INSTITUT FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN

FAQ

Seit dem WS 1986/87 besteht am Sozialwissenschaftlichen Institut ein Praktikumsbüro, durch das Berufsfeldpraktika organisiert und betreut werden. Hier einige grundlegende Informationen zur  Praktikumsdurchführung:

 1.)  Warum sollte ein Praktikum durchgeführt werden?

Es soll dazu beitragen, Vorstellungen über die beruflichen Verwertungsmöglichkeiten des Studiums zu entwickeln.

Die während des Praktikums erworbenen Erfahrungen sollen helfen, das Studium so zu gestalten, dass ein Berufswunsch nach dem Studienabschluss zu einer realistischen Perspektive werden kann.

Die zahlreichen positiven beruflichen Entwicklungen der PraktikantInnen, die zwischenzeitlich das Studium abgeschlossen haben, zeigen, dass sich diese Erwartungen als erfüllbar erwiesen haben.

Darüber hinaus hat sich an eine Reihe von Praktika eine dauerhafte freie Mitarbeit bei Praktikumsträgern angeschlossen, die zum einen zur Finanzierung des Studiums und andererseits zum Erwerb umfangreicherer Berufspraxis beiträgt, die den beruflichen Einstieg nach dem Studienabschluss erleichtert.

Jedoch sollten auch diejenigen, die vor dem Studium bereits eine Berufsausbildung durchlaufen haben, berufstätig waren oder ein Praktikum gemacht haben, auch während des Studiums ein Praktikum durchführen.

Eine Berufspraxis die über drei Jahre nicht gepflegt wird, verliert zunehmend an Relevanz bei Bewerbungen nach dem Studienabschluss. Deshalb werden diese Erfahrungen nur bedingt auf das Pflichtpraktikum angerechnet.

Ein weiterer wichtiger Grund ist, dass die Mehrzahl aller auf dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehenden freien Stellen nach dem Studienabschluss  an ehemalige PraktikantInnen oder freie MitarbeiterInnen vergeben werden.

Der Stellenteil der Zeitungen bildet nur etwa ein Drittel des tatsächlichen Stellenangebots ab.

2.)  Anrechnung von Praktika und Berufsausbildungen

Einschlägige Praktika und Ausbildungen (z.B. kaufmännische und gestalterische Berufe oder andere Tätigkeiten in und mit den Medien oder in Verwaltungen), die in dem Jahr vor dem Studienbeginn durchgeführt wurden, werden entsprechend ihres tatsächlichen zeitlichen Rahmens, aber maximal bis zu sechs Wochen auf das Pflichtpraktikum angerechnet.

Dasselbe gilt für Berufsausbildungen und berufliche Tätigkeiten. Nur Berufstätigkeiten von mehr als einem Jahr nach Abschluss einer Ausbildung werden voll auf die Praktikumszeit angerechnet. 

In diesem Fall empfehlen wir aber aus den oben unter Punkt 1 genannten Gründen, mindestens ein freiwilliges Praktikum durchzuführen.

3.)  Wo können Praktika absolviert werden?

Einsatzschwerpunkte für die Praktika waren bisher Tätigkeiten in der Privatwirtschaft, da dort momentan am ehesten Möglichkeiten für den Berufseinstieg bestehen.

Es können aber ebenso auch Praktika bei  Parteien, Verbänden oder staatlichen und nicht staatlichen Organisationen     (NGO´s) durchgeführt werden. 

Es ist aber zu beachten, dass öffentliche Arbeitgeber derzeit nur sehr zurückhaltend neue Arbeitskräfte einstellen. Gleiches gilt für Organisationen, die direkt oder indirekt von staatlichen Mitteln abhängig sind.

Schwerpunktmäßig wurden Praktika bisher in den Tätigkeitsfeldern Aus- und Weiterbildung, Datenverarbeitung/ Organisation, Markt- und Meinungsforschung, Public Relations, Unternehmensberatung und Werbung sowie den Medien absolviert.

Nichtstaatliche Organisationen bieten ebenso Möglichkeiten in Projekten, Öffentlichkeitsarbeit sowie der Vorbereitung und  Mitarbeit bei Events mitzuwirken.

Es ist aber grundsätzlich möglich auch in anderen als den genannten Bereichen möglich Praktika durchzuführen. Voraussetzung für die Anerkennung der Praktika im Bachelorstudiengang Sozialwissenschaften ist, dass ein erkennbarer Zusammenhang zu den Inhalten des Studiums bestehen muss.

Seit Ende 2004 besteht auch die Möglichkeit der Beratung hinsichtlich der Durchführung von Auslandspraktika durch Barbara Jansen.

Sie baut derzeit einen wachsenden Pool an Praktikumsstellen mit einem regionalen Schwerpunkt im europäischen Ausland auf. Darüber hinaus wird kontinuierlich an einer Ausweitung des Angebots im außereuropäischen Raum gearbeitet.

