Campus | ULB | URZ | Verwaltung | Asta | Radio | Stadt Düsseldorf | Navigator

Studienführer Philosophie
Universiät Karlsruhe (TH)

Universität Karlsruhe (TH)
Institut für Philosophie
Fachschaft Philosophie
(bzw. FS Geistes- und Sozialwissenschaften)
Bau II am Schloß
Postfach 69 80
D-76128 Karlsruhe
Tel. Inst. 0721/608-2149
Fax Inst. 0721/608-2149

FORM

Menschen
Insgesamt
Frauen
Männer
HauptfachstudentInnen
173
64
109
NebenfachstudentInnen
213
114
99
ProfessorInnen
4
-
4
PrivatdozentInnen
-
-
-
Sonstige DozentInnen
4
1
3
TutorInnen
1
-
1

Anforderungen
Magister(Hauptfach)
Magister (Nebenfach)
Lehramt
Studienanfang
-
-
-
Scheine Grundstudium
3
-
3
Zwischenprüfung
Nachweis der 3 Scheine
und des Latinums
Nachweis der 3 Scheine
kein Lehramtsstudium
Hauptstudium
Latinum
-
siehe Pädagogische
Scheine Hauptstudium
3
1
Hochschule Karlsruhe
Promotion
Latinum
Latinum

Veranstaltungen
Vorlesungen: 4-5
Seminare: ca. 20
Tutorien: 1

Bibliothek
Öffnungszeiten:15-19 Uhr
Besonderheiten
Studium Generale: Interfakultatives Institut für Angewandte Kulturwissenschaften

Professoren
  1. An welchen Philosophen/innen bzw. an welcher philosophischen Richtung orientieren Sie sich?
  2. Welches Buch halten Sie als Einführung in die Philosophie für am besten geeignet?
  3. Gibt es eine philosophische Neuerscheinung der letzten zehn Jahre, die Sie beeindruckt hat?
  4. Können Sie einen „philosophischen Geheimtip“ geben?
  5. Welche Frage hätten Sie hier gerne gestellt bekommen?

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans, Lenk, LS

  1. -
  2. K. Salamun (hg.): Was ist Philosophie? UTB 1000.
    Von Deutungen zu Wertungen (Lenk), stw 1089.
    Als witzig-anekdotische Einführung: Kritik der kleinen Vernunft (Lenk), Suhrkamp TB 1771.
  3. Viele! Besonders Ron Harré: Varieties of Realism (1986).
  4. "study less, think more!"
    Des Selberdenkers LENK geDENK ich
    und rat nun jedem: DENK geLENKig! (Joachim Jaworski, Tutzing).
  5. "(Welches) ist [diese] die (selbstreferentiell) dümmste Frage, die in diesem Fragebogen gestellt werden kann?"

Prof. Dr. Gregor Paul

  1. Aristoteles, Leibniz, Kant, Popper, Kunzi (chin. Phil. aus dem 3. Jh. v. Chr.).
  2. Vielleicht einen der "Klassiker" Humes; aber jedenfalls einen phil. "Klassiker".
  3. Nein.
  4. Chin. Philosophen zwischen dem 5. und 3. Jh. vor Chr. (Konfuzius, Kunzi, Hanfeizi, Zhuangzi).
  5. Weiß ich nicht.

Prof. Dr. Hans-Peter Schütt

  1. Ich orientiere mich vor allem an der sogenannten Analytischen Philosophie.
  2. Die beste mir bekannten Einführung in die Philosophie ist Jay F. Rosenberg, The Practice of Philosophiy, A. Handbook vor Beginners; eine deutsche Übersetzung ist bei Vittorio Klostermann in Frankfurt a.M. erschienen, unter dem Titel "Philosophieren".
  3. Ja, im besonderen die Bücher von Thomas Nagel (New York) „The View from Nowhere“ und „Equality and Partiality“, beide auch in deutscher Übersetzung erschienen, das eine bei Suhrkamp (Der Blick von Nirgendwo), das andere bei Schöningh in Paderborn (Gleichheit und Parteilichkeit).
  4. Einen Geheimtip kann ich nicht geben, aber die Empfehlung, in scheinbar „erledigte“ ältere Werke öfter wieder hineinzuschauen, z. B. in die Bücher von Henry Sidgwick (1838-1900).
  5. Z. B. die Frage: „Was ist für die Zufriedenheit eines Hochschullehrers der Philosophie mit seinem Beruf am wichtigsten?“ Ich hätte geantwortet: „Gute und motivierte Studenten bzw. Studentinnen.“

Dr. Renate Dürr

  1. Analytische Philosophie; - weniger Orientierung, eher kritische Auseinandersetzung mit: Carnap, Quine, Kripke, Putnam, Wittgenstein, Stegmüller.
  2. Windelband, Lehrbuch der Geschichte der Philosophie.
  3. Kripke, S., Wittgenstein über Regeln und Privatsprachen.
  4. Nein, aber einen „metaphilosophischen“: es ist ein Vergnügen, das Gesamtwerk von Ch. M. Wieland zu lesen, insbesondere „Die Abderiten“; (Zu Wieland aber auch: Hacker, M., Anthropologische und kosmologische Ordnungsutopien: Wielands „Natur der Dinge“; Bäppler, K.: Der philosophische Wieland).

Dr. Matthias Maring

  1. Kritischer Rationalismus, methodologischer Pragmatismus; interdisziplinäre, praxisorientierte Philosophie.
  2. Wuchterl, K.: Methoden der Gegenwartsphilosophie.
  3. Curtler, H. (Hg.): Shame, Responsibility and the Corporation. New York 1986

Weitere Professoren: Prof. Dr. Helmut F. Spinner


Zurück zur Startseite Philosophie
grafik talar Zur Philosophischen Fakultät der HHU Düsseldorf
Campus | ULB | URZ | Verwaltung | Asta | Radio | Stadt Düsseldorf | Navigator

Anneliese Volkmar, August 1996
Anregungen, Kritik, Kommentare:Email: volkmar@phil-fak.uni-duesseldorf.de