Schlagwort-Archive: Japanaufenthalt

Wichtige Hinweise zu den Japanaufenthalten

***Stand: 27.3.2020***

Liebe Studierende,

Hier einige wichtige Hinweise für Studierende, die bereits IN JAPAN sind, und für Studierende, die NACH JAPAN fliegen wollen.

Studierende auf dem Weg NACH JAPAN:

Die Einreisebestimmungen der japanischen Regierung haben sich mittlerweile auch für Deutschland geändert. Wenn Sie planen, nach Japan zu reisen, so informieren Sie sich bitte zunächst auf den betreffenden Seiten der japanischen Botschaft, MOFA und des Auswärtigen Amtes.

Für individuelle Fragen zu Ihrem Japanaufenthalt steht Ihnen weiterhin Frau Fujita zur Verfügung.

Studierende IN JAPAN

Wir am Institut Modernes Japan verfolgen die Nachrichten über die offiziellen Fallzahlen hier in NRW und diejenigen in Japan, die in den meisten Landesteilen noch wesentlich geringer als bei uns sind. Bei der Entscheidung über einen Verbleib in Japan oder eine Rückkehr nach Deutschland sind auch die Risiken einer Flugreise abzuwägen.

Wir empfehlen unseren Studierenden in Japan, sich an die Hygienevorschriften und Sicherheitsvorkehrungen ihrer Universitäten dort zu halten. Solange die japanische Universität keine Aufforderung zum Studienabbruch oder zur Ausreise ausspricht, läuft das Studium dort wie geplant weiter.

Es bleibt den Studierenden aber selbstverständlich überlassen bzw. hängt von der Lage vor Ort ab, ob sie weiterhin in Japan studieren wollen und können. Sollten sich Studierende dafür entscheiden, ihren Aufenthalt abzubrechen, werden die HHU und das Institut für Modernes Japan sich intensiv bemühen, dass aus dieser Entscheidung keine Nachteile für ihr Studium resultieren.
Sollten Studierende sich dazu entschließen, nach Deutschland zurückzukehren, sollten sie das sowohl Frau Fujita als auch dem International Office der japanischen Universität mitteilen. Frau Fujita wird sich auch mit unserer jeweiligen Partner-Universität in Verbindung setzen und soweit es möglich ist Hilfestellung leisten.

Mit besten Wünschen und Grüßen

Andrea Germer
Geschäftsführerin Institut für Modernes Japan

Informationen des Instituts zum Coronavirus

***UPDATE 25.3.2020: Prüfungsanmeldungen bleiben bestehen, Neuanmeldungen später möglich***

Liebe Studierende,

Angesichts der Entwicklungen um Corona möchten wir Sie über folgendes Vorgehen in unserem Institut informieren.

1) Mündliche Prüfungen und Klausuren

Den Anweisungen der Universitätsleitung folgend, werden Prüfungen bis auf Weiteres verschoben und Seminare, Workshops und Gruppenarbeiten vorerst abgesagt. Die Prüfungen werden unverzüglich mit Beginn der Vorlesungen nachgeholt. Das gilt auch für evtl. noch ausstehende BN-Leistungen. Die Eintragungsmöglichkeiten werden dann zu gegebener Zeit bereitgestellt. 

In DRINGENDEN Fällen (bei Arbeitsaufnahme o.Ä.) können auf Wunsch der Prüflinge Prüfungen, bei denen nicht mehr als 6 Personen (inkl. Prüfer*innen) beteiligt sind, im Einvernehmen mit den Prüfenden durchgeführt werden – hier entscheiden die Prüfer*innen. Zu „beantragen“ ist die Prüfung direkt bei den Prüfer*innen. Sollte eine Prüfer*in sich gegen den Präsenztermin entscheiden, findet die Prüfung nicht statt, wenn kein Ersatz gefunden werden kann. Wenn eine Prüfung durchgeführt wird, gelten die allgemeinen Bestimmungen der Universität: Zwischen allen Personen muss ein Mindestabstand von 3 Metern sichergestellt werden.

Die MRG-Nachschreibeklausur, die für den 25. März geplant war, wird entsprechend bis auf Weiteres verschoben. Zu den mündlichen Prüfungen werden Sie individuell von den Dozierenden informiert (dies sollte in den meisten Fällen bereits erfolgt sein).

