KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENWISSENSCHAFT

Dr. Florian Meißner

Dr. Florian Meißner

Wiss. Mitarbeiter

Postadresse
Kommunikations- und Medienwissenschaft I
Universitätsstr. 1, 40225 Düsseldorf
Besucheradresse
Gebäude 37.03, Ebene 4, Raum 4.15
Ulenbergstr. 127, 40225 Düsseldorf

Tel:Tel: 0211 / 81-15180

Fax:Fax: 0211 / 81-11929

Homepage besuchen

Sprechstunde (Vorlesungszeit): nach Vereinbarung
Sprechstunde (vorlesungsfreie Zeit): nach Vereinbarung

Wissenschaftliches Curriculum Vitae

Geboren 1983 in Düsseldorf. 2003 bis 2009 Studium der Journalistik und Soziologie an der TU Dortmund. 2006 bis 2007 studentische Hilfskraft am dortigen Institut für Journalistik. Im Wintersemester 2007/08 Auslandserfahrung an der Universidad Complutense de Madrid.

2010 bis 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Fernseh- und Crossmedialen Journalismus, Institut für Journalistik. 2014 achtmonatiger Forschungsaufenthalt an der Tohoku Universität (Japan), gefördert von der japanischen Forschungsgesellschaft JSPS. 2015 bis zum Abschluss der Promotion 2018 Ph.D. Fellow an der School of International and Intercultural Communication am Erich-Brost-Institut für internationalen Journalismus, TU Dortmund. 2018 bis 2019 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftspolitischen Journalismus des Instituts für Journalistik.

Seit März 2019 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Gerhard Vowe (Seniorprofessur Kommunikationswissenschaft). Mitarbeit in den Projekten „Determinanten und Effekte von Kooperation in homogenen und heterogenen Forschungsverbünden (DEKiF)“, gefördert vom BMBF, sowie in der Manchot-Forschungsgruppe „Entscheidungsfindung mit Hilfe von Methoden der Künstlichen Intelligenz“, Teilstudie „Unterstützung politischer Entscheidungen durch Künstliche Intelligenz: Entwicklung von Instrumenten und Analyse der Wirkungen (UPEKI)“.

Mitarbeit in Fachgesellschaften

Vice Chair der Crisis Communication Section der European Communication Research and Education Association (ECREA), seit 2018

Young Scholars Representative in der Crisis Communication Section der European Communication Research and Education Association (ECREA), 2016-2018

Reviewer für Tagungsbeiträge bei der ECREA sowie bei der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), seit 2018

Stipendien

Ph.D. Fellow der School of International and Intercultural Communication (SIIC) (04/2015-05/2018)

Ph.D. Fellow der Japanese Society for the Promotion of Science (JSPS) (04/2014-11/2014)

Publikationen

Peer-reviewed:

Meißner, F. & von Nordheim, G. (2018). Exploration of a Fragmented Discourse. Privacy and Data Security in the Süddeutsche Zeitung 2007-2017. Mediatization Studies 2, 103-123. DOI

Meißner, F. (2018). Voices from the Disaster Area. Local and Regional Media in Miyagi and Fukushima Prefectures after ‘3.11’. Contemporary Japan 30(1), 97-116. DOI

Monografie:

Meißner, F. (2019). Kulturen der Katastrophenberichterstattung. Eine Interviewstudie zur Fukushima-Krise in deutschen und japanischen Medien. Dissertationsschrift. Springer: Wiesbaden. DOI

Handbuchbeiträge:

Meißner, F., & Tsukada, J. (im Druck). Local Media and Disaster Reporting in Japan. In: Gulyas, A. & Baines, D. (Hg.). Companion to Local Media and Journalism. London: Routledge.

Meißner, F. (2016). Bunkateki shiten kara mita jaanarizumu to higai. Doitsu to nihon no 3.11 hōdō. [Journalismus und Katastrophen aus kultureller Perspektive. Deutsche und japanische Medienberichterstattung über ‘3.11’]. In: Sakata, Kuniko (Ed.): Hisaichi kara kangaeru 3.11 to terebi. [Gedanken zu ‘3.11’ und dem Fernsehen aus der Perspektive des Katastrophengebiets]. Tokio: Sanpauro.

Sonstige Publikationen und Medienbeiträge (Auswahl):

Meißner, F. (2019). Journalisten sind eher links. Aber sorgen sie für linken Journalismus? Beitrag für uebermedien.de. https://uebermedien.de/35884/journalisten-sind-eher-links-aber-sorgen-sie-fuer-linken-journalismus/

Meißner, F. (2015). Wir wollen ja nicht spekulieren – das Germanwings-Unglück in den Medien. Beitrag für Töne, Texte, Bilder (WDR 5).

