Kategorie-Archiv: Veranstaltungen

Hier finden Sie Informationen zu Veranstaltungen wie Vorträgen, Kolloquien oder Workshops etc. mit Japanbezug, die nicht in Düsseldorf stattfinden. Wir bemühen uns, möglichst genau über Zeit, Ort und evtl. Anmeldungen zu berichten, verweisen aber – falls vorhanden – auf eine Homepage des Veranstalters.

Japanische Literatur bei „poetica“ in Köln

poetica

Nächste Woche Donnerstag, 25. Januar, gibt es eine schöne Veranstaltung für Freunde der japanischen Literatur im japanischen Kulturinstitut in Köln. Als Teil von „poetica“, dem Festival für Weltliteratur in Köln, lesen und diskutieren unter dem Titel „Die Kunst der Verwandlung III“ die Autor/innen Jeffrey Angles, Anneke Brassinga und Hiromi Itō. Moderiert wird die Veranstaltung von der Akutagawa-Preisträgerin Yoko Tawada. Beginn ist um 19 Uhr, Karten sind für 8 bzw. 6 Euro an der Abendkasse erhältlich.

Beschreibung
»Wäre ich nicht Übersetzerin geworden, hätte ich nie angefangen zu schreiben«, so Anneke Brassinga, die sich als Zeichensammlerin versteht, im Wissen, dass jedes Gedicht mehr ist als nur eine Sammlung von Sprachzeichen. Gedichte spiegeln die Sehnsucht wider, den Dingen der Welt Bedeutung zu verleihen, und jede neue poetische Konstellation beweist wie das Übersetzen von einer Sprache in eine andere, wie unterschiedlich sich die Dinge der Welt sehen lassen. – Von der Freiheit handeln die Gedichte von Jeffrey Angles, von der Hoffnung, sich zwischen Kulturen und Sprachen und Geschlechtern frei bewegen zu können, unabhängig zu werden von der sklavischen Gebundenheit an die Muttersprache und an die Kultur des Vaterlandes. Deshalb schreibt Jeffrey Angles als Amerikaner in Japanisch und empfindet den Übergang von der eigenen in die fremde Sprache als etwas Körperliches, Intimes, ja Erotisches. – Hiromi Itō ist eine der bedeutendsten Autorinnen der japanischen Gegenwartsliteratur, eine Performance-Künstlerin, eine »Schamanin der Poesie«, die die Stimmen des Alltags und die Themen des weiblichen Alltags: Schwangerschaft, Abtreibung, Sex, Altern oder Sterben,  wie auch der archaischen Mythologie Japans in ihren Auftritten auf faszinierende Weise lebendig werden lässt.

Manga-Vortrag von Prof. Stephan Köhn

Ringvorlesung ComicDer Manga-Experte Stephan Köhn ist am kommenden Montag, 22. Januar, bei der Ringvorlesung „Migration und Krieg in Graphischen Erzählungen“ an der HHU zu Gast. Sein spannender Vortrag widmet sich folgendem Thema: „Das Schicksal der Vertriebenen – Manshûkoku und das Ende der Kolonialpolitik in Satonaka Machikos Mädchenmanga ‚Und morgen strahlt wieder die Sonne‘ (Ashita kagayaku, 1974)“.

Der Vortrag ist von 16.30 bis 18.00 Uhr im Hörsaal 5M (25.31.)! Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Interkultureller Workshop „East meets West“ 2018

Auch dieses Jahr gibt es für unsere Studierenden wieder das Angebot, an dem interkulturellen Workshop „East meets West“ in Bonn teilzunehmen. Eine Bewerbung ist noch bis 31. Januar möglich! Hier alle Informationen dazu:

East meets West 2018

Symposium: Japan Pop goes global?

Japan Goes Pop

Das neue Jahr beginnt mit einer interessanten Veranstaltung: Das japanische Kulturinstitut Köln veranstaltet gemeinsam mit der Japanologie Köln am Freitag, 19. Januar 2018, ein Symposium zum Thema „Japan Pop goes global? – Japanische Populärkultur und ihre vielschichtige Rezeption in Deutschland“. Für die Keynote Speech ist die führende Manga-Forscherin Jacqueline Berndt zu Gast. Neben Vorträgen zu Manga und Videospielen wird es außerdem eine Podiumsdiskussion geben. Beginn ist um 14 Uhr im japanischen Kulturinstitut, und das Programm dauert bis 19.30 Uhr. Die Teilnahme ist kostenfrei und ohne Anmeldung möglich.