4.)  Wer kann Praktika absolvieren?

Die Durchführung der Praktika ist im Rahmen des Magisterstudiums freiwillig.

Sie steht grundsätzlich allen Studierenden des Sozialwissenschaftlichen Instituts offen.

Studierende anderer Fächer werden soweit dies möglich ist auch unterstützt.

Zum Zeitpunkt des Praktikums sollte das Grundstudium möglichst abgeschlossen sein.

Für Studierende im Bachelorstudiengang Sozialwissenschaften ist die Praktikumsdurchführung Pflicht (§9, Abs. 1 der Prüfungsordnung). Das Praktikum sollte i.d.R. während des zweiten Studienjahres durchgeführt werden (§4, Abs. 3 der Praktikumsordnung).

Der erforderliche Gesamtzeitraum von drei Monaten kann z.B. auch auf zwei Praktika verteilt werden.

Auch dauerhafte freie Mitarbeiten, z.B. bei Tageszeitungen, können für diesen Zeitrahmen angerechnet werden.

Einzelheiten können in der Praktikumsordnung nachgelesen oder im persönlichen Gespräch geklärt werden.

5.)  Wann können Praktika absolviert werden?

Normalerweise werden die Praktika in den vorlesungsfreien Zeiten des Sommersemesters (ca. Mitte Juli - Mitte Oktober) oder des Wintersemesters (ca. Mitte Februar – Mitte April) durchgeführt.

Es gibt aber auch Angebote für Praktika während des laufenden Semesters. Normalerweise besteht von Seiten der Praktikumsträger die Möglichkeit, zeitliche Vereinbarungen für ein „Teilzeitpraktikum“ zu treffen, dass die Teilnahme an den erforderlichen Veranstaltungen des laufenden Semesters ermöglicht.

6.)  Wo und wann gibt es weitere Informationen?

Aktuelle Praktikumsangebote und Jobangebote für studentische Aushilfen werden in der Glasvitrine links neben der Tür zum Soziologie-Sekretariat (Geb. 23.21 04.33) ausgehängt.

Diese Angebote sind auch über unsere Homepage abrufbar:
http://www.sowi.uni-duesseldorf.de/praktikum/prak_boerse Darüber hinaus gibt es die vom Praktikumsbüro betreute Online Praktikumsbörse Media-Rookies, die als „virtuellen Markplatz“ ein Forum für Praktika und (Aushilfs-) Jobs suchende Studierende ist und Arbeitgebern die Möglichkeit bietet ihre Angebot(e) zu veröffentlichen: www.campusrookies.de

InteressentInnen bitte ich, sich frühzeitig bei mir zu melden, um im Einzelgespräch über Unklarheiten oder spezielle Wünsche an das Praktikum, wie z.B. über den Zeitpunkt, die Dauer oder den Einsatzbereich, sprechen zu können.

Das gilt auch, wenn das Praktikum erst zu einem wesentlich späteren Zeitpunkt durchgeführt werden soll. Je eher Wünsche bekannt sind, desto größer sind deren Realisierungschancen.

Damit Sie und ich besser auf ein solches Gespräch vorbereitet sind, steht ein Fragebogen zur Praktikumsdurchführung zum Download bereit, den Sie mir bitte eine Woche vor dem Gespräch abgeben.

Im Rahmen des Pflichtpraktikums für den Bachelorstudiengang Sozialwissenschaften wird der das Praktikum nachbereitende „Praktikumskurs" angeboten.

In diesem Kurs werden in Kleingruppen die jeweiligen Praktika besprochen. Studierende, die ein Praktikum planen, können an diesen Gesprächen als Gäste teilnehmen und sich so über die Einsatzbereiche zu informieren.

Nach Semesterbeginn hängt eine Terminliste aus, auf der die Einsatzbereiche der zu besprechenden Praktika genannt sind. Diese Liste wird auch in der Seminarankündigung im Vorlesungsverzeichnis zu finden sein.

Ebenso werden die Termine externer Referentinnen und Referenten, die Rahmen dieses Kurses  unterschiedliche Berufsfelder vorstellen, hier veröffentlicht.

Individuelle Beratung erfolgt im Rahmen folgender Sprechstunden im Praktikumsbüro:

Dienstags, 11.00 - 13.00 Uhr (Detlef Gernand)
Donnerstags, 11.00 - 13.00 Uhr (Wasilios Rodoniklis)

Abweichend können auch individuelle Gesprächstermine vereinbart werden. Zur vorherigen Terminabsprache:
Tel.: 0211/81-15171/ -10625

E-Mail: gernandphil.uni-duesseldorfde oder W.Rodoniklisuni-duesseldorfde

Eine individuelle Beratung für ein Praktikum im Ausland führt Laura Garcia-Calderòn durch. Zur Terminvereinbarung bitte eine E-Mail an: auslandspraktika.sowiphil.hhude