Schlagwort-Archive: Studium

Achtung: Online-Meldung von Beteiligungsnachweisen bis zum 31.01.2020

Studierende, die in der Prüfungsordnung 2018 eingeschrieben sind, müssen ihre BN online über das Studierendenportal anmelden und den entsprechenden Modulen zuordnen. Geschieht dies nicht, fehlen auf der Leistungsübersicht und später auf dem Transcript of Records wichtige Studieninhalte.

Bitte denken Sie daher daran, für alle Kurse des Wintersemesters 19/20 die BN über das Studierendenportal online anzumelden.

Achtung: Dies ist nur bis zum 31.1.20 möglich.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Stephanie Osawa (osawa@phil.hhu.de).

Sprechstunden in den Semesterferien Frühjahr 2019

Egal ob Sie Fragen zu Ihrer Hausarbeit haben oder Sie ein Transcript of Records brauchen – wir sind auch in den Semesterferien für Sie da! Unsere Dozierenden bieten Sprechstunden an, die wir hier veröffentlichen und laufend aktualisieren. Schauen Sie daher zunächst in diesen Beitrag, bevor Sie bei uns vorbeikommen.

Studienberatung

Studienberatung BA: Lukas Frank, Maren Haufs-Brusberg, Ludgera Lewerich, Stephanie Osawa, Jasmin Rückert
Studienberatung MA: Kaja Chilarska

Beratung für Studieninteressierte: Michiko Uike-Bormann

Sprechstunden

Kaja Chilarska:  bis zum 18.3. Di und Mi nach Vereinbarung per Mail
Kaori Fujita: Do 10-11Uhr & n.V.
Lukas Frank: bis zum 8.3. Di 9-11 Uhr & n.V.
Anna-Lena von Garnier: nach Vereinbarung
Andrea Germer: 5., 12. und 26.2. sowie 12. und 26.03.; jeweils von 9-10 Uhr nach Voranmeldung per E-Mail
Maren Haufs-Brusberg: Do 14-15 Uhr & n.V., außer 28.2.
Kazuyoshi Kawasaki: Di 14-15 Uhr
Nadja Kischka-Wellhäußer: 
Mi 14-15 Uhr
Ami Kobayashi: 
nach Vereinbarung
Ludgera Lewerich: Mi 6., 13. und 20.2.; 13.3. und 27.3.; jeweils von 14-15 Uhr & n.V.
Stephanie Osawa: Mo 4., 12. und 18.2. sowie 11. und 18.3., jeweils 13-14 Uhr & n.V.
Jasmin Rückert: 6., 7., 11. und 20.2., 13-14 Uhr; im März: Do 10:30-11:30 Uhr & n.V.
Annette Schad-Seifert: Mi 14-15 Uhr (außer 6. und 13. März) & nach Vereinbarung
Shingo Shimada: 13.02. 16-17 Uhr; 19.02. 16-17 Uhr; 12.03. 17-18 Uhr; 19.03. 17-18 Uhr
Christian Tagsold: Mi 14-15 Uhr
Michiko Uike-Bormann: Di und Mi nach Vereinbarung per E-Mail
Anna Wiemann:
Nach Vereinbarung per E-Mail

Neuer B.A. Studiengang Transkulturalität – Medien, Sprachen, Texte

HPTranskulturalitätDie Philosophische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf bietet ab dem Wintersemester 2018/19 einen neuen Bachelorstudiengang mit dem Titel Transkulturalität – Medien, Sprache, Texte an. Dieser Studiengang ist interdisziplinär angelegt. Transkulturalität befasst sich mit historischen und aktuellen Verflechtungen zwischen Gruppen und Gesellschaften und eröffnet Perspektiven auf grundlegende Kulturleistungen, die sich u. a. in Medien, Sprachen und Texten ausdrücken. Auch unser Institut für Modernes Japan ist an diesem neuen Querschnittsstudiengang in der Sprachpraxis und mit Fachseminaren beteiligt.

Ein Fachseminar, das dieses Wintersemester für den neuen Studiengang geöffnet wird ist „Japans moderne Gesellschaft verstehen – Theorieansätze in den Cultural Studies“ (Donnerstags 16:30 bis 18:00 Uhr) bei Professorin Annette Schad-Seifert.

Weitere Informationen zum neuen Studiengang finden Sie hier.

Erfolgreich vorwärts kommen im Studium

ssc_gruppenZweifel am Studium? Probleme mit dem „inneren Schweinehund“ oder mit Prüfungsangst? Verschiedene Gruppen und Workshops, die das SSC im Sommersemester anbietet, helfen Ihnen weiter. Sie können sich bei diesen Angeboten mit Gleichgesinnten austauschen und neue Perspektiven gewinnen. Alle Angebote finden Sie im Beratungsportal, die Anmeldung erfolgt über das LSF.

Informationen über weitere Beratungsangebote (u.a. die psychologische Beratung der Uni) finden Sie hier.

Infotag zum Japanologie-Studium in NRW

jki

Bild: Flickr cc, SurfGuard

Weitersagen an Studieninteressierte: Am kommenden Samstag, 16. April 2016, stellen sich von 14 bis 18 Uhr die Japanologie-Institute aus NRW am japanischen Kulturinstitut in Köln vor, darunter natürlich auch Modernes Japan.

An diesem Nachmittag unter dem Titel „Japanstudien an Universitäten in NRW“ sind die fünf japanwissenschaftlichen Institute der Universitäten Bochum, Bonn, Düsseldorf, Duisburg-Essen und Köln präsent. In einer jeweils zwanzigminütigen Präsentation werden alle Möglichkeiten eines japanbezogenen Studiums sowie Kombinationen mit anderen Fachgebieten vorgestellt. Im Anschluss besteht Gelegenheit für Fragen an die jeweils anwesenden Fachvertreter. Prof. Christian Tagsold informiert von 15 bis 15.30 Uhr über das Studium bei uns. Zudem gibt es Info-Stände der Institute im Foyer. Das detaillierte Programm ist hier zu finden (Pdf).

Bewerbung für das MA-Studium „Modernes Japan“

maBis zum 15. August können Sie sich für unseren MA-Studiengang „Modernes Japan“ bewerben. Da für die Bewerbung ein Motivationsschreiben und eine Projektskizze angefertigt werden müssen, wird es schon jetzt Zeit, mit den Vorbereitungen zu beginnen. Elisabeth Scherer steht Ihnen dabei gerne beratend zur Seite, vereinbaren Sie einfach einen Termin! Weiterlesen

Studentisches Symposium: Japanische Populärkultur als Hybrid

Am 21. Mai findet das Studentische Symposium vom Institut für Modernes Japan statt. Das Thema lautet: Japanische Populärkultur als Hybrid – Das Überschreiten kultureller Grenzen in der Postmoderne.

Dieses Symposium reiht sich in die Veranstaltungen der Japan-Woche und dem Jubiläumsjahr ein und beschäftigt sich mit Wechselbeziehungen internationaler Populärkultur, insbesondere den kulturellen Austausch zwischen Japan und dem Westen.

Während das Symposium am 20. Mai den kulturellen Austausch „Vom Japonismus zur Japanimation“ zum Thema hat beschäftigt sich das studentische Symposium insbesondere mit der Populärkultur. Es wird drei Vortragsblöcke geben, welche die Titel Narratives, Global und Performances tragen.

Auch nicht-Studenten sind als Zuschauer gerne willkommen! Weiterlesen

Zwei Stipendien für herausragende Abschlussarbeiten!

Gute Arbeit wird belohnt: Die Ostasienstiftung unserer Universität hat zwei Preise für die besten Abschlussarbeiten in unserem Fach ausgeschrieben. Die beiden ausgewählten Studierenden erhalten jeweils 5000 Euro, die für einen Japanaufenthalt verwendet werden sollen. Die Bewerbungsfrist wurde verlängert, da die Preisverleihung nun erst im Juli stattfindet, und Sie können sich noch bis Freitag, 20. Mai bewerben!

Hier die Informationen im Detail:

Studentisches Symposium – Deadline verlängert!

Die Deadline zum Einsenden von Abstracts für das studentische Symposium am 21. Mai ist um ein paar Tage verlängert worden. Die Einsendung eines bis zu 300 Wörter langen Abstracts ist nun noch bis Freitag 15. April möglich. Das Symposium mit dem Titel „Japanische Populärkultur als Hybrid – Das Überschreiten kultureller Grenzen in der Postmoderne“ steht im Zusammenhang zum deutsch-japanischen Jubiläumsjahr, sowie dem einen Tag zuvor stattfindenden Symposium „Vom Japonismus zur Japanimation“. Es soll Studenten die Möglichkeit gegeben werden ihre eigenen Forschungsergebnisse einem breiteren Publikum vorzustellen. Dabei können Studenten auch in ungezwungener Atmosphäre erste Erfahrungen über das Präsentieren außerhalb von Seminaren oder Lehrveranstaltungen sammeln. Die Vorstellung einer abgeschlossenen Hausarbeit, Projektarbeit oder Bachelorarbeit würde sich als Inhalt eines Vortrages unter anderem anbieten. Weiterlesen

Nachtrag: DAAD-Stipendien

Am Mittwoch fand die zweite Veranstaltung der Reihe „Japanaufenthalt“ statt – dabei ging es um die Angebote des DAAD, einen Erfahrungsbericht von unserem Studenten Frederik Brüntjen und die Vorstellung des neuen  Bachelor Plus „Kultur- und Sozialwissenschaftliche Japanforschung“.

Frau Fujita stellte die Vielzahl der Förderungen des DAAD vor – in Frage kommen Stipendien für ein einjähriges oder halbjähriges Studium, Stipendien Praktika und zur Vorbereitung der Abschlussarbeit. Interessant klingen die Stipendien für Sommersprachkurse, ein relativ neues Programm. Bisher hat das Institut aber noch keine Erfahrungen damit – wir freuen uns auch über Rückmeldungen und beraten gerne, soweit wir können.

Ab dem Wintersemester 2011/2012 bietet das Institut eine Erweiterung des bisherigen Bachelorstudiengangs mit dem DAAD-Programm „Bachelor Plus: Kultur- und sozialwissenschaftliche Japanforschung “ an: Der Bachelor Plus ist als vierjähriger Studiengang geplant, bei dem ein einjähriges Auslandsstudium und eine Anrechnung der in Japan erworbenen Studienleistungen integriert ist. Zusätzlich stehen für 5 Studierenden Förderung des DAAD (Stipendium/Reiskosten- und Krankenversicherungszuschuss) zur Verfügung. Die Bewerbung für den Bachelor Plus ist kombiniert mit der Bewerbung für die Plätze an den Partneruniversitäten. Bei Fragen stehen die Ansprechpartner Peter Bernardi und Christoph Winnefeld zur Verfügung – weitere Informationen folgen in Kürze auf der Homepage des Instituts.

Das Jahresstipendium des DAAD stellte Frederik Brüntjen vor. In seiner Präsentation fasste er die wichtigsten Unterlagen zur Bewerbung, dem Auswahlgespräch und praktische Tipps zur Vorbereitung zusammen. Die Präsentation kann hier heruntergeladen werden.