Hier das Programm:  Weiterlesen

„Futari Shizuka“ – deutsche Erstaufführung einer Kammeroper

Eine sehr interessante Veranstaltung gibt es für alle, die sich für Musik und Oper begeistern: Am 03. Dezember wird in der Kölner Philharmonie die Kammeroper „Futari Shizuka“ des japanischen Komponisten Toshio Hosokawa aufgeführt.

Flyer der Kammeroper "Futari Shizuka"

Flyer der Kammeroper „Futari Shizuka“

Das Stück handelt von einer japanischen Tänzerin des 12. Jahrhunderts, deren Geist in den Körper eines gestrandeten Flüchtlingsmädchens einfährt. In dem Zwiegespräch der beiden Seelen, die sich nun einen Körper teilen, verarbeiten die Frauen traumatische Ereignisse ihrer zeitlich so weit voneinander entfernten Lebensgeschichten; dabei werden oft auch Bezüge zu historischen Ereignissen und aktuellem Weltgeschehen mit in die Geschichte eingebungen.

Toshio Hosokawa verbindet in dieser Kammeroper Elemente, die aus japanischer Musik bekannt sind, mit Mustern klassischer europäischer Musik und lässt auch Einflüsse des japanischen Nō-Theaters mit in das Schauspiel einfließen. Für alle, die sich für diese ganz besondere Mischung interessieren, wird sich ein Besuch sicher lohnen!

Karten und weitere Informationen finden sich hier direkt auf der Website der Kölner Philharmonie.

Lust auf ein Auslandssemster? Angebote des International Office!

Auch das International Office bietet verschiedene Möglichkeiten, einige Zeit während des Studiums im Ausland zu verbringen. Um sich „im Dschungel der Möglichkeiten“ besser zurechtzufinden, startet das International Office am 28. November 2017 im SSC die GoAbroad-Woche mit zahlreichen Beratungsangeboten zum Thema Auslandsaufenthalt. Das Motto lautet: „Jede/r hat die Chance, während des Studiums ins Ausland zu gehen!“

Go Abroad Erasmus       Auslandsberatung IO

Angeboten werden unter anderem eine Infomesse am Dienstag, den 28.11 im Gebäude 23.01 mit Fingerfoot, Quiz und Adventskalenderverlosung sowie ein „Tag der Auslandsberatung“ am 29.11 im SSC.

Alle Infos finden sich hier: http://www.uni-duesseldorf.de/home/goabroad/goabroad.html

Übersetzungswerkstatt zu Murakami in Frankfurt

Übersetzerwerkstatt 2017Für alle Murakami-Fans und alle die, die sich für das Übersetzen japanischer Literatur interessieren, gibt es am 14. und 15. Dezember eine sehr interessante Veranstaltung an der Universität Frankfurt. Dabei erhalten die Teilnehmenden unter anderem die Gelegenheit, das Übersetzen unter der Anleitung der bekannten Murakami-Übersetzerin Ursula Gräfe selbst in praktischen Übungen zu erproben.

Die Übersetzerwerkstatt der Japanologie Frankfurt widmet sich insgesamt Murakami, seinem Umfeld und der Literatur als Konsumgut sowie der Frage, wie japanische Texte adäquat ins Deutsche übertragen werden können. Beteiligt sind neben Ursula Gräfe auch noch die Übersetzerin Kimiko Nakayama-Ziegler und Literaturwissenschaftler/innen aus der Japanologie. Das genaue Programm ist hier zu finden.

Zum Konzept
Während man in einem amerikanischen Sammelband zur zeitgenössischen japanischen Literatur Ende der 1990er Jahre noch die Perspektive „Ôe and Beyond“ (1999) einnahm, also die neue Literatur jenseits des Nobelpreisträgers Ôe ansiedelte, muss man heute die zeitgenössische Literatur Japans als Entwicklung der Post-Murakami-Phase betrachten. Tatsächlich schreibt man bald das 40. Jahr seit der spektakulären Ankunft des umstrittenen Avantgardisten Murakami Haruki in einer Literaturlandschaft, die damals noch von den Klassikern der Gegenwart und der bildungsbürgerlichen Intellektualität geprägt war.

Nach Murakami verlautbarte man die Strömung der „J-Literatur“, mit ihr hat der Literaturmarkt der Insel viele Talente für ein junges Publikum gefördert. Murakamis Texte sind nun ihrerseits „Klassiker“, obschon das Werk des „Kultautors“ keineswegs abgeschlossen ist: Im Februar 2017 erschien der aktuelle große Roman Kishidanchô goroshi, auf Englisch „Killing Commendatore“.

Anmeldung
Die Veranstaltung kann sowohl von Angehörigen der Goethe-Uni als auch anderer Universitäten besucht werden. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen beschränkt. Anmeldung im Sekretariat der Japanologie: 069-79823287, paulat[at]em.uni-frankfurt.de.

Symposium zu Gender-Policies: „Democracy withouth Equality?“

Am Donnerstag, 30. November, findet im Japanisch-Deutschen-Zentrum Berlin ein Symposium zu Gender Policies in Deutschland, Japan und Südkorea statt, das Prof. Michiko Mae organisiert. Die Veranstaltung unter dem Titel „Democracy without Equality?“, die sich dem Themenkomplex Demokratie und Geschlechtergleichstellung widmet, bietet ein umfangreiches Programm mit Vorträgen von Wissenschaftler/innen aus allen drei Ländern. Das Programm ist hier zu finden, alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Die Anmeldung ist noch bis 20. November möglich (Anmeldeformular). Bei dem Symposium handelt es sich um eine Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) und der Japan Society for the Promotion of Science (JSPS).

Hier die ausführliche Beschreibung:

Democracy without Equality?
– Gender Policies in Germany, Japan and South Korea –

Gleichheit und aktive Teilhabe aller am gesellschaftlichen Leben sind in den westlichen Gesellschaften gegenwärtig ein wichtiges Thema; auf nationaler und globaler Ebene werden Geschlechtergleichheit und Diversität durch nationalistische, populistische und fundamentalistische Kräfte in Frage gestellt. Angesichts dieser veränderten Weltlage ist es wichtig, vergleichend zu betrachten, wie Gleichstellungsprozesse zu mehr Demokratisierung und Partizipation beitragen. Während dies bisher vor allem auf Europa und die USA fokussiert thematisiert wird, sollen im geplanten Symposium Deutschland, Japan und Südkorea vergleichend untersucht werden, um auch die Entwicklungen in den beiden westlich orientierten Ländern in Ostasien mit einzubeziehen. Das ist deshalb sehr aufschlussreich, weil in beiden ostasiatischen Gesellschaften eine deutliche Tendenz zu mehr Partizipation der Bürger/innen, zu mehr Berücksichtigung ihrer Diversität (Integration von Migrant/innen, Behinderten u.a.) und in diesem Sinn zu mehr gleichen Rechten und Chancen und damit zu mehr Demokratie erkennbar ist. Da diese Fragen im Gleichstellungsprozess der Geschlechter zentral sind und weiterentwickelt werden, kann er als ein Modell gesehen werden für den Umgang auch mit anderen Formen der Diversität. Die Thematik des Symposiums hat eine große Aktualität, und von dieser Veranstaltung werden sicher starke Impulse ausgehen für mehr Partizipation und Diversität.

Heute: „Live and Work in Japan“-Seminar – Angebot für Studierende und Alumni

Es gibt noch freie Plätze! Eine Anmeldung ist nicht mehr erforderlich.
Work-in-Japan-6
Die Fourth Valley Concierge Corporation organisiert dieses Jahr zum zweiten Mal ein „Live and Work in Japan“-Seminar für Modernes Japan Studierende und Alumni an der HHU. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, im November die Career Fair in London zu besuchen.

Die Veranstaltung findet am Dienstag,  24. Oktober 2017 von 17–18:30 in 23.32.U1.42 auf Englisch statt. Um eine Anmeldung im LSF (unter Modernes Japan „Sonstige Lehrveranstaltungen) oder für Alumni per Email über Celia Spoden wird gebeten.

Eine Zusammenfassung der Veranstaltung vom letzten Jahr gibt es hier.
Weiterlesen

Konferenz zu Karrierechancen für Japanologie-Studierende (mit Reisestipendium)

Wir leiten hier einen Hinweis von Dr. Harald Conrad auf eine Konferenz Anfang November in London weiter, für die Studierende eine (teilweise) Reisekostenerstattung bekommen können. Es geht um Karrierechancen für Japanologie-Studierende! Die Informationen zum Reisestipendium sind ganz unten zu finden.

This is to invite you to our international conference ‘Foreign Graduate Employment in Japanese Companies – Implications for Japanese Studies Teaching & Research’, which will be held at SOAS, University of London on 6-7 November 2017. Weiterlesen