Aktualisiert: Podiumsdiskussion zum japanisch-deutschen Zusammenleben in Düsseldorf

Neu: Das Programm wurde weiter konkretisiert und enthält nun zusätzlich auch eine Stadtrallye. Näheres am Ende dieses Beitrags im ausführlichen Programm (hierfür „Weiterlesen“ klicken). Anmelden können Sie sich unter diesem Link über ein Doodle.

Immermann

Japan in Düsseldorf: Die Immermannstraße

Eine Podiumsdiskussion zum japanisch-deutschen Austausch in Düsseldorf unter dem Titel „Düsseldorf: Japans Hauptstadt am Rhein“ veranstaltet das Institut für Interkulturelle Kommunikation (IIK) Düsseldorf in Zusammenarbeit mit unserem Institut am Dienstag, 17. April 2018, um 19 Uhr im Ekô-Haus. Aus unserem Institut sind an der Diskussion Prof. Michiko Mae und der Student Felix Steinkemper beteiligt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich an dem Austausch zu beteiligen!

Ziel der Veranstaltung

Düsseldorf kann man als die Hauptstadt Japans in Deutschland bezeichnen. Nirgends in Europa ist die japanische Community so gut organisiert und funktioniert als eine wirkliche Community. Sie ist in die Stadt Düsseldorf gut integriert und spielt dort kulturell und wirtschaftlich eine wichtige Rolle, wie sich z.B. an den Veranstaltungen des jährlich stattfindenden Japantags als einem Publikumsmagneten in der Region und darüber hinaus zeigt. Über 600 japanische Firmen sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Stadt Düsseldorf und in der Umgebung.

Als eine Veranstaltung im Rahmen der IIK-Abendakademie: „Mit anderen Augen – Düsseldorf aus Sicht der Welt“ stellt unsere Podiumsdiskussion die Frage, wie die in Düsseldorf lebenden Japaner und Japanerinnen diese Stadt sehen und wie sie das Leben in dieser Stadt erleben. Aber auch umgekehrt: Wie sehen und erleben Düsseldorfer die japanischen Bürger und Bürgerinnen und die japanische Community? Obwohl Japan in der Stadt in vielfältiger Weise präsent ist, scheint es nur wenig persönliche Kontakte und Kommunikation zu geben (abgesehen von den schon lange hier lebenden Japanern). Worin liegen die Probleme und Schwierigkeiten? Wollen die Japaner lieber unter sich bleiben und für die Düsseldorfer reichen die japanischen Restaurants? Oder gibt es vielleicht Vorurteile auf beiden Seiten, die die Kommunikation erschweren?
Wie kann man diese Situation ändern? Wir wollen mit unserer Veranstaltung einen Anstoß und Anregungen geben, wie die Kommunikation und die Kontakte besser und intensiver werden könnten.

Nach einem kurzen Impulsvortrag des japanischen Generalkonsuls Ryuta Mizuuchi werden deutsche und japanische Teilnehmer/innen der Podiumsdiskussion darüber sprechen. Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen.

An der Podiumsdiskussion werden teilnehmen (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Yukiko Fischer-Hiramatsu (Take no kai e.V.)
  • Yasuo Inadome (Japanischer Club)
  • Dr. Dominik Lentz (Rechtsanwalt)
  • Pia Tomoko Meid (Deutsch-Japanische Gesellschaft am Niederrhein)
  • Ryuta Mizuuchi (Generalkonsul Japans in Düsseldorf)
  • Felix Steinkemper (Studierender der Japanologie)
  • Moderation: Prof. Dr. Michiko Mae (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)

Hier alle Informationen noch einmal ausführlich auf dem offiziellen Flyer:

IIK Programm

IIK Programm2

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *