Der Arbeitskreis Japanische Populärkultur präsentiert: Japan-Pop-Revolution

Im Arbeitskreis Japanische Populärkultur wurden dieses Semester aktuelle Filme, terebi dorama, Manga und Anime daraufhin untersucht, wie sie gegenwärtige Trends der japanischen Gesellschaft aufgreifen und evtl. sogar weiterentwickeln. Im Mittelpunkt der Untersuchung stand dabei die Darstellung genderbezogener, kultureller und sozialer Differenzen.

Am Mittwoch, 29. Juli, präsentieren die Studierenden nun die Ergebnisse
Ihrer Arbeit. Von 10-12.30 und 13.30-15.45 Uhr werden Ausschnitte aus aktuellen Werken der japanischen Pop-Kultur gezeigt, erläutert und diskutiert.

Treffpunkt ist Raum 02.22 (AVZ), Gebäude 23.02, Universität Düsseldorf,
Universitätsstraße 1, 40225 Düsseldorf.

Das Programm:

10 -10.15 Einführung ins Thema
(Michiko Mae, Elisabeth Scherer)

10.15-10.45 terebi dorama – Einführung
(Hannes Schunk)

10.45-11.15 „Marriage Hunting” (Konkatsu, 2009)
(Sarah Brunenberg)

11.15-11.30 Pause

11.30-12 „Der Stolz der Zeitarbeiterinnen“ (Haken no Hinkaku, 2007)
(Amelie Hachenberg)

12-12.30 „Life” (2007)
(Anne Bartke)

12.30-13.30 Mittagspause

13.30-14 „Freundin der Gerechtigkeit” (Seigi no Mikata, 2008)
(Ulrike Ezold)

14-14.30 „Kamikaze Girls“ (Shimotsuma Monogatari, 2004)
(Jana Katzenberg, Franziska Ritt)

14.30-14.45 Pause

14.45-15.15 „Welcome to the NHK” (Manga, 2004-2007)
(Stefan Schröter)

15.15-15.45 „Revolutionary Girl Utena” (Anime, 1997)
(Andreas van Straalen, Sebastian Boehnert)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *