Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm – Eine empirische Studie über die intergenerative Weitergabe sozio-physischer Attraktivität

Rasmus Hachmann | Regina Mennicken | Charlotte Otte

Die soziale Herkunft einer Person hat großen Einfluss auf ihre Lebenschancen; das Gleiche gilt für die physische Attraktivität einer Person. Für sich genommen schränken also beide Dimensionen das für unsere politische Verfassung konstitutionelle Prinzip der Chancengleichheit ein. Erkenntnisse aus der Partnerwahlforschung geben nun Hinweise darauf, dass sich diese beiden Dimensionen auch gegenseitig anziehen und reziprok verstärken. Die Annahmen werden anhand einer Fragebogen-Erhebung und eines experimentellen Forschungsdesigns überprüft. Das Teamprojekt gibt Antworten auf die Frage, inwiefern die Kombination der Merkmale „soziale Herkunft“ und „physische Attraktivität“ als sozio-physische Attraktivität über die Generationen vererbt wird und somit soziale Ungleichheit intergenerativ reproduziert und verstärkt.