-Reihe "USA vor der Wahl" am morgigen WAHLTAG

Dienstag, 4. November
um 18.00 Uhr im HS 3F
im Gebäude 23.21


Dr. Thomas Unterberg, Dozent für Medien- und Kommunikationswissenschaft an den Universitäten Duisburg-Essen und Düsseldorf und früher auch selbst in amerikanischen Wahlkampagnen aktiv, wird sich in seinem Vortrag zum Thema

"Medienwahlkampf im Wandel der Zeit"

mit der Veränderung politischer Wahlkampagnen in den Vereinigten Staaten beschäftigen. Er schlägt dabei einen Bogen von den parteizentrierten Wahlkämpfen früherer Jahrzehnte über den beginnenden Einsatz audiovisueller Medien und die Fokussierung auf die Kandidaten bis hin zum rapiden Bedeutungsgewinn der persönlichen Beraterstäbe in den Präsidentschaftswahlen jüngerer Zeit. Dabei wird nicht zuletzt auch der Einsatz und die Auswirkungen neuer Technologien (Internet, Blogs, Social Networks) in den US-Wahlkampagnen im laufenden Jahrzehnt beleuchtet werden.

Wir würden uns freuen, Sie zu diesem Vortrag begrüßen zu können!

Antworten