BILDUNGSFORSCHUNG UND BILDUNGSMANAGEMENT

Dissertationsvorhaben

Mehmet Evrim Altin: Internalization of Educational Institutions and International Cooperation Activities

Ausgangslage und Problemstellung

According to Jane Knight (2004), internalization in higher education is the process of integrating an international, intercultural or global dimension into the purpose, functions, or delivery of higher education. In 1996, German legislators put internationalization at the center of their reforms (Teilcher, 2005). Today, internationalization has become a substantial element of educational identity. A lack of international activities, transfer of scientific knowledge and information as well as change of thoughts and ideas across borders are the sign of a careless situation for educational institutions, especially for universities today (Leszczensky & Barthelmes, 2011). Such different thoughts demonstrate the importance of internalization and competence of higher education experts' ideas regarding the challenge.

These points of view demonstrate the importance and necessity of internalization for educational institutions in the global world. There are two types of internalization methods used by educational institutions today. These are traditional internalization and internalization by cooperation. In the traditional internalization method, the educational models which are successful in a national aspect will be transferred to other countries through opening schools or similar educational institutions in these international markets. Waldorf or Montessori schools in Germany are good examples from the last century for this kind of internalization. The other internalization method is cooperating or collaborating with other educational institutions in different countries. The EU especially supports such a kind of internalization strategy, which includes staff or student exchange, pursuing projects together or building bridges between countries and schools. These two different types of internalization methods will be studied in this disseration.

Weiterlesen

Nadine Hagemus-Becker: Kommunikationsmanagement als Herausforderung für die Professionalisierung in der Weiterbildungsbranche

Ausgangslage und Problemstellung

Weiterbildungen, lebenslanges Lernen und berufliche Entwicklungen sind fester Bestandteil der meisten beruflichen Werdegänge. Denn anders als noch in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts bilden berufliche Wechsel keine Ausnahme mehr, sondern werden von vielen Arbeitnehmern und Selbstständigen als Karriereinstrument genutzt. Dabei beinhalten die Beschäftigungsbiografien berufsbegleitende Weiterbildungen, Zusatzqualifizierungen, Umorientierungen durch Weiterbildung oder Unterbrechungen zum Zwecke der Weiterbildung (TNS Infratest Sozialforschung 2016). Immer mehr Berufszweige oder -aspekte, beispielsweise im Gesundheits-, Pflege-, Sicherheits- oder Qualitätsmanagementbereich, zeichnen sich durch die Anforderung des ständig aktualisierten Wissens aus (Bundesministerium der Justiz und im Verbraucherschutz 24.02.2016; Bundesrechtsanwaltskammer; Galinski 2012). Die Auswahl ist groß: Ende der 2000er Jahre umfasst die Weiterbildungsbranche in Deutschland geschätzt über 16.000 Anbieter (Dietrich et al. 2008, S. 415) – eine genauere Angabe ist laut Weiterbildungskataster nicht möglich und seither auch nicht mehr erhoben worden. Nicht allein die Größe der Branche begründet eine gewisse Undurchsichtigkeit. Die Weiterbildungsbranche „ist zu heterogen, als dass sich einheitliche Regeln, Handlungsempfehlungen oder gar Gesetze ableiten lassen“ (Bernecker, 2001, S. 190).

Weiterlesen

Sophie Junfeng Wang: Students' Mobility: Policies and Practice for Internationalization of Higher Education in Germany and China

Ausgangslage und Problemstellung

Within the globalization and internationalization of higher education, student mobility has been the main form of educational exchange and cooperation among countries and regions in the world. Nowadays, with the marketization and globalization of higher education, there are education internationalization policies in student mobility occurring in different countries. The study will analyze the data from the policy documents, literature, reports from higher education experts, information on websites, about internationalization of higher education and student mobility. In addition, the researcher will use purposeful sampling to identify and interview several participants from 12 selected colleges and universities and gather data regarding the interviewees perceptions and experiences of the internationalization policy, practice, development for student mobility in their colleges and universities. The study will use the scientific methods to analyze the implementation and practice of internationalization policy in China. And then suggestion will be given to reduce imbalance of student mobility and improve the attractiveness of Chinese colleges and universities.

Weiterlesen

Carmen Eschner: Elterliche Erziehungsstile im historischen Wandel - eine Inhaltsanalyse von Erziehungsratgebern

Ausgangslage und Problemstellung

Populärwissenschaftliche Elternratgeber leisten einen Beitrag zur Familienerziehung in massenmedialer Form. Obwohl die tatsächliche Wirkung auf das Erziehungshandeln - unter Zugrundelegung der klassischen drei Gütekriterien empirischer Forschung - nur schwer nachgewiesen werden kann, stellen sie dennoch eine wichtige Quelle für die historische Erziehungs- oder Familienforschung dar, um Hinweise auf das jeweilige zeitgenössische Erziehungsdenken zu erhalten.

Weiterlesen

Nützliche Links

Prof. em. Dr. Ulrich von Alemann stellt ausführlich begründete Ratschläge für Exposés zusammen (vor allem auf den Seiten 5-15, PDF):
http://www.phil-fak.uni-duesseldorf.de/politik/Mitarbeiter/Alemann/aufsatz/01_expose2001.pdf

Sammlung von eventuell nützlichen Links:
http://www.gavagai.de/schule/HHA03.htm

(Achtung: Juristische Dissertationen sind nicht unbedingt verbindlich beispielgebend für sozial- oder erziehungswissenschaftliche Promotionen)

Abgeschlossene Dissertationen