Meißner, F. (2011). Aufklärung oder Angstmache? Die Medienrealität des Terrors in den Nachrichten von ARD, ZDF, RTL. Journalistik Journal 14(2), 38-39. S. auch European Journalism Observatory (EJO): http://de.ejo-online.eu/5357/ressortjournalismus/aufklarung-oder-angstmache#more-5357

Vorträge

Vogler, D. & Meißner, F. (angenommen). Detecting Cybersecurity Issues on Twitter During a Data Breach with Machine Learned Text Classification and Social Network Analysis. 6th International Crisis Communication Conference, Leeds, 3.-5. October 2019.

Von Nordheim, G. & Meißner, F. (2019). Data-critical or business-friendly? A comparison of journalists’ Twitter networks and their reporting of data security. Tagung der International Association for Media and Communication Research (IAMCR). Madrid, 07.-11.07.2019.

Meißner, F. (2018). Rethinking risk communication with regard to cybersecurity. What are the challenges for researchers and communicators? European Communication Conference, Centres and Peripheries: Communication, Research, Translation. Lugano, 31.10.-03.11.2018.

Meißner, F. (2018). Lost in translation. Challenges for German correspondents in Japan and Japanese correspondents in Germany. Journalism across Borders: The Production and “Produsage” of News in the Era of Transnationalization, Destabilization and Algorithmization. Joint Conference of the Journalism Studies Division and the International and Intercultural Communication Division of the German Communication Association (DGPuK). Ilmenau, 26.-28.09.2018.

Meißner, F. (2017). What role can journalism play in disaster mitigation? Japan’s earthquake, tsunami and nuclear disaster as a strategic case. International Crisis Communication Conference. Lissabon, 19.-21.10.2017.

Meißner, F. (2017). Journalism in post-Fukushima Japan: How Tokyo-based mass media tested the boundaries of independent reporting after 3.11. Biannual Conference of the European Association of Japanese Studies. Lissabon, 30.08.-02.09.2017.

Meißner, F. (2017). Mediale Netzwerke und Resilienz: Formen der Vernetzung zwischen lokalen Journalisten und Betroffenen der Fukushima-Katastrophe. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaften (DGPuK). Düsseldorf, 30.03.-01.04.2017.

Meißner, F. (2016). “Clash of risk cultures”: Risikoperzeptionen deutscher und japanischer Journalisten im Zuge der Fukushima-Katastrophe. Jahrestagung der Vereinigung für sozialwissenschaftliche Japanforschung (VSJF). Duisburg, 18.-20.11.2016.

Meißner, F. (2016). National perspectives on a global disaster: A three-stage analytical approach to German and Japanese media reporting on the Fukushima crisis. European Communication Conference, “Mediated (Dis)Continuities: Contesting Pasts, Presents and Futures“. Prag, 09.-12.11.2016.

Meißner, F. (2016). Promoting recovery, struggling with centralism: Local media in post-Fukushima Japan. Pre-Conference to ECREA’s European Communication Conference, “Dealing with the Local: Media, Proximity and Community”. Prag, 08.11.2016.

Meißner, F. (2016). Ending the ‘Safety Myth’. Failures and Future Challenges of Media Reporting in post-Fukushima Japan. Asian Studies Conference Japan. Tokio, 02.-03.07.2016.

Meißner, F. (2016). Journalism and disasters in a cultural perspective. A comparative reflection on German and Japanese media reporting of ‘Fukushima’. International Conference ‘Comparative Media Studies in Today’s World: New Research Areas and Approaches’. St. Petersburg, 20.04.2016.

Meißner, F. (2015). Regionalmedien in Japan nach 3.11: Community-Journalismus im Zeichen der Katastrophe. Deutscher Japanologentag. München, 26.-28.08.2015.

Meißner, F. (2014). Reflecting German media coverage on 3.11. Vortrag bei der Society of Socio-Informatics Tōhoku Shibu Kenkyū Happyōkai [Wissenschaftliche Konferenz des Tōhoku-Zweigs der Gesellschaft für Sozio-Informatik]. Sendai (Japan), 27.09.2015.

Lehrveranstaltungen (Auswahl)

Wintersemester 2018/19: Seminarleitung Vertrauen und Glaubwürdigkeit im Journalismus (Institut für Journalistik, TU Dortmund)

Wintersemester 2015/16 und Sommersemester 2016: Gastvorträge im Seminar „International, interkulturell und transkulturell“ bei Prof. Dr. Barbara Thomaß (Institut für Medienwissenschaften, Ruhr‐Universität Bochum)

Wintersemester 2015/16: Seminarleitung Journalistische Darstellungsformen I: Nachricht und Bericht (Institut für Journalistik, TU Dortmund)

Wintersemester 2011/12 und Sommersemester 2012: Innovationsprojekt „Crossmediale Formatentwicklung“ gemeinsam mit Prof. Dr. Frank Lobigs, Prof. Dr. Michael Steinbrecher, Dr. Annika Sehl, Dipl.-Journ. Josefine Fehr am Institut für Journalistik, TU Dortmund. (Kooperation mit dem Westdeutschen Rundfunk; ausgezeichnet mit dem Journalistenpreis der Volksbanken, Raiffeisenbanken, Spar- und Darlehnskassen in Rheinland und Westfalen.)