Zu den ANMELDUNGEN: Alle, die zu einer abgesagten Prüfung angemeldet sind, bleiben auch nach Verschiebung des Termins angemeldet. Gleichzeitig wird eine neue Anmeldefrist gesetzt, so dass sich auch nachträglich nach Bekanntgabe des neuen Termins Studierende anmelden können – hierbei gelten die normalen Fristen.
Ebenfalls verschoben wird die Rücktrittsfrist, so dass alle Studierenden, die zwar schon angemeldet sind, denen aber der neue Termin nicht passt, noch bis zu einer Woche vor dem Ersatztermin zurücktreten können.

2) Hausarbeiten und Abschlussarbeiten

Folgende Hinweise gibt das Studiendekanat der Philosophischen Fakultät hierzu:

  • Alle Studierenden der Philosophischen Fakultät bekommen für alle schriftlichen Prüfungen, die nicht Präsenzprüfungen sind (das sind Hausarbeiten, BA- und MA-Arbeiten) pauschal und OHNE ANTRAG fünf Wochen Fristverlängerung. Die Studierenden- und Prüfungsverwaltung (SPV) arbeitet an einer technisch automatisierten Lösung.
  • Laut PO ist es möglich, zu jedem Zeitpunkt aus triftigem Grund von der Prüfung zurückzutreten. Wir haben uns darauf verständigt, dass die jetzige Situation generell als triftiger Grund ohne weitere Prüfung akzeptiert wird. Konkret bedeutet das: Jede*r kann, wenn gewünscht, einen formlosen Antrag auf Rücktritt per Email an die SPV richten mit dem Stichwort „Corona-Maßnahmen“. Die Prüfung wird dann annulliert, ohne als Fehlversuch gewertet zu werden. ALLERDINGS IST DANN DAS THEMA WEG. Heißt: Eine erneute Anmeldung zur Arbeit zu dem selben Thema ist dann nicht mehr möglich, es muss dann ein neues Thema gefunden werden.

3) Sprechstunden

Da die Universität für den Publikumsverkehr geschlossen wurde, werden bis auf Weiteres keine Sprechstunden vor Ort angeboten. Wir tun unser Möglichstes, um trotzdem alle wichtigen Dokumente für Sie auszustellen und Sie bei Fragen zu beraten. Gerne sprechen wir mit Ihnen auch telefonisch oder per Skype – bitte vereinbaren Sie dafür einen Termin mit den jeweiligen Dozierenden per E-Mail.

In allen Angelegenheiten der Fachstudienberatung schreiben Sie bitte eine E-Mail an ba-modernes-japan@phil.hhu.de.

4) Japanaufenthalte

UPDATE 20. März: Zu den Japanaufenthalten gibt es jetzt einen gesonderten Blogbeitrag, den Sie hier finden.

Bitte halten Sie sich auch hinsichtlich der Verschiebung des Vorlesungsbeginns im Sommersemester und für weitere Informationen und Updates der Universität und des Instituts über die Universitätswebseite und den Institutsblog auf dem Laufenden.

Mit besten Grüßen

Institut für Modernes Japan
Andrea Germer (Geschäftsführerin Institut für Modernes Japan)

Studienaufenthalt in Japan ab WS 20/21

Die diesjährige Bewerbungsphase auf die Austauschplätze an unseren japanischen Partneruniversitäten hat nun offiziell begonnen! Im Rahmen der Austauschprogramme zwischen der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf bzw. der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität und den folgenden Universitäten in Japan werden ca. 37 Studienplätze für einen einjährigen Studienaufenthalt in Japan von September/Oktober 2020 bis August/September 2021 vergeben.

Weiterlesen

Infoveranstaltungen zum Japanaufenthalt WS19/20

Ab Oktober bekommen Sie die Gelegenheit, in gesonderten Infoveranstaltungen alles Wichtige zu einem Japanaufenthalt in Erfahrung zu bringen. Die Veranstaltungen finden an acht Donnerstagen jeweils von 16:30 bis 18:00 Uhr in Raum 23.32.U1.42 statt. Neben allgemeinen Informationen bekommen Sie außerdem die Erfahrungsberichte ehemaliger Austauschstudierender zu hören. Hier finden Sie die Einzeltermine im Überblick.

Weiterlesen

Studienaufenthalt in Japan ab SoSe 2020

Im Rahmen der Austauschprogramme zwischen der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf /der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität und den folgenden Universitäten in Japan werden mehr als 13 Studienplätze für einen einjährigen Studienaufenthalt in Japan vom April 2020 bis März 2021 vergeben.

Weiterlesen

Praktikant*in am DIJ zur Mitarbeit an einem Buchprojekt gesucht (idealerweise Masterstudierende)!

(Ansprechpartnerin: Nora Kottmann)
Wann? ab Ende August, September oder Oktober 2019
Zeitraum? Zwischen 8 und 11 Wochen (flexibel)
Aufgaben? Mitarbeit an einem Buchprojekt (Methodenhandbuch, Herausgeberinnen: Kottmann, Nora/Reiher, Cornelia); Mithilfe bei Lektorat, Datenpflege, Organisation, Kontakt mit Autor*innen etc. (siehe auch: allgemeine Aufgaben im Rahmen eines Praktikums am DIJ).
Vergütung? Es besteht die Möglichkeit, sich beim DAAD für ein Kurzstipendium für Praktika im Ausland zu bewerben. Das DIJ übernimmt zusätzlich 300 Euro/Monat (bzw. 10 Euro/Tag in angebrochenen Monaten).
Anerkennung im Rahmen des Studiums? Praktika können unter bestimmten Bedingungen im Rahmen des Studiums anerkannt werden (Ansprechpartner*innen: siehe hier)
Bewerbung? Bitte schicken Sie Ihren Lebenslauf und ein kurzes Motivationsschreiben mit einem Anschreiben bis einschließlich zum 24.3. an kottmann@dijtokyo.org.
Bei Rückfragen können Sie sich gerne an Nora Kottmann (kottmann@dijtokyo.org) wenden!

„Japan erleben“ im Japanischen Kulturinstitut in Köln 14./15.12.2018

VDJG_Studienwerk - Japan erleben_BildAm 14.12.2018 ab 16:30 lädt das Studienwerk für Deutsch-Japanischen Kulturaustausch in NRW e.V.  in Zusammenarbeit mit dem Verband Deutsch-Japanischer Gesellschaften (VDJG) zur Veranstaltung „Japan erleben“ ins Japanische Kulturinstitut in Köln ein. Die diesjährigen Stipendiatinnen und Stipendiaten des Studienwerks berichten über ihre Eindrücke aus Japan, es gibt Musik und Butô-inspirierten Tanz, ein Get-Together mit Sushi und Glühwein sowie am 15.12. ein Kreativkolloquium.  Das vollständige Programm finden Sie hier. Die Veranstaltung richtet sich an alle, die am generationenübergreifenden, deutsch-japanischen Austausch interessiert sind. Die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten: muench[at]japan-studienwerk.de oder muench[at]vdjg.de.

 

Studienaufenthalt in Japan ab WiSe 2019/20

Im Rahmen der Austauschprogramme zwischen der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf /der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität und den folgenden Universitäten in Japan werden insgesamt max. 24 Studienplätze für einen einjährigen Studienaufenthalt in Japan von September/Oktober 2019 bis August/September 2020 vergeben. Weiterlesen

Infoveranstaltungen zum Japanaufenthalt

nanzan daigaku

Eine unserer Partnerunis: Die Nanzan-Universität

Auch im Wintersemester 2018/19 wird es wieder Infoveranstaltungen zum Japanaufenthalt geben. Treffpunkt ist jeweils donnerstags von 16.30 bis 18 Uhr in Raum 23.32.U1.42. Kaori Fujita, Shingo Shimada und Studierende mit Japan-Erfahrung informieren über die Partneruniversitäten, das Leben in Japan und über Themen wie Praktika, Working Holiday etc. (Details siehe Ablaufplan unten).

