Campus| ULB | URZ | Verwaltung | Asta | Radio | Stadt Düsseldorf | Navigator

Studienführer Philosophie
Universität -Gesamthochschule Duisburg

Gerhard-Mercator-Universität - GHS - Duisburg
FB 1: Fach Philosophie
Fachschaft Philosophie
Lotharstr. 63
D-47048 Duisburg
Inst.: 0203/379-22 43

FORM

Menschen
Insgesamt
Frauen
Männer
HauptfachstudentInnen
215
81
134
NebenfachstudentInnen
244
121
123
ProfessorInnen
4
-
4
PrivatdozentInnen
-
-
-
Sonstige DozentInnen
6-7


TutorInnen
1
1
-

Anforderungen
Magister(Hauptfach)
Magister (Nebenfach)
Lehramt
Studienanfang



Scheine Grundstudium
4
2
4
Zwischenprüfung
wird gerade
eingeführt, wahrscheinlich
30 min. mündl. Prfg.
Hauptstudium
Latein oder Griechischkenntnisse
Latein oder Griechischkenntnisse
Latinum
Scheine Hauptstudium
3
2
4
Promotion
Latinum

Veranstaltungen
Vorlesungen: 2-3
Seminare: 20-25 (je nach Dozent 6-60 Teiln.)
Tutorien: 1

Bibliothek
Keine eigene phil. Bibl., nur UB:
Öffnungszeiten:

Mo.-Fr. 9-20 Uhr, Sa. 9-12 Uhr
Arbeitsplätze: ja
Buchbestand:Es können nie genug Bücher zur Verfügung stehen

Besonderheiten

Freiraum (Raum zum Kaffeetrinken, Diskutieren etc.)
Prof. Girndt stellt uns z.B. regelmäßig sein Büro zur Verfügung, damit wir dort ein Philo-Café abhalten können.
Ansonsten ist das Sekretariat unseres Faches ein beliebter Treffpunkt mit (fast) nie versiegender Kaffee-Quelle.

Inhalt

  1. Welche philosophischen Richtungen sind hauptsächlich vertreten?
    Dt. Idealismus, asiatische Philosophie (Prof. Girndt);
    Ästhetik, v.a. des 17. und 18. Jh. (Prof. Kulenkampff);
    Analytische Philosophie;
    Spiel- und Entscheidungstheorie, Rational Choice (Prof. Kliemt);
    Moralphilosophie, Staatsphilosophie (Prof. Kliemt);
    Kant, Staatsphilosophie (Prof. Schulz, em.).

  2. Welche DozentInnen haltet Ihr für besonders erwähnenswert und aus welchen Gründen?
    Alle Dozenten sind es wert, erwähnt zu werden, doch wir möchten hier keinen hervorheben, wo das Fach so durch die Heterogenität der Gesamtheit des Lehrkörpers hervorsticht.

  3. Welche philosophischen Richtungen fehlen?
    Philosophie des Mittelalters, Existenzphilosophie, Hermeneutik, Kritische Theorie.

  4. Gibt es Veranstaltungen zu
    nicht-abendländischem Denken (chinesische, indische Philosophie)
    Veranstaltungen zu: Taoismus, Kyoto-Schule, J. Zhuangzi
    x ja o nein
    sozialemanzipatorischen Richtungen (femin. Theorie, Kritische Theorie, etc.)
    Kritische Theorie
    D.h. noch nicht z. Zt. der Anfrage, evtl. wird zum SS eine Professur mit dem Schwepunkt "Fem. Philosophie" eingerichtet
    o ja x nein
    praxisorientierten Richtungen (phil. Praxis, Technikfolgenabschätzung, etc.)
    Angewandte Ethik, spieltheoretische Computersimulationen zur Moralphilosophie
    x ja o nein
    ungewöhnlich-innovativen Ansätzen anderer Art?
    Spiel- und Entscheidungstheorie
    x ja o nein

  5. Gibt es Tendenzen zur interdisziplinären Zusammenarbeit?
    Ja, wenn auch spärlich mit den Fächern Theologie, Physik, VWL, Soziologie.

  6. Fachschaft

    Wieviele seid ihr? Kern 3-4 Peripherie 3
    Erstsemestereinführung? Zu Beginn jedes Semesters durch einen Dozenten und Fachschaftsvertreter.
    Studentische Veranstaltungen?


    Ja, es gibt diverse Arbeitsgruppen,
    z.B. zu modernen Referenz- und Selbstbewußtseinstheorien
    sowie moralphilosophischen Computersimulationen,
    Seid ihr chaotisch? o ja . o nein. Ist das ein kontradiktorischer Gegensatz?

  7. Darstellung
    Now it is such a bizzarely improbable coincidence that anything so mind-boggingly useful could have evolved purely by chance that some thinkers have chosen to see it as a final and clinching proof of the nonexistence of God.
    The argument goes something like this: „I refuse to prove that I exist“, says God, „ for proof denies faith, and without faith I am nothing.“
    „But“, says Man, „the Babel fish is a dead giveaway, isn´t it? It could not have evolved by chance. It proves you exist, and so therefore, by your own arguments, you don´t. QED.“
    „Oh dear“, says God, „I hadn´t thought of that“, and promptly vanishes in an puff of logic.
    „Oh, that was easy“, says Man, and for an encore goes on to prove that black is white and gets himself killed on the next pedestrian crossing.
    Most leading theologians claim that this argument is a load of dingo´s kidneys, but that didn´t stop Oolon Colluphid making a small fortune when he used it as the central theme of his best-selling book. Well That about Wraps It Up for God.
    (Douglas Adams)

  8. Welche Frage haben wir vergessen?
    Die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest. Antwort: 42.

ProfessorInnen

  1. An welchen Philosophen/innen bzw. an welcher philosophischen Richtung orientieren Sie sich?
  2. Welches Buch halten Sie als Einführung in die Philosophie für am besten geeignet?
  3. Gibt es eine philosophische Neuerscheinung der letzten zehn Jahre, die Sie beeindruckt hat?
  4. Können Sie einen "philosophischen Geheimtip" geben?
  5. Welche Frage hätten Sie hier gerne gestellt bekommen?

    Prof. Dr. Hartmut Kliemt
  1. An den britischen Moralisten, Hume, Hobbes, Smith und insbesondere den „New Contractarians“, Buchman, Nozick und Rawls.
  2. A. Flew: „An Introduction to Philosophy“.
  3. K. Bimmore: „Game Theory and the Social Contract“.
  4. Hillel Steiner, Autor von „An Essay on Rights“.
  5. „In“ welcher „Fächerkombination“ sollte man studieren?

    Prof. Dr. Jens Kulenkampff
  1. Hume, Kant.
  2. Hodlis, Invitation to Philosophy; Nagel, What does it all mean?
  3. -
  4. Studiert die „Klassiker“ (inklusive Wittgenstein u. Quine, [...]).
  5. Interessensschwerpunkte in Forschung und Lehre.

Weitere Professoren:
Prof. Dr. Helmut Girndt
Prof. Dr. Herbert Bröcker, em.


Zurück zur Startseite Philosophie
grafik talarZur Philosophischen Fakultät der HHU Düsseldorf
Campus| ULB | URZ | Verwaltung| Asta| Radio| Stadt Düsseldorf| Navigator

Anneliese Volkmar, November 1996
Anregungen, Kritik, Kommentare:Email: volkmar@phil-fak.uni-duesseldorf.de