BILDUNGSFORSCHUNG UND BILDUNGSMANAGEMENT

Didaktik und Tools

Je nachdem, welche Ziele Sie mit einem eLearning-Seminar erreichen wollen, sollten Sie unterschiedliche Seminarkonzepte realisieren.

Ansprechend gestaltete Darstellungen didaktischer Konzepte finden Sie u.a. hier:

Passend zu Ihren Zielen können Sie zur Durchführung und Konzeption Ihres Seminars entweder die Lernplattformen ILIAS oder moodle (auf diesen Tools sind die meisten wichtigen eLearning-Funktionen vereint) verwenden oder zunächst nur ein Forum oder Wiki einsetzen. Zur Verwaltung von Seminaren wurde der GermFiler entwickelt. Diese fünf Tools stehen standardmäßig an der philosophischen Fakultät der HHU zur Verfügung. Bei weitergehenden Interessen setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung.

Moodle

Moodle ist ein flexibles und einfach zu handhabendes Lernmanagementsystem zur Erstellung eigener, angepasster E-Learning-Umgebungen. Eine große Community unterstützt die Entwicklung. Inhalte werden selbst erstellt oder aus fertigen Angeboten eingebunden (SCORM-Schnittstelle). Möglich sind das zugangsgesteuerte Hinterlegen von Arbeitsmaterialien (Lesen, Hören, Sehen, Computer-Programme zum Ausprobieren), Foren für Teilnehmer/innen und Lehrende, Chat, Vier-Augen-Dialog, Journals sprich Lerntagebücher für Lernfortschritte, Aufgaben und Übungen, Tests (Multiple-Choice, Lückentest, Frage-Antwort), auf einander aufbauende Unterrichtslektionen, Glossar, FAQ und Sprechstundenmanagement.

Moodle an der Philosophischen Fakultät finden Sie hier.

Einen Gastzugang können Sie sich hier einrichten.

ILIAS

ILIAS ist eine Lernplattform für die Entwicklung und den Einsatz web-basierter Bildungsangebote. Kursmaterialien werden in der integrierten Autorenumgebung selbst erstellt oder aus fertigen Angeboten eingebunden (SCORM-Schnittstelle). Einsetzbar sind alle im Internet möglichen Formate. Die Bereitstellung der Lern- und Arbeitsmaterialien erfolgt benutzer- und/oder gruppenweise durch eine Verwaltung frei definierbarer Anwenderrollen (beispielsweise Lernender, AutorIn, DozentIn, TeletutorIn, etc.) und wird durch standardisierte Funktionen wie integrierte Navigation und Verwaltung unterstützt. Mailsystem, Foren, Chat, Web 2.0 Anwendungen (RSS-Feed, Googlemaps, Social Bookmarking) gehören ebenfalls zum Anwendungsumfang.

ILIAS an der HHU finden Sie hier.

GermFiler

Der GermFiler ist eine Online-Datenbank zur Verwaltung von Lehrveranstaltungen (Ankündigungen, TeilnehmerInnenlisten, Mailings an TeilnehmerInnen, Scheinvergabe). Er wird als Ergänzung zu HIS-LSF verwendet. Weitere Informationen zum GermFiler inkl. einer Kurzpräsentation finden Sie hier.

 

Wiki

Ein Wiki ist ein Tool, mit dem Internetseiten bzw. Texte gemeinsam bearbeitet werden können. Das bekannteste Wiki ist das Internetlexikon Wikipedia.

Alle Veränderungen der Seiten werden automatisch vom Wiki aufgezeichnet. Über Änderungen kann diskutiert werden oder sie werden wieder zurückgenommen.

Ein Wiki eignet sich im Seminarkontext, um Gruppenarbeiten zu organisieren bei denen die Gruppen (weitgehend) selbständig Organisation und Strutkur der Inhalte bestimmen sollen. Wikis lassen sich auch in Lernplattformen integrieren.

Hier an der Philosophischen Fakultät können Sie für Ihr Seminar ein eigenes Wiki  beantragen. Nachdem Sie erfolgreich ein neues Wiki beantragt haben, werden Ihnen die Zugangsdaten via E-Mail zugesandt.

Zur Beantragung eines eigenen Wikis nutzen Sie bitte dieses Formular.

Forum

Ein Forum ist ein ideales Tool, um die asynchrone Seminarkommunikation zu unterstützen.

Wenn Sie Ihre Seminar nicht in einer Lernplattform wie Moodle oder ILIAS durchführen wollen, sondern lediglich ein Forum - beispielsweise auf Ihrer Webseite zur Betreuung Studierender - einrichten möchten, dann können Sie hier ein Forum beantragen. Das Forum wird Ihnen noch am selben oder spätestens am nächsten Tag zur Verfügung gestellt. Selbstverständlich können Sie aber auch die Foren in einer Lernplattformen nutzen.

Die Einrichtung eines Forums (phpBB) können Sie beim IKM-Service-Team beantragen. Das phpBB ist ein webbasiertes Forum im Stile eines Bulletin Boards, das auf der Skriptsprache PHP basiert. Neben dem Datenbanksupport bietet das phpBB weitere Features:

  • Verwendung von Templates, um das komfortable Anpassen des Designs an die übrige Seite zu ermöglichen.
  • Weite Internationalisierung mit Übersetzungen in 47 Sprachen sowie acht Varianten der deutschen Du- und Sie-Anrede im Deutschen oder traditionelle und vereinfachte chinesische Schrift. Das phpBB nimmt für sich in Anspruch, die meisten Übersetzungen aller webbasierten Foren zu bieten.
  • Große Community, die kostenlosen Support leistet und Modifikationen entwickelt.

Zur Beantragung eines eigenen phpBB2-Forums benutzen Sie bitte dieses Formular.

 

BSCW

Eine Kombination aus Ablageort für Seminarmaterialien und Kooperationswerkzeug ist der an der HHU beim ZIM (Zentrum für Informations- und Medientechnologie) installierte BSCW-Server.

Zugang zum BSCW-Arbeitsbereich erhalten Sie hier.

elektronischer Semesterapparat

Eine Möglichkeit seminarbegleitende Dokumente elektronisch zur Verfügung zu stellen und außerdem direkt in den Online-Katalog der ULB zu verlinken, bietet der elektronische Semesterapparat.

Diesen finden Sie hier: http://docserv.uni-duesseldorf.de/semapp/

 

ICQ

ICQ (sprich "I seek you") ist wohl eines der bekanntesten Programme für Chats und Dateiaustausch neben dem MS Messenger MSN. Nach der Registrierung erhalten Sie eine Art Telefonnummer, mit Hilfe derer man angewählt werden kann.
Der Vorteil dieses Instant Messengers ist, dass man in seiner persönlichen Kontaktliste sehen kann, wer gerade online ist. Dann kann man durch einen Klick diese Person kontaktieren und synchron Textnachrichten austauschen. Zudem ist es möglich Dateien oder auch Internetadressen auszutauschen. ICQ ist kostenlos erhältlich.

http://www.icq.de/

MS Netmeeting

MS NetMeeting ist ein mit MS Windows mitgeliefertes Programm für Videokonferenzen (Bildtelefonie).

Leider ist es nicht (mehr) direkt im Startmenü zu finden, so dass einmalig manuell eine Verknüpfung erstellt werden muss. Standardmäßig ist das Programm unter C:\Programme\NetMeeting zu finden.
Erstellen Sie eine Verknüpfung zur Datei "conf.exe" in Ihrem Startmenü-Ordner (C:\Dokumente und Einstellungen\IHR NAME\Startmenü\Programme) und benennen Sie die Verknüpfung am besten mit "NetMeeting".
Anschließend können Sie eine beliebige IP-Adresse anrufen und chatten bzw. bei Vorhandensein einer WebCam auch Videokonferenzen führen.
Vorteil von MS NetMeeting ist ein integriertes Whiteboard und die Möglichkeit von Dateifreigaben während der Unterhaltung.

Download bei Microsoft.

 

Skype

Hier finden Sie ein Tool, mit dem Sie über das Internet telefonieren können (Internettelefonie). Sie müssen nur die Kosten für die Internetverbindung bezahlen, wenn Sie einen anderen Skype-Nutzer anrufen. Wollen Sie jemanden mit einem "normalen" Telefon anrufen, so ist das mittlerweile auch möglich. Und die Preise dafür sind um einiges günstiger als z. B. bei der Deutschen Telekom AG.
Es funktioniert ähnlich wie ICQ (s.u.), so dass die Handhabung recht schnell zu erlernen ist. Voraussetzung ist natürlich eine angemessene Verbindungsgeschwindigkeit (mind. ISDN) und ein Mikrofon samt Lautsprecher oder Kopfhörer.
Vorteil ist, dass nebenbei auch Text und Dateien ausgetauscht werden können, und dass das Programm wenig Ressourcen verbraucht.

http://www.skype.com/download.html