Neue Regelungen zu Themenmodulen, Projektmodul, Praktika im BA- und Abschlussprüfungen im MA-Studiengang

In den letzten Monaten haben sich einige neuen Regelungen zu Teilnahme und Prüfungsvoraussetzungen von Seminaren sowie zur Anrechnung von Praktika ergeben, die den Studienverlauf vereinfachen und eine bessere Integration von Praktika ermöglichen sollen. Im BA-Studiengang sind die Themenmodule (KTM und STM), das Projektmodul und Praktika von den neuen Regelungen betroffen und im Master-Studiengang die Modul-Abschlussprüfungen.  

Kultur- und sozialwissenschaftliches Themenmodul
Die Modulhandbücher wurden geändert und fortan sind die Voraussetzungen zur Teilnahme an KTM und STM

  • bestandenes Sprachmodul 1 (Klausur)
  • bestandene MRG (Klausur)

Sonst bleibt alles beim Alten: Zum Abschluss eines Themenmoduls müssen zwei BN aus dem entsprechenden Modul erworben werden und in einem Seminar eine Prüfung abgelegt werden. Ein Themenmodul muss mit einer mündlichen Prüfung und das andere mit einer Hausarbeit abgeschlossen werden – welche Prüfungsform für welches Themenmodul gewählt wird, ist individuelle gestaltbar.

Projektmodul
In den neuen Modulhandbüchern wurden auch die Voraussetzungen für die Teilnahme am Projektmodul neu festgelegt. Ab sofort gilt, dass die folgenden Module erfolgreich mit einer Abschlussprüfung bestanden sein müssen:

  • Sprachmodul 1-3 (Klausur)
  • MRG (Klausur)
  • KTM oder STM (mind. eins von beiden)

Eine weitere neue Regelung gibt es für alle Studierenden, die nach der Prüfungsordnung von 2011 oder 2013 studieren. Da Praktika nach diese Prüfungsordnungen auch im fachübergreifenden Wahlpflichtbereich anrechenbar sind, ist es möglich bei längeren Praktika im Projektmodul die „überschüssigen“ Stunden im fachübergreifenden Wahlpflichtbereich anzurechnen.

Beispiel: Für ein Praktikum im Projektmodul müssen 60 Stunden geleistet werden, das sind in etwa 1,5–2 Wochen Praktikum. Bei einem sechswöchigen Praktikum kämen etwa 240 Stunden zusammen, von denen 60 Stunden als 2 CP im Projektmodul und 180 Stunden als 6 CP im fachübergreifenden Wahlpflichtbereich angerechnet werden könnten. Insgesamt können bis zu 12 CP im fachübergreifenden Wahlpflichtbereich durch Praktika angerechnet werden.

Achtung: Praktika für das Projektmodul müssen vorher unbedingt mit den betreuenden Professoren (Projektkolloquium) abgesprochen werden!

Anrechnung von Praktika im fachübergreifenden Wahlpflichtbereich
Alle Studierenden die nach der Prüfungsordnung 2011 oder 2013 studieren, können sich Praktika im fachübergreifenden Wahlpflichtbereich anrechnen lassen. 1 CP entspricht dabei 30 Stunden Praktikum. Es sind maximal 12 CP für Praktika anrechenbar.

Achtung: Auch für den fachübergreifenden Wahlpflichtbereich sollte das Praktikum vorher mit einer der Studienberaterinnen abgesprochen werden!

Nützliche Links zu Praktika-Börsen gibt es auf der Institutsseite und Erfahrungsberichte zu Praktika im Tomonetto.

Modul-Abschlussprüfungen im Master-Studiengang
Ab sofort können im MA-Studiengang Abschlussprüfungen auch schon nach dem erfolgreichen Besuch des ersten Seminars aus einem Modul abgelegt werden. Das Modul gilt jedoch erst als abgeschlossen, wenn alle Beteiligungsnachweise erworben wurden.

Fragen zu den neuen Regelungen und Praktika können gerne zu den Sprechzeiten der Studienberatung persönlich geklärt werden.

 

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *