Schlagwort-Archiv: Seminar

Seminarangebot: Wir untertiteln wieder!

Erfolgserlebnis: Unsere Untertitel von letztem Jahr

Wie schon im letzten Jahr können wir auch im Sommersemester 2018 wieder ein Untertitelungs-Seminar in Zusammenarbeit mit der Japan Visual Media Translation Academy (JVTA) anbieten. In dem Seminar geht es schnell zur Sache: Wir übersetzen in wenigen Wochen unter professioneller Anleitung gemeinsam in Gruppen einen japanischen Kurzfilm ins Englische. Die Erfahrung hat gezeigt, dass das wunderbar klappt und man sehr viel über die Besonderheiten des Übersetzens für Filme lernt. Der Film wird beim Nippon Connection Filmfestival in Frankfurt (29. Mai bis 3. Juni 2018) mit unseren Untertiteln seine Premiere feiern.

Anrechenbar ist das Seminar im BA- und MA-Wahlpflichtbereich mit 2 CP.

Wichtig:
Für das Übersetzen sind gute Sprachkenntnisse notwendig, daher sollten Sie mindestens im vierten BA-Semester sein (oder Vorkenntnisse haben), wenn Sie teilnehmen möchten.
Bei diesem Seminar ist außerdem entscheidend, dass Sie regelmäßig anwesend sind und Ihre Hausaufgaben erledigen, da sonst das Projekt gefährdet ist. Mehr als eine Fehlstunde ist nicht möglich!

Das Seminar findet jeweils von 9–11 Uhr im Multimedia-Raum (Gebäude 25.02, Raum 01.34 ) statt. An folgenden Terminen treffen wir uns:

Do 12.4.
Do. 19.4.
Do 26.4.
Mi 9.5.
Do 17.5.

Die Anmeldung erfolgt über das LSF. Falls Sie Fragen zu dem Seminar haben, melden Sie sich bei Elisabeth Scherer, scherer[at]phil.hhu.de (bis 12.4.); ab Seminarstart wird das Seminar von zwei MA-Studentinnen betreut.

Projektseminar mit Theateraufführung

Im Sommersemester bieten Christian Tagsold und Elisabeth Scherer ein besonderes Projektseminar an: „Japan in der westlichen Populärkultur um 1900“. Das besonderes dabei ist, dass wir gemeinsam ein Papiertheater bauen, ein Stück einstudieren und im Oktober öffentlich vorführen. Termin für das Seminar ist mittwochs um 16.30 Uhr, es wird aber auch Blocktermine am 1. und 2. Juni geben. Das Seminar gehört zum kulturwissenschaftlichen Themenmodul (KTM), kann aber auch im Wahlpflichtbereich (BA und MA) angerechnet werden, wenn sich die betreffende Person als Schauspieler/in oder Musiker/in in das Stück einbringt. Grundsätzlich sind alle kreativen Vorschläge sehr willkommen!
Die Anmeldung erfolgt über das LSF.

Zum Seminarinhalt

Japan nimmt seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts einen prominenten Platz in der Imagination des Westens zum Fremden und Exotischen ein. Das schlägt sich  in der Populärkultur der Zeit deutlich nieder. Operetten wie „Madame Butterly”, Romane wie „Madame Chrysanthème” des französischen Autors Pierre Loti oder die Begeisterung für ukiyoe in der Kunst verleihen der Begeisterung Form. Eine wichtige Rolle für die Verbreitung von Japan im Westen sind dabei die Weltausstellungen, die in dieser Zeit die Massen anziehen und begeistern. Das Seminar wird diese Themen aufgreifen und mit einem konkreten Projekt verbinden, das die imaginäre Exotik greifbar werden lässt.

Um 1900 war Papiertheater in Europa ein beliebtes Spielzeug für Kinder. Diverse Hersteller produzierten alles, was man brauchte, um eigene Aufführungen zum Erfolg zu führen: Vordrucke für Figuren, Szenen und kleine Theaterbauten ebenso wie die passenden Stücke. Wir werden im Seminar ein japanisches Stück inszenieren und die passenden Charaktere und Bühnenhintergründe dazu mit Hilfe von Reproduktionen der Zeit herstellen. Das Stück wird am Ende von uns öffentlich aufgeführt werden.

Seminarbericht: Ein Semester mit Pokemon Go

PokemonGo2

„Pokémon GO? Spielt das überhaupt noch jemand? “ – solche Kommentare von Passanten hört man als Pokémon-GO-Spieler/in häufig, wenn man sich in der Öffentlichkeit als solche/r zu erkennen gibt. Wie wir im „Forschungsseminar Pokémon GO“ im Wintersemester 2017/18 festgestellt haben, ist das Spiel tatsächlich aber noch sehr lebendig.

