Schlagwort-Archive: MRG

MRG-Klausur Wintersemester 2019/20

Die MRG-Klausur (Klausur zum Modul „Regionalwissenschaftliche Grundlagen“) findet in diesem Semester am Donnerstag, 06. Februar, von 10.15–11.45 Uhr im Hörsaal 5K statt. Die Anmeldung erfolgt über das Studierendenportal, anmelden können Sie sich bis zum 30.01.2020.
Falls Sie BWL oder VWL studieren, melden Sie sich über Ihr Institut zur Klausur an. Informatikstudierende können die Laufzettel zur Anmeldung an der Klausur gerne bei Anna-Lena von Garnier abgeben.
Bei Fragen wenden Sie sich an die Dozierenden der Einführungsveranstaltungen.

Bitte beachten Sie: Weiterlesen

Konfuzianismus kompakt und bebildert

Einfache, leicht nachzuvollziehende Parolen sind nicht nur in der Politik erfolgreich, wie sich heute in der Kultureinführung zeigte. In nur einer halben Stunde hatten die Studierenden sehr wirksame konfuzianische Propaganda-Instrumente hergestellt, die am Ende der Stunde zur Abstimmung gestellt wurden. Und siehe da: Die einfachste Weisheit, unterstützt von einem dramatischen Bildaufbau, machte das Rennen:

dummheit

Neben dieser etwas angestaubten Lehre aus dem Werk Onna Daigaku gab es in Werken von Kaibara Ekken (1630–1714) auch einiges zu entdecken, das vielleicht auch heute noch ganz nützlich sein kann. Alle Beiträge sind unten in der Diashow zu sehen.

Neuer MRG-Fragenkanon!

Eine wichtige Information für alle, die in den Semesterferien die MRG-Klausur schreiben möchten: Wir haben den Fragenkanon aktualisiert. Einige Fragen wurden leicht umformuliert, einige gestrichen und sechs Fragen sind neu.

Den neuen Kanon finden Sie im Downloadbereich unserer Webseite.

Der Termin für die MRG-Klausur wurde auf Montag, 4. März, 10 Uhr festgelegt. Die Termine für die Anmeldung geben wir noch bekannt. Bei Fragen wenden Sie sich an Stephanie Klasen, Nora Kottmann oder Elisabeth Scherer.

Teste Dein MRG-Wissen…

Wie war das noch mit „sakoku„?

Was passierte am 15.08.1945 und:

Fragen über Fragen – und die MRG-Klausur im Sommersemester steht am 17. August an. Wir vom Institut drücken allen Studierenden die Daumen. Zur unverbindlichen und freiwilligen Übungen bieten wir auf ILIAS  einen Test mit Inhalten aus den Seminaren Kultur, Gesellschaft und Geschichte an. Der Test ist ab heute für alle Studierenden im Kurs Kultur von Stephanie Klasen/Elisabeth Scherer freigeschaltet – wer darüber hinaus den Test machen möchte, wird von uns nach einer kurzen Email (Name/Ilias-Benutzerkennung) zugelassen. Ansprechpartner dafür ist Peter Bernardi.

Hier kann das MRG-Wissen (v.a. für Teil 1) getestet werden – der Test ist freiwillig und die Ergebnisse sind selbstverständlich anonym. Und: Er ersetzt nicht die Vorbereitung mit den Notizen aus dem Seminar und der entsprechenden Literatur…

MRG: DAS sollten Sie lieber nicht schreiben :-)

Viele bedauern, dass es keine Musterlösung für die MRG-Klausur gibt. Heute können wir zumindest verraten, was Sie in der Klausur AUF GAR KEINEN FALL schreiben sollten. Dies verdeutlicht Ihnen eine kleine Sammlung aus unserem „Giftschrank“, der im letzten Semester von den Kommilitonen und Kommilitoninnen fleißig gefüllt wurde 🙂

Christen in Japan:

„Diese Zeit bezeichnete man als das Christenjahr.“

Theaterformen:

„Das Bunraku-Theater hat seine Besonderheit, dass die jeweiligen Stücke von Puppen gespielt werden.“

„Eine Theaterform ist das bungaku“

invented Traditions:

„Es wurden Traditionen erfunden und an die Europäer verkauft.“

Zu den Minderheiten:

„Weiterhin gibt es Koreaner, Chinesen und ehemalige Japaner, die nach Japan zurückkehren, aber als verunreinigt durch den Westen gelten.“

„Die Ainu lebten auf einer Insel in der Nähe Japans. Und sie haben mit den Japanern auch einen Tauschhandel betrieben, aber irgenwie wurden sie immer ärmer.“

„Eine Minderheit Japans sind die zaibatsu.“

Die drei Reichseiniger:

„Er starb 1582 an Selbstmord.“

„Oda wird 1582 gezwungen, sakoku zu begehen.“
Über Toyotomi Hideyoshi: „Zu dem Zeitpunkt war er der mächtigste Mann der Welt.“

Darüber hinaus: immer wieder sehr variantenreiche Namen der Reichseiniger: Noba Obunaga, Tomoyama Hiyoshi, Oda Nubagano…

6.8.1945:

„Nach der Atombombe der USA auf Okinawa.“

„Japaner werfen Atombombe auf Pearl Harbour.“

Gute Frage… MRG-Frage???

Man kennt es aus den einschlägigen Quizsendungen: Die Frage ist gestellt, und jetzt heißt es: Stell‘ Dich auf 1,2 oder 3, wähle den Publikumsjoker oder rufe einen Freund an. Letztendlich muss man sich alleine entscheiden… das gilt auch für die Abstimmsoftware OptionFinder, die Frau Scherer, Frau Klasen und ich in unseren Veranstaltungen „Einführung in die japanische Kultur“ (Frau Klasen/Frau Scherer) und „Einführung in die Geschichte Japans“ eingesetzt haben. Wir wollten damit eine etwas andere, abwechslungsreiche Art vorstellen, bei der unsere Studierenden überprüfen konnten, welche Fakten sie wissen oder welche Ereignisse sie einordnen können.

Den Studierenden und uns haben diese Stunden viel Spaß gemacht, denn mit den der Software ähnelt dieser Teil wirklich etwas dem Fernsehquiz. In den beiden Veranstaltungen stammte das Material für die Fragen direkt aus dem MRG-Fragenkanon – so macht hilft die Wiederholung in der Stunde auch dabei, sich vielleicht das eine oder andere Detail nochmal einzuprägen. Jeder erhält ein Abstimmgerät, das ähnlich aussieht wie ein Telefon. Hiermit kann man, wenn die Frage für alle gestellt wird, dann den eigenen Lösungsvorschlag eintippen. Entweder zum Beispiel die entsprechende Jahreszahl oder – wie in der folgenden Möglichkeit – die Zahl derjenigen Antwort, die man für die richtige hält. Nachdem alle abgestimmt haben, errechnet der Computer dann die Verteilung und zeigt das Ergebnis:

Selbst wenn man die Frage vielleicht falsch beantwortet hat, ist das kein Grund zur Sorge: denn erstens sind die Abstimmgeräte natürlich anonym, und zweitens -so hoffen wir- wird man, sollte man auf diesen Begriff in der MRG wieder treffen, dann vielleicht die richtige Antwort geben können.

Wir bedanken uns bei unseren Studierenden, die viele Antworten richtig wussten und wünschen viel Erfolg bei der Vorbereitung auf die MRG-Abschlussprüfung.

P.S.: natürlich ist Murasaki Shikibu die Autorin des Genji Monogatari – und der Aufstand von Shimabara fand 1637/38, also in der Edo-Zeit statt…