Campus| ULB | URZ | Verwaltung | Asta | Radio | Stadt Düsseldorf | Navigator

Studienführer Philosophie
Universität Bielefeld

Universität Bielefeld
Fakultät für Geschischtswissenschaft und Philosophie
Abteilung Philosophie
Fachschaft Philosophie
Universitätsstr. 25
Postfach 10 01 31
D-33501 Bielefeld
Inst.: 0521/106-45 82
FS: 0521/106-45 56

FORM

Menschen
Insgesamt
Frauen
Männer
HauptfachstudentInnen
260
-
-
NebenfachstudentInnen
337
-
-
ProfessorInnen
5
-
5
PrivatdozentInnen
1
-
1
Sonstige DozentInnen
7
1
6
TutorInnen
3
-
3

Anforderungen
Magister(Hauptfach)
Magister (Nebenfach)
Lehramt
Studienanfang



Scheine Grundstudium
3
2
4
Zwischenprüfung
nein
nein
nein
Hauptstudium


Latinum oder Graecum
Scheine Hauptstudium
4
2
4
Promotion
Latein/Engl./Französisch

Latein/Engl./Französisch

Veranstaltungen
Vorlesungen: 5
Seminare: 34 normalerweise 10-20 KT
Tutorien: 3

Bibliothek
Öffnungszeiten:8-1 Uhr (nachts), Sa./So. 9-22 Uhr
Arbeitsplätze: ausreichend
Buchbestand:sehr gut

Besonderheiten
Zugang zu abteilungsübergreifenden Einrichtungen (z.B. ERASMUS, DAAD/Graduiertenförderung etc.).
Es gibt einen Computerraum mit mehreren Terminals und Drucker zur freien Verfügung!
Die Abteilung Philosophie unterhält ein ‘Café als Treffpunkt zum Kaffeetrinken, Lesen, Arbeiten und Klönen.
Dieser wird auch als Seminarraum für Studiengruppen, Tutorien o. ä. genutzt.

Inhalt

  1. Welche philosophischen Richtungen sind hauptsächlich vertreten?
    Praktische Philosophie (Prof. Bittner),
    Sozialphilosophie, Phänomenologie (Frese),
    Philosophie der normalen Sprache (Prof. v. Savígny),
    Wissenschaftstheorie / Logik (Prof. Spohn),
    18. und 19. Jahrhundert (Wolff),
    => außer Frese sind alle „analytisch“.

  2. Welche DozentInnen haltet Ihr für besonders erwähnenswert und aus welchen Gründen?

  3. Welche philosophischen Richtungen fehlen?
    Philosophie der Moderne, ausgenommen Analytiker; Philosophie des Mittelalters; Existentialismus;
    nicht-abendländische Philosophie; Kritische Theorie. Selten: nicht-angelsächsische moderne Autoren.
    Kant (G. Prauss),
    Heidegger (F.-W. v. Herrmann, U. Guzzoni, R. Marten (em.)),
    Aristoteles/Thomas von Aquin (K. Jacobi).Angelsächsisches, Psychoanalyse sowieso, Ästhetik, Logik/Wissenschaftstheorie, Sozialphilosophie,
    feministische/Kritische Theorie, Modernes, ...

  4. Gibt es Veranstaltungen zu
    nicht-abendländischem Denken (chinesische, indische Philosophie) o ja x nein
    sozialemanzipatorischen Richtungen (femin. Theorie, Kritische Theorie, etc.) o ja x nein
    praxisorientierten Richtungen (phil. Praxis, Technikfolgenabschätzung, etc.)o ja x nein
    ungewöhnlich-innovativen Ansätzen anderer Art?
    x ja o nein

  5. Gibt es Tendenzen zur interdisziplinären Zusammenarbeit?
    Ja: Fachübergreifende Zusammenarbeit mit der Informatik.

  6. Fachschaft

    Wieviele seid ihr? Kern 3 Peripherie 3
    Studentische Veranstaltungen? ja
    Erstsemestereinführung? ja
    Seid ihr chaotisch? o ja x nein

  7. Bild, Karikatur etc.
    wird noch aufbereitet

  8. Welche Frage haben wir vergessen?
    Welche Kaffeesorte genießt Ihr überwiegend? Wir bevorzugen Dalmayr Prodomo und Onko festlich.
    Die Krönung ist auch ganz geil.

ProfessorInnen

  1. An welchen Philosophen/innen bzw. an welcher philosophischen Richtung orientieren Sie sich?
  2. Welches Buch halten Sie als Einführung in die Philosophie für am besten geeignet?
  3. Gibt es eine philosophische Neuerscheinung der letzten zehn Jahre, die Sie beeindruckt hat?
  4. Können Sie einen "philosophischen Geheimtip" geben?
  5. Welche Frage hätten Sie hier gerne gestellt bekommen?

    Prof. Dr. Rüdiger Bittner
    Promotion 1970 Heidelberg, Habilitation 1982 FU Berlin, lehrte in Heidelberg, Princeton, Hildesheim, Yale und seit 1991 in Bielefeld.
    Gebiete: Handlungstheorie, Moralphilosophie, Politische Philosophie, Geschichtsphilosophie, Medizinethik, Geschichte der Philosophie.

    Prof. Dr. Jürgen Frese
  1. Theoretiker, mit deren Texten ich mich in den letzten Jahren vorrangig beschäftigt habe: Spinoza, Husserl bis 1901, Heidegger, Klages, C. Schmitt, Benjamin, Whitehead, Deleuze, Foucault, Bourdieu, Luhmann, Schmitz. Kurzbezeichnung für meine wissenschaftliche Unternehmungen: deskriptive Phänomenologie sozialer Prozesse. Aktuelle Forschungsschwerpunkte: Phänomenologie und Rhetorik der Gefühle; Kategorien und Modelle zum Verständnis der Entstehung kultureller QuasiIndividuen (z.B. Nationen); Rekonstruktion der Theoriearchitektur der kulturrelativistischen Anthropologie von Franz Boas.
  2. Lektüre-empfehlung zum „Einstieg“ in die von mir beobachteten Bereiche gegenwärtigen Philosophierens: S. Langer: Philosophie auf neuem Wege, G. Böhme: Anthropologie in pragmatischer Hinsicht.
  3. In den letzten zehn Jahren keine.
  4. nein.
  5. -

    Prof. Dr. Wolfgang Spohn
  1. An der analytischen Philosophie, z.B. an Rudolf Carnap, David Lewis.
  2. Z.B. W. Stegmüller, Hauptströmungen der Gegenwartsphilosophie, C. G. Hempel, Aspekte der wissenschaftlichen .Erklärung.
  3. P. Spirtes, C. Glymour & P. Scheines, Causation, Prediction and Search, Springer, Berlin 1993.
  4. Alles von David Lewis lesen!
  5. Nach meinen Spezialgebieten, nach meinem Anforderungsprofil für Studenten.

    Prof. Dr. Michael Wolff
  1. An möglichst vielen.
  2. Das kommt auf den Leser oder die Leserin an.
  3. Nein.
  4. Was ist das?
  5. Keine, außer dieser.
Weiterer Professor
Prof. Dr. Eike v. Savígny


Zurück zur Startseite Philosophie
grafik talarZur Philosophischen Fakultät der HHU Düsseldorf
Campus| ULB | URZ | Verwaltung| Asta| Radio| Stadt Düsseldorf| Navigator

Anneliese Volkmar, November 1996
Anregungen, Kritik, Kommentare:Email: volkmar@phil-fak.uni-duesseldorf.de