Eine Einführung in die japanischen Kampfkünste

Für Freunde des japanischen Kampfsports bietet sich am Donnerstag, den 10. November (19 Uhr, Hörsaal 3D) eine einzigartige Gelegenheit, denn die Heinrich-Heine-Universität bekommt Besuch von einer über 70 Personen starken japanischen Kampfsportdelegation. Die Nippon Budokan Stiftung, der japanische Kampfkunstdachverband, entsendet seit 1978 mit Unterstützung der japanischen Regierung offizielle Delegationen aus führenden Experten der jeweiligen Kampfkunstdisziplinen ins Ausland und besucht mit der Budo Delegation 2011 zum zweiten Mal Deutschland. Die Delegation wird geleitet von Masahiko Kômura, ehemaliger Außen- und Justizminister und Abgeordneter des japanischen Parlamentes.

Nach einem kurzen Vortrag des 22. Großmeisters und Oberhaupts der Schule Yagyû Shinkage Ryû, Koichi Yagyû, wird es praktische Vorführungen von 12 Kampfkunstdisziplinen, 9 modernen und 3 klassischen Kampfkünsten, geben: Von Aikido bis Sumô ist alles dabei, darunter auch Kampfkünste, die in Deutschland eher selten zu sehen sind. Im Anschluss an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit, Fragen an die japanischen Kampfkunstexperten zu richten. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

 

Programm:

Ort: Hörsaal 3D, Einlass: 18 Uhr, Beginn: 19 Uhr

Begrüßung:    Prof. Dr. Bruno Bleckmann, Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Düsseldorf

Grußwort: Masahiko Kômura, Delegationsleiter des Nippon Budôkan

Moderation: Prof. Dr. Dr. h.c. Michiko Mae

 

Vortrag: „Schönheit und Geist der traditionellen japanischen Kampfkünste“

Kôichi Yagyû, 22. Großmeister und Oberhaupt der Yagyû Shinkage Ryû

Übersetzung & Moderation: Maja Sori Doval

 

 Praktische Vorführungen:

Kyûdô (Bogenschießen)

Shorinji Kempo

Kendô (Fechtkunst)

Naginata (Schwertlanze)

Aikidô

Morishige ryû hôjutsu (Musketenschießen, Vorführung der Waffen ohne Schussabgabe)

Sumô (Ringen)

Jûkendô (Bajonettkampf)

Takenouchi ryû jujutsu (hinode kaizan) (Jujitsu)

Karate

Jûdô

Yagyû shinkage ryû heihô kenjutsu (Fechtkunst)

 

Es werden auch noch für den Veranstaltungstag Studierende als Betreuer für die jungen japanischen Sportler gesucht, die ihnen helfen sollen, sich auf dem Campus zurechtzufinden. Wer Interesse hat meldet sich bitte bei mir (klasens[at]phil.uni-duesseldorf.de, Tel 0211 81 10819).

 

 

 

2 Gedanken zu „Eine Einführung in die japanischen Kampfkünste

  1. Maja

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich heiße Maja und bin vor knapp einem Jahr nach Düsseldorf gezogen. Seit drei Jahren trainierte ich Shorinji Kempo in Berlin. Mittlerweile habe ich den 3. Kyû-Grad erreicht und möchte gerne weitertrainieren, auch wenn ich in Düsseldorf wohne.
    Ich habe gehofft, über Sie oder Ihre Kontakte eine Möglichkeit des Shorinji Kempo-Trainings in Düsseldorf und/oder Umgebung zu finden.
    Können Sie mir weiterhelfen?

    Ich bin für jede Hilfe dankbar!

    Herzliche Grüße
    Maja

  2. Stephanie Klasen

    Hallo,

    Leider habe ich keine Kontakte zu Kampfsportvereinen in Düsseldorf. Es tut mir leid.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *