Einführung in die Kunst des Rakugo

Die bekannten japanischen Erzählkünstler San’yûtei Kenkô und Hayashiya Hiroki gastieren nächste Woche Freitag, 8. Juli, bei uns am Institut und stellen die Kunst des Rakugo vor. Am Tag darauf, 9. Juli, gibt es außerdem zwei Vorstellungen des Künstlers im Hotel Nikkô.

Rakugo ist nicht das Geschichtenerzählen, das wir in Europa kennen – wo die Oma den Enkeln Grimms Märchen vorträgt. Rakugo-Geschichten werden in Theatern, Tempeln, Schreinen, Schulen, Gemeindezentren, sogar Restaurants dargeboten: Viele der Geschichten (hanashi) spielen in der Edo-Zeit, sind also mindestens 150 Jahre alt und werden teilweise seit hunderten von Jahren von Meister zu Lehrling weitergegeben.

Ein einziger Darsteller sitzt (kniet) auf einem Kissen und spielt eigenhändig ein komplettes Ensemble – von zwei bis zu über zehn Personen; vom Bettler über den Bauern zum Samurai, vom kleinen Mädchen über die Ehefrau zur Prostiuierten. Als Requisiten stehen ihm dafür lediglich ein Fächer und ein tenugui-Tuch zur Verfügung: Ein Rakugo-Künstler ist also nicht nur ein Geschichtenerzähler, er muss in erster Linie ein hervorragender Schauspieler sein.

Die Besucher der Rakugo-Einführung an der Uni Düsseldorf erwarten ein kurzer Vortrag zum Thema “Was ist Rakugo” sowie die Geschichten “Im Zoo” (Hayashiya Hiroki) und “Der Vater, sein Sohn und der Alkohol” (San’yûtei Kenkô).

Die Termine im Überblick:

Rakugo-Vorführung an der Uni Düsseldorf:
Termin: Freitag, 8. Juli
Beginn: 14:30 Uhr, Hörsaal 2C
Der Eintritt ist frei und die Erzählungen sind komplett mit deutschen Übertiteln versehen!

Rakugo Solo Show im Hotel Nikko:
Termin: Samstag, 9. Juli
Beginn: Erste Vorstellung (mit deutschen Übertiteln) 13 Uhr, zweite Vorstellung (rein Japanisch) 17 Uhr
Tickets: Im Vorverkauf 25 Euro, an der Tageskasse 30 Euro, VIP-Tickets 50 Euro. Kartenbestellung unter 0211-8342711 (Yamamoto)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *