Schlagwort-Archiv: Miyazawa Kenji

Bericht zu einer Forschung in Japan: Meine Reise nach Ihatôv

Landschaft

Szenerie der Erzählung: „Der Wolfswald, der Korbswald und der Diebswald“ (Original: 狼森と笊森、盗森 Oinomori to zarumori, nusutomori) in der Nähe des Landwirtschaftsbetriebs „Koiwai noujou“ 小岩井農場)

Für ihre Masterarbeit ist unsere Studentin Akemi Harada in ein sehr ländliches Gebiet Japans vorgedrungen: Auf den Spuren des Autors Miyazawa Kenji bereiste sie die Präfektur Iwate und berichtet hier von ihren Erfahrungen.

„Meine Geschichten hier, die habe ich alle in den Wäldern, auf den Feldern, an den Geleisen der Eisenbahn geschenkt bekommen vom Regenbogen und vom Mondschein.“ (zitiert aus der Vorrede zu „Das Gasthaus mit den vielen Aufträgen“ von Miyazawa Kenji, übersetzt von Johanna Fischer „Früchte des Ginkgo“ 1980, Günther Neske Verlag)

Diese Worte fielen mir direkt ein, als ich zum ersten Mal die Präfektur Iwate besuchte! In der Heimatpräfektur des Autors Miyazawa Kenji (1896–1933) sieht man auch heute noch viele der Dinge, von denen er in dem oben genannten Zitat spricht. Kein Wunder, denn viele der literarischen Schauplätze seiner zahlreichen Erzählungen liegen dort. Miyazawa nannte diesen Ort Ihatôv (Der Name ist eine Anlehnung an Iwate in Esperantosprache), ein Märchenland, in dem Tiere und Menschen mit der Natur zusammenleben.  Weiterlesen

Freundeskreis verleiht Förderpreise 2015/16

preisverleihung

Glückliche Preisträgerin: Akemi Harada (vorne in der Mitte mit Urkunde) hat den besten BA-Abschluss 2015/16 gemacht. Für Henning Maurer (bester MA-Abschluss) nahm sein Betreuer Shingo Shimada den Preis entgegen.

Sie sind die Besten dieses Jahres! Akemi Harada hat die beste Bachelor-Arbeit 2015/16 geschrieben und Henning Maurer die beste Master-Arbeit. Letzte Woche Mittwoch, 20. Juli 2016, verlieh der Verein „Freundeskreis Modernes Japan“ zum dritten Mal den Förderpreis für die besten Abschlüsse im Fach Modernes Japan und würdigte damit die Leistung der beiden Studierenden. Der Preis wurde dieses Jahr erstmals zum Teil von der Deutsch-Japanischen Gesellschaft am Niederrhein gestiftet und dient der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Bei der kleinen Feier konnte Henning Maurer, der mittlerweile in Japan arbeitet, nicht anwesend sein, schickte aber einen Gruß per Videobotschaft. Maurer hat sich in seiner MA-Arbeit mit dem gegenwärtigen Menschenrechts-Diskurs in Japan beschäftigt. Akemi Harada nahm den Preis persönlich entgegen und stellte in einem Vortrag das Thema Ihrer BA-Arbeit vor: „Die Bedeutung des „wahren Glücks“ in Miyazawa Kenjis Erzählung The Night of the Milky Way Train“.

Der Verein bedankt sich noch einmal ganz herzlich bei allen Gästen, die zur Preisverleihung gekommen sind und anschließend noch mit auf die Preistragenden angestoßen haben. Weitere Informationen zu den diesjährigen und allen bisherigen Preisträgern und Preisträgerinnen gibt es hier.