Schlagwort-Archiv: Michiko Mae

Vortrag: Das Land der „strahlenden Frauen“? Japanische Modernisierung und die heutige Genderpolitik

Am 9. Januar um 18:30 wird Frau Prof. Michiko Mae im Rahmen der Ringvorlesung „Genderchange: Geschlechterforschung zwischen Innovation und Backlash“ im Haus der Universität einen Vortrag über die Gleichstellungspolitik des japanischen Premiers Abe halten.

Die Regierung des Ministerpräsidenten Abe hat die Frauenförderpolitik zu einem ihrer wichtigsten Ziele erklärt; sie steht unter dem Motto: „Bildung einer Gesellschaft, in der alle Frauen strahlen“. Was ist mit „strahlenden Frauen“ gemeint und werden mit diesem Programm tatsächlich wirksame frauenfördernde Maßnahmen eingeleitet? Wie sind die Erfolgschancen dieser Politik? In dem Vortrag wird analysiert, worauf genau die Regierungspolitik abzielt und welche Wirkungen bisher hervorgerufen wurden. Gleichzeitig wird die gegenwärtige Situation der Frauen in Japan untersucht, welche Arbeits- und Lebensbedingungen und welche Chancen und Möglichkeiten sie haben, aber auch mit welchen Problemen sie zu kämpfen haben. Darüber hinaus wird in diesem Kontext eine Strukturanalyse der japanischen Modernisierung bis heute unternommen und die heutige Genderpolitik darin verortet. Es wird aber auch die Frage gestellt, worin die Entstehungsbedingungen und strukturellen Grundlagen der heutigen Genderordnung und der spezifischen Genderverhältnisse in der japanischen Gesellschaft liegen. Kann unter diesen Umständen die Regierung mit ihrem neuen Konzept Erfolg haben? In welche Richtung sollte man denken, um in der japanischen Gesellschaft eine wirkliche Erneuerung ermöglichen zu können?

Anschließend wird es wie immer eine Diskussionsrunde mit Publikumsbeteiligung geben. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Vortrag von Prof. Dr. Michiko Mae

Im Januar gibt es noch einmal die gute Gelegenheit, einen Vortrag von Prof. Dr. Michiko Mae zu hören! Sie spricht im Rahmen der Ringvorlesung „Genderchange: Geschlechterforschung zwischen Innovation und Backlash“. Der Titel des Vortrags lautet:

„Das Land der „strahlenden Frauen“? Japanische Modernisierung und die heutige Genderpolitik“

Der Vortrag finden am Montag, den 09.01.2017 um 18.30 im Haus der Universität, Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf statt.

Prof. Michiko Mae im Ruhestand

bild fuer blog

Seit 1. August fehlt unserem Institut eine wichtige Säule: Prof. Dr. Dr. h.c. Michiko Mae ist nun im Ruhestand. Seit 1993 war sie hier an der Heinrich-Heine-Universität als Professorin tätig und hat einen großen Beitrag zum Aufbau und zur Entwicklung der Düsseldorfer Japanologie geleistet. Für diese Leistung und für Ihr großes Engagement in Forschung und Lehre sowie für die deutsch-japanischen Beziehungen erhält sie, wie wir berichteten, die Verdienstauszeichnung des japanischen Außenministers.

Wir haben am Institut schon in der letzten Vorlesungswoche mit Michiko Mae gefeiert und auf die schöne gemeinsame Zeit zurückgeblickt. Diese gemeinsame Zeit endet damit aber nicht: Mae bleibt dem Institut eng verbunden, betreut weiter ihre Doktorandinnen und bietet in den Semesterferien 2016 auch Sprechstunden für die Studierenden an.

Wir wünschen Michiko Mae alles Gute und viel Freude mit der neu gewonnenen Zeit – auch für ihre Forschungsarbeit und vielleicht auch für etwas mehr Muße als bisher.

Michiko Mae erhält Verdienstauszeichnung

michiko7_klein

Prof. Michiko Mae

Es gibt Grund zur Freude bei uns am Institut! Für ihre besonderen Leistungen zur Förderung der deutsch-japanischen Beziehungen als Professorin und Prorektorin (1995–2001) erhält Prof. Michiko Mae die diesjährige Verdienstauszeichnung des japanischen Außenministers.

Gewürdigt werden ihr Beitrag zum Aufbau und zur Entwicklung der Düsseldorfer Japanologie vom Nebenfach zum heutigen Institut für Modernes Japan mit derzeit 770 Studierenden, ihr Einsatz für Kooperationsvereinbarungen der HHU mit japanischen Universitäten und ihr großes Engagement in der Ausbildung vieler Studierender und Nachwuchswissenschaftler/innen. Darüber hinaus wird Mae für ihre umfassende und vielseitige wissenschaftliche Arbeit in den Bereichen Transkulturalitäts- und Genderforschung geehrt.

Die Verdienstauszeichnung wird jedes Jahr an Personen und Gruppen weltweit verliehen für außergewöhnliche Leistungen im Bereich der internationalen Beziehungen zwischen Japan und anderen Ländern. Die Nachricht über die Auszeichnung ist auch auf der Webseite des japanischen Generalkonsulats Düsseldorf zu finden.

Japanischer Generalkonsul unterstützt Bürgerforum

immermannRege Diskussionen zum geplanten Deutsch-Japanischen Bürgerforum gab es am Mittwoch, 3. Juni 2015, bei einem Vortrag des japanischen Generalkonsuls Kaoru Shimazaki im Haus der Universität Düsseldorf. Das Bürgerforum soll dazu beitragen, den Austausch zwischen japanischen und deutschen Bürger/innen in Düsseldorf und Umgebung zu intensivieren. Unsere Studentinnen Bernadette Meyer und Marina Sammeck berichten über die von Prof. Michiko Mae initiierte Veranstaltung: Weiterlesen

Japan-Pop ohne Grenzen: Bericht

Um Grenzen und deren Überschreitung ging es bei unserem Symposium „Japan-Pop ohne Grenzen“ am Freitag, 22. Mai 2015, im Haus der Universität Düsseldorf. Passend zum Thema waren auch viele Interessierte aus anderen Städten angereist, unter anderem eine größere Gruppe Studierender der Universität Trier. Das Publikum war im Durschnitt sehr jung, zugleich aber sehr erfahren im Bereich der japanischen Populärkultur, wie die fruchtbaren Diskussionen zwischen den Vorträgen zeigten. Bereichert wurde die Veranstaltung durch die Mischung wissenschaftlicher Vorträge mit Beiträgen aus der Praxis zu Cosplay und Manga. Das Symposium wurde so zu einem sehr erfolgreichen Beitrag zum Jubiläumsjahr „50 Jahre HHU“. Weiterlesen

Eine Begegnung mit Japan im Landtag NRW

landtag

Bei der „Parlametarischen Begegnung mit Japan“ sprachen sich japanische und deutsche Gäste für mehr Zusammenarbeit aus. Fotograf: Bernd Schälte, Landtag NRW.

„Die andere Kultur präsent und erfahrbar machen und gleichzeitig die Offenheit der eigenen Kultur für andere Kulturen bewusst machen“ – dies könnte man als Leitidee der „Parlamentarischen Begegnung mit Japan“ am 24. Februar im Landtag NRW betrachten, zu der rund 270 deutsche und japanische Gäste zusammengekommen waren. Veranstalter waren der Landtag NRW, das Japanische Generalkonsulat und die Deutsch-Japanische Gesellschaft am Niederrhein. Nach den Grußworten der Landtagspräsidentin Carina Gödeke, des Japanischen Generalkonsuls Kaoru Shimazaki und des  Präsidenten der Deutsch-Japanischen Gesellschaft am Niederrhein, Rudolf Franz, hielt Prof. Michiko Mae einen Vortrag zum Thema „Kulturvermittlung als politischer Auftrag“ (Redemanuskript als Pdf) und daran anschließend gab es eine Podiumsdiskussion.  Weiterlesen