Schlagwort-Archiv: Tanz

Kagura: ein Tanz für die Götter – aber wie lange noch?

Kagura Titelbild

Foto: Thomas Ladurner

In den Semesterferien waren einige unserer MA-Studierenden zusammen mit Prof. Shingo Shimada zu einer Exkursion in der Präfektur Shimane und haben dort die Auswirkungen des demographischen Wandels für den ländlichen Raum in Japan erforscht. Wir starten dazu nun eine Serie von Artikeln, in denen uns die MA-Studierenden von ihren Erlebnissen berichten. Den Anfang macht heute Thomas Ladurner, der von einem Tanz für die Götter berichtet:

Und im Nu sprang die achtköpfige Riesenschlange hervor und verschlang die Prinzessin Inada. Mit dieser Szene eröffneten die Schausteller des Kagura-Ensembles ihre Performance. Kagura? Noch nie davon gehört? Auch wir Teilnehmer der fünftägigen Japan-Exkursion konnten uns anfangs wenig unter diesem Begriff vorstellen.

Was ist Kagura?
„Halb Nō, halb Kabuki, ein Mix aus beidem kennzeichnet diese theatrale Unterhaltungsform“, erklärt uns zu Beginn der Aufführung Frau Sumikawa, Leiterin des Michikawa Kagura-Ensembles. Und hauptsächlich hier sei dieses Schauspiel anzutreffen, in der zweitkleinsten Präfektur Japans: Shimane. Weiterlesen

Uraufführung der Performance „x / groove space“

groove space 2

Fotos: Jubal Battisti, Design: x/groove space

Die Suche nach dem gemeinsamen Puls der Städte Tokyo und Düsseldorf hat die Performance x / groove space hervorgebracht. Das Ergebnis ist dieses Wochenende im Tanzhaus NRW zu sehen.

Seit drei Jahren erforscht der Choreograf Sebastian Matthias, wie Gemeinschaft und Raum in Städten entstehen. Dabei spürt er Bewegungsformen und Alltagspraktiken von Stadtbewohnern nach und versucht, die Entstehung von Gemeinschaft nachzuvollziehen. In der praktischen Feldforschung in Tokyo und Düsseldorf legte er den Schwerpunkt auf Kommunikation und Zusammentreffen der Städter, um diese auf die Bühne zu bringen.
Auch japanische Künstler waren beteiligt: Iwai Masaru widmete sich bei der Feldforschung dem Thema „Putzen“ und zwei weitere Künstler unterstützen die Performance mit rotierenden Skulpturen und Lichtinstallationen. Außerdem wirken über ein Dutzend Einwohner aus Düsseldorf ebenfalls mit.

Eintritt: für Studenten bis 27 Jahre 11 Euro, sonst 22 Euro
Dauer: 60 Min.
Termine:
Do.  02.06. 20:00
Fr.   03.06. 20:00 mit anschließdendem Publikumsgespräch
Sa.  04.06. 20:00 und ab 23:00 something – Veranstaltung für elektronische Clubkultur

Butoh Special Yukio Suzuki / Workshop & Performance

KARTE_BUTOH_yukio-suzuki

Das WELTKUNSTZIMMER in Düsseldorf veranstaltet vom 20. bis 22. Juni 2014 einen Butoh Workshop mit dem Titel „Re-construction of your body“. Am Sonntag den 22. Juni um 20 Uhr wird es zudem eine Butoh-Performance mit Yukio Suzuki geben.

Im Workshop werden sich die Teilnehmer ihrer Körper bewusst und lernen, sich entgegen ihrer gewohnten Bewegungs- und Denkweisen zu verhalten. Yukio Suzuki sucht und erforscht neue Möglichkeiten, den menschlichen Körper tänzerisch zu nutzen. Durch ungewöhnliche Ausdrucksformen arbeitet Yukio Suzuki die Persönlichkeit der Tänzer heraus, um sie maximal zu steigern. Dadurch wird eine neue Form der Kommunikation erfahrbar. Seine Technik vermittelt er nicht nur Tänzern, sondern in Workshops auch Kindern und Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung, die sich durch den Tanz neu kennenlernen und untereinander anders zu kommunizieren lernen. Die Körpersprache wird hierdurch zur Grundlage menschlicher Beziehung. Weiterlesen

Nippon Performance Night im FFT

Kurz vor dem Japantag, am 15. und 16. Mai, gibt es im Forum Freies Theater (FFT) wieder die bewährte „Nippon Performance Night“. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr. Am Donnerstag, 15. Mai, findet das Programm im FFT Juta (Kasernenstraße 6) statt, am Freitag, 16. Mai, in den FFT Kammerspielen (Jahnstraße 3).

Hier das Programm im Detail: Weiterlesen

Butoh-Workshop, Filmvorführung und Performance im WELTKUNSTZIMMER

Bild: Weltkunstzimmer.de

Bild: Weltkunstzimmer.de

Im WELTKUNSTZIMMER (Düsseldorf) wird vom 7. bis 15. Mai ein Butoh-Workshop mit den Künstlern Masaki Iwana und Moeno Wakamatsu veranstaltet. Es wird zwei Kurse geben, die jeweils über vier Tage gehen und bei denen Teilnehmer die Möglichkeit bekommen, beim „Introduction-Performance-Parcours“ mitzumachen. Zusätzlich wird am 10. Mai um 20 Uhr im WELTKUNSTZIMMER der Film „Vermilion Souls“ von Masaki Iwana vorgeführt (Eintritt 3€) Weiterlesen

„Mirror and Music“ mit Teshigawara Saburo

Teshigawara Saburo, einer der renommiertesten Tanzkünstlern weltweit, gastiert vom 22. bis 24. März mit seinem Ensemble Karas im tanzhaus nrw in Düsseldorf. In „Mirror and Music“ schafft der japanische Choreograf für acht Tänzerpersönlichkeiten, darunter Teshigawara selbst, eine tänzerisch virtuose Meditation über das Verhältnis von Körper, Raum, Musik und Licht.

Fließende Bewegungen, die aus dem Atem heraus zu entstehen scheinen, korrespondieren mit einer Collage aus barocken Kompositionen und elektronischen Sounds. Die hypnotisierend schnellen „Drehungen, die wie winzige Lichtblitze durch den Raum zucken“, so der Tanzjournalist Jochen Schmidt über die von Teshigawara entwickelte kristalline Bewegungsqualität, scheinen durch die Stroboskop-Effekte der Lichtinszenierung zusätzlich fragmentiert. Das von Teshigawara geschaffene Bühnenbild erzeugt einen faszinierend ästhetischen Raum. „Die menschliche Gestalt tanzt und wankt in die Bühnentiefe, als zeichne sie die Unendlichkeit, die sich immer dann abbildet, wenn zwei Spiegel einander gegenüberstehen“, so die Tanzjournalistin Akiko Tachiki über das im Jahr 2009 entstandene Werk.

Saburo Teshigawara, ausgebildet als Bildhauer und in klassischem Tanz, schuf seit Beginn der 1980er Jahre ein umfangreiches Œuvre an Solo- und Gruppenchoreografien, Installationen, Operninszenierungen und Filmen. Der mit zahlreichen hochrangigen Preisen ausgezeichnete Künstler entwickelte u.a. Repertoirestücke für Tanzkompanien wie Ballett Frankfurt oder Ballet de l’Opera National de Paris. Im Rahmen von Ausbildungsprojekten in Japan und Europa gibt der 58jährige sein künstlerisches Wissen an eine nächste Generation weiter.
(Text: Tanzhaus nrw)

Termine:

Donnerstag, 22. März, bis Samstag, 24. März, jeweils um 20 Uhr im tanzhaus nrw, Erkrather Straße 30.
Freitag und Samstag wird außerdem um 18.30 Uhr die Dokumentation „Saburo Teshigawara, Dancing the invisible“ gezeigt (58 min.)