Schlagwort-Archiv: Peter Bernardi

„Die japanische Art Brasilianer zu sein“: Über Arbeitsmigration und japanische Identität in Brasilien

Peter Bernardi

Peter Bernardi

Ein Tag wie jeder andere in Brasilien: Betagte japanische Damen stehen auf der Bühne und singen Enka – das Pendant zum deutschen Schlager –, ein japanisches Publikum klatscht. Moment, wie kann das sein? Fakt ist: Dies ist nichts Außergewöhnliches in der japanischen Gemeinde in Brasiliens größter Stadt São Paulo. Wie eine solche Minderheit zustande kommen kann, ist offensichtlich: Migration.

Es gibt verschiedene Gründe, warum Menschen sich dazu entschließen, in ein anderes Land zu ziehen. Sei es aufgrund von Flucht aus dem Heimatland, wegen Heirat, aus beruflichen oder sonstigen Gründen. Im Master-Seminar „Living Abroad – Lifestyle Migration, Heiratsmigration und japanische Diaspora“ unter der Leitung von Frau Dr. Kottmann haben wir uns am 8. Mai mit dem Thema Arbeitsmigration beschäftigt und zu diesem Anlass den Dokumentarfilm Nipo Brasil – Die japanische Art Brasilianer zu sein angeschaut, der sich mit japanischen Migranten in Brasilien beschäftigt.

Als Experten auf diesem Gebiet hatten wir Herrn Peter Bernardi zu Gast, der im Studiendekanat der Philosophischen Fakultät als Ansprechpartner für den Bereich eLearning tätig ist und zum Thema der japanischen Gemeinde in São Paulo promoviert. Weiterlesen

Internationale Konferenz zu Reaktionen auf 3/11 in japanischer Diaspora

Für alle, die am Wochenende noch nichts vorhaben, sei eine Reise nach Belgien empfohlen. Unser Institut veranstaltet am Freitag, 22. Juni, und Samstag, 23. Juni, gemeinsam mit der Universität Gent und der Universität Kobe eine internationale Konferenz zum Thema: „Transnational Responses to Catastrophe. Japanese Diaspora Communities and the March 2011 Triple Disaster“. Unter den Vortragenden sind auch Peter Bernardi und Christian Tagsold, der die Konferenz mit organisisert hat. Peter Bernardi spricht über „The Response of the Japanese-Brazilian community of São Paulo“ und Christian Tagsold widmet sich dem Thema „The Japanese Diaspora in Düsseldorf and the Triple Disaster of March 2011„. Das gesamte Programm kann hier eingesehen werden.

Der Veranstaltungsort: Faculty Room (Faculteitskamer), Faculty of Arts, Blandijnberg 2, 9000 Ghent

Kontakt (Registrierung): andreas.niehaus@ugent.be