Wichtig: Das Bewerbungsverfahren für den Japanaufenthalt wird ab diesem Semester vereinfacht! Statt eines umfangreichen Projekt-Exposés ist als Vorbereitung nun nur noch ein kürzeres Abstract vorzubereiten. Hieraus ergeben sich folgende Voraussetzungen:

(Mindest-)Voraussetzungen für die Bewerbung bzw. die Teilnahme am Austauschprogramm:

  • Durchschnittsnote-> 2,5 (nur vom Fach Modernes Japan, und von allen Noten, die man bereits hat)
  • bestandene AP im Sprachmodul I bis IV und MRG (bis zum Antritt des Aufenthalts)
  • bestandene AP im Sprachmodul I & II, MRG (bei der Bewerbung)

Einzureichende Unterlagen:

  • Lebenslauf
  • Leistungsübersicht
  • Motivationsschreiben (ca. 1 Seite)
  • Abstrakt eines Projekts (250 Wörter)

Je nach der Bewerberlage (Anzahl der Bewerber/innen) gibt es eventuell eine Vorauswahl nach dem Notendurchschnitt. Danach werden die Bewerber/innen wie bisher zu einem Auswahlgespräch eingeladen.

Bei den Infoveranstaltungen zum Japanaufenthalt werden im Detail folgende Themen angeboten:

11.10.  Internship & Praktikum, Working Holiday in Japan (Working Holiday: Leonie Witte, DaF-Praktikum: Arthur Filipp)
18.10.  Allgemeine Information über das Studium & Praktikum in Japan (Shimada, Fujita), DAAD-Stipendium (BA+Programm: Uike-Bormann, DAAD-Jahresstipendium: N.N.)
25.10.  Japanaufenthalt für Master-Studierende (Ferris: Akemi Harada & Diana Casanova, Kwanseigakuin: Constanze Thede, Doshisha: Maya Matsubara)
08.11.  Partneruniversitäten I (Chiba: Eva Lücke,  Keio: Lara Welmans & Annika Lenßen)
22.11.  Partneruniversitäten II (Kanazawa: Juliane Neu & Gunnar Hütz, Nanzan: Pia Hilken)
06.12.  Partneruniversitäten III  (Doshisha: Jason Blaslov, Osaka: Lena Holzapfel)
13.12.  Partneruniversitäten IV (Kwanseigakuin: Elshanni Müller & Falco Leißau, Ryukyu: N.N.)
17.01.  individuell organisierter Auslandsaufenthalt, Auslands-BAföG & sonstige (Sprach-)Programme (Tokyo Galaxy: Hisako Yoshizawa)

Bericht zu einer Forschung in Japan: Meine Reise nach Ihatôv

Landschaft

Szenerie der Erzählung: „Der Wolfswald, der Korbswald und der Diebswald“ (Original: 狼森と笊森、盗森 Oinomori to zarumori, nusutomori) in der Nähe des Landwirtschaftsbetriebs „Koiwai noujou“ 小岩井農場)

Für ihre Masterarbeit ist unsere Studentin Akemi Harada in ein sehr ländliches Gebiet Japans vorgedrungen: Auf den Spuren des Autors Miyazawa Kenji bereiste sie die Präfektur Iwate und berichtet hier von ihren Erfahrungen.

„Meine Geschichten hier, die habe ich alle in den Wäldern, auf den Feldern, an den Geleisen der Eisenbahn geschenkt bekommen vom Regenbogen und vom Mondschein.“ (zitiert aus der Vorrede zu „Das Gasthaus mit den vielen Aufträgen“ von Miyazawa Kenji, übersetzt von Johanna Fischer „Früchte des Ginkgo“ 1980, Günther Neske Verlag)

Diese Worte fielen mir direkt ein, als ich zum ersten Mal die Präfektur Iwate besuchte! In der Heimatpräfektur des Autors Miyazawa Kenji (1896–1933) sieht man auch heute noch viele der Dinge, von denen er in dem oben genannten Zitat spricht. Kein Wunder, denn viele der literarischen Schauplätze seiner zahlreichen Erzählungen liegen dort. Miyazawa nannte diesen Ort Ihatôv (Der Name ist eine Anlehnung an Iwate in Esperantosprache), ein Märchenland, in dem Tiere und Menschen mit der Natur zusammenleben.  Weiterlesen