Neben dem Sammeln von Pokemon „draußen“ in Parks, Straßen und Wäldern ist mittlerweile auch der gemeinsame Kampf gegen besonders starke Pokemon in sogenannten „Raids“ zum wichtigen Teil des Spiels geworden. Offensichtliche Ziele des Spiels sind Sammeln von Erfahrungspunkten (und damit der Level-Aufstieg) sowie die Vervollständigung der eigenen Pokémon-Sammlung. Daneben spielt für viele Spieler aber auch der soziale Aspekt eine große Rolle, der sich durch die Begegnungen mit anderen Spielern beim Fangen und Kämpfen ergibt.

Die Praktiken und Netzwerke, die sich um Pokémon GO herum gebildet haben, sind für Außenstehende zunächst einmal schwer zugänglich und nachvollziehbar. Durch teilnehmende Beobachtung und Gespräche mit erfahrenen Spieler/innen konnten wir im Seminar jedoch nach und nach Strukturen identifizieren und so etwas wie „Pokémon-Communities“ ausfindig machen. Eine dieser Gruppen, die sich vor allem durch soziale Netzwerke organisieren, ist direkt an der Heinrich-Heine-Universität angesiedelt, und einige der Seminarteilnehmer/innen sind dort zu aktiven Mitgliedern geworden. Für die Spieler/innen sind die Heine-Statue vor der Phil-Fak-Cafeteria oder die Skulptur neben der Bibliothek nicht einfach nur Objekte, an denen man täglich vorbeiläuft, sondern Kampfarenen, in denen gemeinsam gegen starke Monster (sogenannte „Raidbosse“) gekämpft wird. Studierende und Uni-Mitarbeiter/innen aus den verschiedensten Fachbereichen kämpfen gemeinsam – und dabei kann es schon einmal vorkommen, dass jemand zu spät zur Vorlesung kommt. Weiterlesen

Sutren, Tee und Diskussionskultur: Ein Wochenende mit dem Shin-Buddhismus im Ekô-Haus

Hoonko blog

Erinnerungsfoto: Die Teilnehmer/innen des buddhistischen Seminars im Ekô-Tempel. Foto: Ekô-Haus

Buddhistische Sutren rezitieren, ausgezeichneten grünen Tee trinken und über Gut und Böse diskutieren – das Wochenende vom 1. bis 3. Dezember war für einige Teilnehmer/innen des Seminars „Rituale in Japan“ von Elisabeth Scherer mit nicht ganz alltäglichen Beschäftigungen ausgefüllt. Die Studierenden waren zu Gast beim Seminar der Ekô-Gemeinschaft der europäischen Shin-Buddhisten im Düsseldorfer Ekô-Haus, in dessen Rahmen auch das sogenannte Hôonkô-Fest begangen wurde. Dieses Fest wird zu Ehren von Shinran, dem Gründer der buddhistischen Jôdo Shinshû, gefeiert und gilt als das wichtigste Ereignis des Jahres in dieser Schule. In diesem Beitrag schildern einige die dort waren ihre Eindrücke, und Katharina Gröner und Charlotte Henschel berichten weiter unten ausführlich von dem Ritual, das im Zentrum des Wochenendes stand.

Eine (für manche) schlechte Nachricht vorab: Eine Erleuchtung in diesem Leben ist nicht zu erwarten. Die Erlösung tritt nach Shin-buddhistischer Lehre erst nach dem Tod ein, wenn man auf die Hilfe durch Amida Buddha vertraut. Auch Prof. Arai Toshikazu (auf dem Foto oben in der ersten Reihe im grauen Gewand), der das Seminar der Shin-Buddhisten leitete, sieht sich selbst weiterhin als bombu, als gewöhnlichen Menschen mit allen damit verbundenen Leiden und Fehlern. Arai war eigens aus Japan angereist, um mit den Teilnehmer/innen über Gut und Böse im Shin-Buddhistmus zu reflektieren. Die Lehren der Jôdo Shinshû verdeutlichte er mit Geschichten, die von dem indischen König Ajatashatru bis zu Gefangenen in japanischen Todeszellen reichten. Die Atmosphäre im Seminar lässt sich am besten mit den Worten der Teilnehmer/innen beschreiben: Weiterlesen

Seminar zu Medien im Elsass (mit Kostenübernahme)

Das Centre Européen d’Études Japonaises d’Alsace (CEEJA) bietet in Zusammenarbeit mit der Japan Foundation im September ein Seminar unter dem Thema „Digital Media and Communication“ im Elsass an, an dem Master-Studierende und Doktorand/innen teilnehmen können. Für unsere Master-Studierende ist die Teilnahme im Modul „Being Academic“ anrechenbar. Die Kosten für Reise, Übernachtung und Essen werden übernommen. Hier ein Kurztext dazu:

We have an honor to announce the Japan Foundation and Centre Européen d’Études Japonaises d’Alsace (CEEJA) are conducting a seminar under the theme of “Digital Media and Communication”. The seminar will take place at Centre Européen d’Études Japonaises d’Alsace (Kientzheim, France) from 25 September to 26 September 2017. We are calling for participants from young researchers in Europe. If you are interested or know someone who might be interested to attend, please visit our website for more details.

The deadline for applications is 14 July, 2017. The applicants will be informed of selection results by 2 August, 2017 via e-mail.

Seminar zur jap. Literatur verschoben

Achtung: Das Seminar „Moderne japanische Literatur intermedial“ von Elisabeth Scherer, das im Sommersemester 2017 angeboten wird, wurde von Dienstag auf Mittwoch verschoben. Treffpunkt ist jetzt immer von 16.30 bis 18 Uhr im Raum 24.21.03.26.
Interessierte können sich noch gerne für dieses Seminar anmelden!

Blockseminar: Familie in japanischen Medien

 "Japanese Family" von Gwenael Piaser. https://www.flickr.com/photos/piaser/3454410947

„Japanese Family“ von Gwenael Piaser.

Liebe Studierende,

zum Auftakt der Vorlesungsfreien Zeit findet ein Blockseminar zum Thema „Familie in japanischen Medien“ statt.

Das Seminar ist im HIS-LSF aufgelistet und findet von Dienstag den 14. Februar bis Freitag den 17. Februar jeweils von 10:30-16:00 Uhr statt. Zur Aufgabenverteilung und Vorbereitung wird nächste Woche Donnerstag (26.01.) ab 14:30 Uhr eine kurze Auftaktsveranstaltung stattfinden. Wer noch einen Schein braucht oder sich für japanische Medien und/oder Familie interessiert, ist herzlich eingeladen. Sollten Sie Interesse haben, nächsten Donnerstag jedoch keine Zeit haben, können Sie natürlich trotzdem gerne teilnehmen. Dann bitte ich nur darum, sich mit mir (Bastian Nonnenberg) unter

„nonnenberg@phil-fak.uni-duesseldorf.de“

per Mail in Verbindung zu setzen.

 

Seminar Religiosität in der japanischen Diaspora auch für STM anrechenbar

Ein wichtiger Hinweis: Das Seminar „Religiosität in der japanischen Diaspora in Düsseldorf“ von Elisabeth Scherer, das diese Woche Mittwoch startet (16.30–18 Uhr, Raum 23.03.01.43), ist für die Module KTM und STM anrechenbar. Im LSF können Sie STM zwar anscheinend derzeit nicht auswählen, Sie bekommen das Seminar aber auf jeden Fall so angerechnet, wie Sie es brauchen.

Wir werden uns im Seminar einerseits allgemein mit der Situation von Religion im heutigen Japan beschäftigen und uns andererseits in einer kleinen Feldforschung mit japanischer Religiosität in Düsseldorf in Kontakt kommen.

 

Seminar „Work and Live in Japan“

Virginie Grillet, Mitarbeiterin des Recruitment Services TOP CAREER der Fourth Valley Concierge Corporation aus Tokyo, lädt am Donnerstag, 03.11.2016, ab 16:30 Uhr zu einem Seminar zum Thema „Work and Live in Japan“ ein!

Die Anmeldung erfolgt über die Veranstaltung auf Facebook!

Weiterlesen

Neues STM/KTM-Seminar: „Soziale Aspekte von Zeit in Japan“

Für Kurzentschlossene gibt es jetzt noch ein besonderes Angebot. Simon Essler bietet ein zusätzliches Seminar für das sozialwissenschaftliche bzw. kulturwissenschaftliche Themenmodul an. Der Titel lautet „Soziale Aspekte von Zeit in Japan“ und die Veranstaltung findet Donnerstags von 10:30 bis 12:00 Uhr statt. Anmeldungen sind ab sofort im HIS-LSF möglich! Kursbeschreibung:

Weiterlesen