Campus| ULB | URZ | Verwaltung | Asta | Radio | Stadt Düsseldorf | Navigator

Studienführer Philosophie
Philosophisch-Theologische Hochschule St. Georgen

Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen
Sekretariat
Fachschaft
Offenbacher Landstraße 224
D-60599 Frankfurt am Main

Inst: 069/6061-1
AStA: 069/6061-208

FORM

Menschen
Insgesamt
Frauen
Männer
HauptfachstudentInnen
300
68
232
NebenfachstudentInnen
-
-
-
ProfessorInnen
6
-
6
PrivatdozentInnen
2
-
2
Sonstige DozentInnen



TutorInnen
3
-
3

Anforderungen
Dipl. in kath. Theologie
Magister
Lehramt
Studienanfang

existieren nicht !
existieren nicht !
Scheine Grundstudium
8


Zwischenprüfung
Diplomvorprfg. nur philosophische Fächer:
Hausarbeit, Klausur, mündl. Prfg.


Hauptstudium
Latinum


Scheine Hauptstudium



Promotion

Studiengang:
An unserer Hochschule kann ein Abschluß in Philosophie außer der kirchlichen Prüfung Bakkalaureat (ohne Wirkung im staatlichen Bereich) nicht erworben werden. Studienziel auch des phil. Studiums bis zum Vordiplom ist das Diplom in katholischer Theologie.

Veranstaltungen (nur Philosophie)
Vorlesungen: 3
Seminare: 3
Tutorien: 3

Bibliothek
Öffnungszeiten:8-21 Uhr, Sa. 8-18 Uhr

Besonderheiten
Erasmus-Austauschprogramm.
Einrichtungen:
1.) Oswald-von-Nell-Breuning-Institut für Wirtschafts- und Gesellschaftsethik.
2.) Hugo-von-Sankt-Viktor-Institut.

Inhalt

  1. Welche philosophischen Richtungen sind hauptsächlich vertreten?

  2. Welche DozentInnen haltet Ihr für besonders erwähnenswert und aus welchen Gründen?
    Hengstbach - stark praxisorientiert, aktuell
    Koltermann - Naturphilosophie als eigenständiges Fach, einmalig in Deutschland

  3. Welche philosophischen Richtungen fehlen?
    ---

  4. Gibt es Veranstaltungen zu
    nicht-abendländischem Denken (chinesische, indische Philosophie)o ja x nein
    sozialemanzipatorischen Richtungen (femin. Theorie, Kritische Theorie, etc.) x ja o nein
    praxisorientierten Richtungen (phil. Praxis, Technikfolgenabschätzung, etc.)x ja o nein
    ungewöhnlich-innovativen Ansätzen anderer Art?o ja x nein

  5. Gibt es Tendenzen zur interdisziplinären Zusammenarbeit?
    Philosophie - Theologie; Philosophie (Ethik) - Medizin; Philosophie - Wirtschaft

  6. AStA

    Erstsemestereinführung? Ja
    Studentische Veranstaltungen? Mehrere
    Seid ihr chaotisch?o jax nein

  7. Darstellung
    Sehr kleine HS, guter Kontakt Lehrende - Lernende durch räumliche Nähe, toller, riesiger Park (größter Privatpark in Ffm), gutes Lehrangebot.

ProfessorInnen

  1. An welchen Philosophen/innen bzw. an welcher philosophischen Richtung orientieren Sie sich?
  2. Welches Buch halten Sie als Einführung in die Philosophie für am besten geeignet?
  3. Gibt es eine philosophische Neuerscheinung der letzten zehn Jahre, die Sie beeindruckt hat?
  4. Können Sie einen "philosophischen Geheimtip" geben?
  5. Welche Frage hätten Sie hier gerne gestellt bekommen?

    Prof. Dr. Rainer Koltermann
  1. Transzendentalphilosophie Kants, Metaphysik (H. Ogiermann, B. Weissmahr).
  2. Arno Anzenbacher, Einführung in die Philosophie, Herder 1989
  3. Charles S. Peirce, Naturordnung und Zeichenprozeß, 1991
  4. R. Koltermann, Grundzüge der modernen Naturphilosophie, Knecht 1994
  5. Die Zuordnung von Geschichte der Philosophie mit einzelnen Philosophen zur systematischen Problem- behandlung.

    Prof. Dr. Hans-Ludwig Ollig
  1. Ich suche Philosophie zu treiben im Sinne der Hegelschen, Georg Wilhelm Friedrich Devise: Die Philosophie ist ihre Zeit in Gedanken erfaßt.
  2. Arno Anzenbacher, Einführung in die Philosophie.
  3. Franz von Kutschera, Vernunft und Glaube.
  4. -
  5. Die Frage, die ich gern gestellt bekommen hätte, könnte lauten: Welche zeitdiagnostische Rolle messen Sie der Philosophie bei?

    Prof. Dr. Jörg Splett
  1. Hochscholastik, Deutscher Idealismus, Existenzphilosophie, Personalismus.
  2. A. Anzenbacher, Einführung in die Philosophie.
  3. R. Schaeffler, Religionsphilosophie; E. Coreth / W. M. Neidl / G. Pfligersdorffer (Hg.): Christliche Philosophie im katholischen Denken des 19. und 20. Jahrhunderts, I - III.
  4. M. Blondel, A. Brunner.
  5. Arbeitsmotto.

Weitere Professoren
Prof. Dr. Hengstbach
Prof. Dr. Lay


Zurück zur Startseite Philosophie
grafik talarZur Philosophischen Fakultät der HHU Düsseldorf
Campus| ULB | URZ | Verwaltung| Asta| Radio| Stadt Düsseldorf| Navigator

Anneliese Volkmar, November 1996
Anregungen, Kritik, Kommentare:Email: volkmar@phil-fak.uni-duesseldorf.de