Campus| ULB | URZ | Verwaltung | Asta | Radio | Stadt Düsseldorf | Navigator

Studienführer Philosophie
Universität Marburg

Philipps-Universität Marburg
Institut für Philosophie
Fachschaft Philosophie
z. Hd. Mechthild Ebers
D-35032 Marburg
FS: 06421-28 47 29/13

FORM

Menschen
Insgesamt
Frauen
Männer
HauptfachstudentInnen



NebenfachstudentInnen



ProfessorInnen
4
1
3
PrivatdozentInnen



Sonstige DozentInnen
6

6
TutorInnen
ca. 4


Anforderungen
Magister(Hauptfach)
Magister (Nebenfach)
Lehramt
Studienanfang


nur als Erweiterungsprüfung
Scheine Grundstudium
6
3
nach der 1. Staatsexamensprüfung!
Zwischenprüfung
schriftl. Grundstudiumsab-
schlußarbeit (ca. 20 Seiten)
Hausarbeit als Zulassungsarbeit
Hauptstudium
Latinum und 1 weitere
Fremdsprache
Sprachanforderungen des Hauptfaches
nach der 1. Staatsexamensprüfung
Scheine Hauptstudium
4
2

Promotion

Veranstaltungen
Vorlesungen: 3
Seminare: 13 (6-30 Teilnehmer)
Tutorien: 3-4

Bibliothek
Öffnungszeiten: Institutsbibliothek:

Leihstelle der UB:

9-18.30 Uhr im Semester
9-17 Uhr in den Ferien;
9-18 Uhr, Mi 9-16.30 Uhr, Fr 9.12 Uhr
Arbeitsplätze: nicht ausreichend
Buchbestand:mittelgut

Inhalt

  1. Welche philosophischen Richtungen sind hauptsächlich vertreten?
    Prof. Dr. Peter Janich: Erlanger Konstruktivismus (Wissenschaftstheorie);
    Prof. Dr. R. Brandt, Prof. Dr. B. Tuschling: Kant, Hegel, Deutscher Idealismus und Zeit der Aufklärung, rechts- und staatsphilosophische Texte (Zusammenarbeit mit der juristischen Fakultät);
    eine Professur ist z.Zt. für praktische Philosophie ausgeschrieben (Ethik, Recht, Kultur).

  2. Welche DozentInnen haltet Ihr für besonders erwähnenswert und aus welchen Gründen?
    Wer sich auf Wissenschaftstheorie spezialisieren möchte, findet in P. Janich einen wichtigen Repräsentanten der Erlanger Schule. Wer sich für Kant und Hegel interessiert (etwas simpel ausgedrückt), ist bei R. Brandt und B. Tuschling gut aufgehoben.

  3. Welche philosophischen Richtungen fehlen?
    Analytische Philosophie (nur gelegentlich von wissenschaftlichen Mitarbeitern angeboten), Kritische Theorie, Hermeneutik, Phänomenologie (wird z.Zt. von einem em. Prof. ehrenamtlich angeboten).

  4. Gibt es Veranstaltungen zu
    nicht-abendländischem Denken (chinesische, indische Philosophie) x ja o nein
    sozialemanzipatorischen Richtungen (femin. Theorie, Kritische Theorie, etc.) x ja o nein
    praxisorientierten Richtungen (phil. Praxis, Technikfolgenabschätzung, etc.)
    eventuell, hängt von der Besetzung der vakanten Professur ab
    o ja o nein
    ungewöhnlich-innovativen Ansätzen anderer Art?o ja x nein

  5. Gibt es Tendenzen zur interdisziplinären Zusammenarbeit?
    Ja. Kunstgeschichte, Gräzistik: Prof. Brandt; Chemie, Physik, Biologie, Mathematik, Psychologie: Prof. Janich; Jura: Prof. Tuschling.

  6. Fachschaft

    Wieviele seid ihr? Kern 4 Peripherie 2
    Erstsemestereinführung? ja
    Studentische Veranstaltungen? ja, gelegentlich Lesekreise und autonome Seminare
    Seid ihr chaotisch? o ja x o nein x

  7. Darstellung
    Troll Dich nach Marburg,
    ersteig Block B der Phil. Fak. beherzt und geschwind,
    Du wirst sehen,
    gar bald bist Du dieser Lokalität Kind,
    und dünkt Dich alles (Stadt und Blockgeist) zu klein,
    so bedenke, es ist eben auch sehr fein.

  8. Welche Frage haben wir vergessen?
    Das Besondere in Marburg: Für einige ist das Institut zu klein, hat ein begrenztes Lehrangebot, andere schätzen die Vorzüge relativer überschaubarkeit und fehlender Anonymität.

ProfessorInnen

  1. An welchen Philosophen/innen bzw. an welcher philosophischen Richtung orientieren Sie sich?
  2. Welches Buch halten Sie als Einführung in die Philosophie für am besten geeignet?
  3. Gibt es eine philosophische Neuerscheinung der letzten zehn Jahre, die Sie beeindruckt hat?
  4. Können Sie einen "philosophischen Geheimtip" geben?
  5. Welche Frage hätten Sie hier gerne gestellt bekommen?

    Prof. Dr. Reinhard Brandt
  1. Ich orientiere mich an 3 Klassikern: Platon, David Hume und Immanuel Kant.
  2. Thomas Nagel, Was bedeutet das alles?
  3. Jürgen Habermas, Faktizität und Geltung.
  4. Kants Rechtslehre.
  5. Was ist das - Philosophie? Sie ist seit Beginn die Kritik an Mythen, Ideologien und Wissenschaften, die das Denken und Handeln leiten, und der Versuch, die kritisierten Orientierungen durch stimmigere zu ersetzen.

Weitere Professoren:
Prof. Dr. Peter Janich
Prof. Dr. Burkhard Tuschling
N. N.


Zurück zur Startseite Philosophie
grafik talarZur Philosophischen Fakultät der HHU Düsseldorf
Campus| ULB | URZ | Verwaltung| Asta| Radio| Stadt Düsseldorf| Navigator

Anneliese Volkmar, November 1996
Anregungen, Kritik, Kommentare:Email: volkmar@phil-fak.uni-duesseldorf.de