Schlagwort-Archiv: Einführung in die japanische Kultur

Plakativer Konfuzianismus

Wie bringt man die Lehre des Neokonfuzianismus der Edo-Zeit in wenigen Worten (und Bildern) auf den Punkt? Dieser Herausforderung haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Kultureinführung diese Woche gestellt und die Inhalte von Kaibara Ekikens Werken (1630–1714) Yamato zokkun und Yôjôkun sowie der berühmten Onna daigaku (im Schülerkreis Ekikens entstanden) zusammengefasst.

In der kursinternen Abstimmung lagen dabei gute Ratschläge für ein langes Leben ganz vorne:

B1Ebenfalls beliebt – weil im Studium auch praktisch anwendbar – waren Tipps zum richtigen Lernen: Weiterlesen

Konfuzius sagt …

Konfuzianismus ist konservativ, hierarchisch, harmonisch – und kann darüber hinaus auch noch sehr amüsant sein, wenn er von unseren Erstsemestern „serviert“ wird. Die Teams der Kultureinführung A und B haben sich diese Woche am Yamato zokkun 大和俗訓 (1708) des Kaibara Ekken gütlich getan und außerdem den Text Onna daigaku 女大学 (1716) einer Sichtung unterzogen, der im Schülerkreis des bekannten Neokonfuzianers entstanden ist.

Die Anweisungen können sehr nützlich für das Studium an unserem Institut sein:

Wir lernen, wie das Verhältnis von Mann und Frau in der Edo-Zeit beschaffen war (Fehler und Regeln sind jeweils auf die Frau bezogen):

Und wir erfahren, aus welchen Gründen ein Mann sich von seiner Frau scheiden lassen konnte (da ging es nicht gerade zimperlich zu!):

Vielen Dank an die Erstsemester für ihre guten Ideen!