Schlagwort-Archiv: Botschaft

Japanisch-Redewettbewerb

Ein Flug nach Japan winkt als Hauptpreis bei einem bundesweiten Japanisch-Redewettbewerb, den die Botschaft von Japan in Berlin gemeinsam mit Partnern in diesem Jahr veranstaltet.

Teilnehmen können in Deutschland ansässige Personen mit guten Japanischkenntnissen im Alter von mindestens 20 Jahren (Stichtag: 23. November 2013), die entweder noch gar nicht in Japan waren bzw. sich dort bis maximal 90 Tage aufgehalten haben (Gruppe A) oder 91 Tag bis maximal 12 Monate (Gruppe B) in Japan waren. Weitere Teilnahmebedingungen und eine Übersicht über die einzureichenden Unterlagen finden Sie in dieser Pdf-Datei. Die Sieger aus beiden Gruppen gewinnen einen Flug nach Japan, für die Zweit- und Drittplatzierten gibt es Sachpreise, für alle Teilnehmer an der Endausscheidung kleine Geschenke.

Weiterlesen

Winzige Inseln sorgen für reichlich Zündstoff

Am Montag, 3. Juni, gab es an unserer Uni in der Reihe „Außenpolitik Live“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Territorialkonflikte im Chinesischen Meer“, moderiert von Prof. Dr. Christian Tagsold.

Rhea Handgretinger Ishizaka war dort und gibt hier Ihre Eindrücke von der Veranstaltung wieder.

Weiterlesen

Bitte bei der Botschaft melden!

Von einigen unserer Studierenden haben wir bereits gehört, dass sie auf dem Weg zurück nach Deutschland sind. Vom Goethe-Institut Tokyo hat uns nun noch einmal die dringende Bitte erreicht, dass sich alle in irgendeiner Form von dem Erdbeben Betroffenen bei der Botschaft melden sollen. Auch das Goethe-Institut bietet seine Hilfe an – private Kontaktdaten eines Mitarbeiters erhalten Sie auf Anfrage bei mir oder Frau Kottmann.

Hier der Aufruf:

Deutsche, die in den Krisengebieten wohnen oder sich dort aufhalten, werden gebeten, der deutschen Botschaft in Tokyo unter info@tokyo.diplo.de eine Nachricht zukommen zu lassen, ob es Ihnen gut geht. Die deutsche Botschaft steht Ihnen unter dieser Mailadresse sowie unter der Telefonnummer +81 3 5791 7700 auch für Auskünfte zur Verfügung, ferner der Krisenstab im Auswärtigen Amt in Berlin rund um die Uhr unter +49 30 5000 3000. Bitte wenden Sie sich auch an das Goethe-Institut, falls Sie Schwierigkeiten haben, das Krisengebiet zu verlassen – wir werden in jedem Fall versuchen, Ihnen zu helfen. Ansonsten ist es wichtig, sich in die Liste der Botschaft einzutragen.

Informationen gibt es auch auf der Botschaftswebseite: http://www.tokyo.diplo.de/