Japanischer Künstler bei Ruhrtriennale

 

Die Ruhrtriennale ist das internationale Festival der Künste in der Metropole Ruhr. Im Zentrum stehen zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler, die den Dialog mit den Industrieräumen und zwischen den Disziplinen suchen.

Eine Produktion der diesjährigen Ruhrtriennale heißt test pattern [100 m version]. Sie ist die neue Arbeit des japanischen Komponisten und Bildenden Künstlers Ryōji Ikeda.

Ikeda, 1966 in Gifu geboren, zählt heute zu den führenden Künstlern in der elektronischen Szene. Internationales Renommee hat er durch seine immersiven live Aufführungen und Installationen erlangt, in denen er die Eigenschaften von Klang und visuellen Elementen mithilfe mathematischer Präzision und Ästhetik kombiniert. Seine Alben +/-0°C, matrix und dataplex waren Vorreiter für eine neue minimale Klangwelt in der elektronischen Musik. Seine langfristigen Installationsprojekte haben auf Festivals weltweit nicht minder für Aufmerksamkeit gesorgt.

Mit test pattern [100 m version] bringt Ikeda nun im Rahmen der Ruhrtriennale eine audiovisuelle Installation in die riesige Kraftzentrale des Duisburger Nordparks, welches Text, Sounds, Fotos und Filme in Barcode-Muster und binäre Strukturen konvertiert und so die Wahrnehmungsgrenzen des Betrachters auslotet.

Die Installation ist vom 23.-25. August sowie vom 4.-15. September jeweils ab 13 Uhr begehbar. Der Eintritt ist frei.

Eine kleinere Version von test pattern war jüngst in Sydney zu sehen, siehe Video: http://vimeo.com/68597939

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.ruhrtriennale.de/de/

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *