Schlagwort-Archiv: Studio Ghibli

Nippon Connection 2011: Arrietty

Stephanie Klasen und ich haben es dieses Jahr endlich einmal zu Nippon Connection geschafft und werden hier einige Filme vorstellen. Bei über 100 Filmen fällt die Auswahl schwer – einer aber muss dabei sein: Der neueste Anime aus der Ghibli-Schmiede, 借りぐらしのアリエッティ (Karigurashi no Arietti, internationaler Titel „Arrietty“). In Japan bereits letzten Sommer veröffentlicht, hatte er am Freitag seine Deutschlandpremiere in Frankfurt. Das Drehbuch, das Miyazaki Hayao persönlich verfasst hat, basiert auf dem Roman „The Borrowers“ der britischen Kinderbuchautorin Mary Norton. Regie führte Yonebashi Hiromasa und gab damit sein Langfilmdebüt.

Ein Mercedes rollt durch die Straßen einer beliebigen japanischen Stadt, man sieht die eintönig rechteckigen Häuser von oben. Der Wagen biegt ab, fährt einen Weg entlang, der rechts und links von Dickicht gesäumt ist – und schon befindet sich der Zuschauer in einer anderen Welt: Ein uraltes Haus, verwittert aber immer noch stolz, umsäumt von einem riesigen Garten, umrankt von Efeu und all das das Versprechen eines „ghibliesken“ Abenteuers, das überall und nirgends erlebt werden könnte.

Offizielle Homepage zum Film

 

Die gesamte Handlung des Films bewegt sich nun in diesem Raum, der mitten in der Stadt liegt und dabei doch unsichtbar zu sein scheint. Das alte Haus ist ein sehr begrenzter Raum, erfasst man seine Dimensionen aus Menschensicht. Eine ganz andere Perspektive ergibt sich jedoch, wenn man all das mit den Augen der kleinen Protagonistin Arrietty wahrnimmt, die der seltenen Spezies der karigurashi, der „Borger“, angehört. Selbst nur geschätzte 10 Zentimeter groß, werden für die bald 14-jährige Arrietty Stecknadeln zu Säbeln, Blätter zu Regenschirmen und Würfelzucker zu einem Vorrat für ein ganzes Jahr.

Das „Däumelinchen“, das ein riesiges Haus erkundet, ist eine wunderbare Vorlage für die Macher des Studio Ghibli, die meisterhaft umgesetzt wird: Als Arrietty zum ersten Mal ihren Vater beim „borgen“ – das heißt dem Besorgen für sie lebensnotwendiger Dinge aus dem „Reich“ der Menschen – begleiten darf, kann sie nur stumm stehen und staunen ob der riesigen, bedrohlichen Ausmaße der Küche.

Arrietty ist ein typisches Ghibli-Mädchen: Mutig stellt sie sich ganz alleine den Gefahren des Lebens als Winzling, die sich ihr in Gestalt von Krähen, rotäugigen Ratten und einer fiesen Haushälterin zeigen. Sie entwickelt eine ungewöhnliche Freundschaft zu dem schwer kranken Menschenjungen Sho, der wie sie an einem Scheideweg steht, und bricht damit das eherne Gesetz, dass man sich als „Borger“ den Menschen besser nicht zeigt. Über all dem liegt eine wehmütige Stimmung, die daher rührt, dass Arrietty einer vermutlich aussterbenden Spezies angehört – verdrängt durch den Menschen.

Wie Ponyo ist Arrietty ein Anime, der eher für jüngere Zuschauer ausgelegt ist und nicht die Tiefe von Meisterwerken wie Mononoke hime oder Sen to Chihiro no kamikakushi erreicht. Dennoch ist diese kleine Geschichte über Freundschaft und das Erwachsenwerden sehr unterhaltsam und einen Kinobesuch wert (in Deutschland soll der Film im Juni herauskommen).