Japan 8-9-3 Achim Duchow – In search of Japan

DUCHOW_Aktenmann_Plakat
Erstmals nach dem Tod von Achim Duchow 1993 werden nun fotografische Arbeiten aus seinem Nachlass und der Sammlung des Kunsmuseums Bonn gezeigt. Die Ausstellung ermöglicht einen Einblick der verschiedenen Motive, Abgründe und Lebenswelten, denen Achim Duchow während seiner langjährigen Aufenthalte in Japan 1979-1993 begegnete.

Die Ausstellung läuft vom 29. Januar bis zum 16. März 2014 im WELTKUNSTZIMMER (Ronsdorfer Straße 77a, 40233 Düsseldorf).
Die Öffnungszeiten sind Donnerstags bis Sonntags: 14.00 – 18.00 Uhr.
Der Eintritt ist frei.

Besondere Highlights

Mittwoch, 29. Januar, ab 19.00 Uhr
Ausstellungseröffnung mit Konzert von Achim´s friends

Sonntag, 02. Februar, ab 16.00 Uhr
Ausstellungseinführung und Imbiss mit Prof. Bazon Brock anlässlich des Photoweekends Düsseldorf

Freitag, 7. Februar, ab 20.00 Uhr
Filmscreening „Just visiting the planet“ und Gespräch mit Peter Sempel

Freitag, 14 März 2014, ab 19.00 Uhr
Künstlertalk „Blicke auf Japan gestern/heute“ mit Klaus Honnef, Katja Stuke und Oliver Sieber und Thomas Neumann

Mehr zum Künstler und zu der Ausstellung

Bekannt durch seine ironische Malerei und die Zusammenarbeit mit Sigmar Polke, blieb Achim Duchow als Fotograf lange unentdeckt. Ein Großteil seiner Fotografien entstand während seines Stipendiums 1979-1981 in Japan und hinterlässt eine Fülle an Beobachtungen, die das Land fernab von Kirschblüten-Klischee und Mystifizierung zeigen. Sein fotografischer Blick ist gekennzeichnet durch einen dokumentarischen Ansatz, der, trotz fotografischer Ausbildung, oft mit der Ästhetik des Schnappschuss spielt.

Über seine Tätowierung erlangte Duchow Zugang zu Untergrundorganisationen, wie den Yakuza, die japanische Mafia. Ya-Ku-Za (dialektale Aussprache der Zahlen 8-9-3) ist im Kartenspiel Oicho-Kabu ein wertloses Blatt. Der Titel verweist mit „8-9-3“ auf beides: das Untergründige und das scheinbar Wertlose, Subtile, welches in der Ausstellung durch kontrastierende Fotoserien und Diaprojektionen aus Unterwelt, Underground-Musikszene, Alltagskultur und Tradition zur Geltung kommt.

Weitere Informationen gibt es auf www.weltkunstzimmer.de.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *