Kategorie-Archiv: Studium

Hier finden Sie Informationen rund um das Studium Modernes Japan.

Tandem mit Studierenden der Nanzan-Universität Nagoya

Flickr cc, Brandon Martin-Anderson

Flickr cc, Brandon Martin-Anderson

Eine weitere Gelegenheit für alle, die ihre praktischen Japanischkenntnisse verbessern möchten: Auch im Juli wird eine Gruppe japanischer Studierender der Nanzan-Universität Düsseldorf besuchen! Jeden Mittwoch im Juli um 10 Uhr und um 15 Uhr findet für jeweils zwei Stunden ein Tandem-Treff in der HHU statt. Sie können diese Gelegenheit nutzen, um sich mit den japanischen Gästen über diverse Themen auszutauschen und viele neue Freundschaften  zu knüpfen! Bitte melden Sie sich im Voraus per Email an: Carolin.Maibach[at]uni-duesseldorf.de. Es besteht auch die Möglichkeit, nur an einzelnen Terminen teilzunehmen.

Interessierte aus jedem Semester sind willkommen!

Sprechstunde Elisabeth Scherer verschoben

Die Sprechstunde von Elisabeth Scherer muss nächste Woche Montag, 18. Juni, verschoben werden und geht ausnahmsweise von 16.15 bis 17.15 Uhr. Wer zu dieser Zeit nicht kann hat auch die Möglichkeit, einen Termin am Montag zwischen 13 und 14 Uhr oder an einem anderen Tag zu vereinbaren. In diesem Fall wenden Sie sich bitte per Mail an Frau Scherer unter scherer[at]phil.hhu.de

Persönliche Eindrücke aus Shimane

Photo21_21A

Nachdem wir in den letzten Wochen schon etwas über Kagura und die Situation von ländlichen Schulen in der Präfektur Shimane erfahren haben, schildert Caroline Ruhl nun die persönliche Seite der Exkursion nach Shimane, bei der die Studierenden in engen Kontakt mit der lokalen Bevölkerung gekommen sind. 

Hikimi

Das Ehepaar M begrüßte uns am ersten Abend der Exkursion gemeinsam mit den anderen freiwilligen Helfern im Bürgerzentrum von Hikimi. Über lokalen Köstlichkeiten wie tsukemono, süßem Wasabi und Nigiri wurden die ersten schüchternen – und nach einer über 20-stündigen Reise und weiteren Stunden straffen Programms zugegebenermaßen erschöpften – aisatsu ausgetauscht. Doch viel Zeit blieb nicht, um sich in Ruhe zu unterhalten, denn trotz der an jedem Tisch begonnen Gespräche erwartete uns ein letzter Programmpunkt für diesen Tag und so musste unser weiteres Kennenlernen auf später verschoben werden. Nach einer sehr eindrucksvollen Kagura-Aufführung und dem sich anschließenden Interviewtrubel mit lokalen Nachrichtensendern und Reportern von NHK World, begann der Menschenknäuel sich schließlich aufzulösen und die einzelnen Grüppchen aus Gastgebern und Studierenden verteilten sich auf die Fahrzeuge, die auf dem Parkplatz vor dem Bürgerzentrum bereitstanden.

Berfinaz, Denise und ich stiegen gemeinsam mit Herr und Frau M in einen weißen kastigen Toyota. Nach und nach winkten wir einzelnen Autos zu, die an unversehens auftauchenden Häusern hielten und uns mit Lichthupen in die Nacht verabschiedeten. Wir hingegen fuhren immer weiter den Berg hinauf, an sich windenden Schneemauern vorbei und immer weiter in die Dunkelheit hinein. Mir fiel es derweil immer schwerer die Augen offen zu halten, da machte Herr M unversehens einen Schlenker nach links und brachte den Wagen zum Halten. Wir schienen irgendwo im Nirgendwo angekommen zu sein, deshalb stiegen wir aus und standen nun inmitten der Dunkelheit und Kälte.   Weiterlesen

Premiere auf dem Filmfestival Nippon Connection: Film mit unseren Untertiteln!

Nippon Connection 2018

Der von unseren Studierenden untertitelte Film auf der Homepage von Nippon Connection

Es ist geschafft! Am Freitag, 1. Juni, wird das Ergebnis unseres diesjährigen Untertitelungsprojektes auf dem Filmfestival Nippon Connection in Frankfurt zu sehen sein. Eine Gruppe von Modernes-Japan-Studierenden hat unter der Leitung der MA-Studentinnen Diana Casanova und Rahel Niedermann den 45-minütigen Kurzfilm Shitasaki no Saki (したさきのさき, Regie: Nakayama Kôhei, 2015) übersetzt. Dabei wurde das Düsseldorfer Team über Videokonferenz-Technik von der Japan Visualmedia Translation Academy (JVTA) in Tokyo unterstützt, die das Projekt schon letztes Jahr für unser Institut ermöglicht hat.

Der Film wird in Frankfurt unter dem Titel „BEYOND THE TIP OF HER TONGUE aka DEEP TASTES“ präsentiert, und für diese internationale Premiere werden der Regisseur, der Produzent sowie zwei Schauspielerinnen des Films eigens anreisen. Start ist um 15 Uhr im Naxoshalle Kino. Wir wünschen eine erfolgreiche Premiere!

„Beyond the Tip of her Tongue“ dreht sich um die Oberschülerin Saki, die sich gerade in der Phase des Erwachsenwerdens befindet. Im Nippon-Connection-Programm wird die Handlung folgendermaßen beschrieben: „Saki ist hoffnungslos in ihren Mitschüler Tomoya verliebt, der an der Schule als empathieloser Narzisst bekannt ist. Das hält Saki nicht davon ab, sich immer tiefer in ihre Obsession hineinzusteigern, was schließlich zu einer Eskalation führt.“

Einführung in Crossasia

Crossasia startseite

Startseite von Crossasia

Die virtuelle Plattform Crossasia, für die sich Studierende unseres Instituts kostenlos registrieren lassen können, bietet zahlreiche Datenbanken, die für die Recherche zu japanischsprachigen Materialien sehr wertvoll sind. U.a. können die Archive der japanischen Tageszeitungen Asahi Shinbun, Yomiuri Shinbun und Mainichi Shinbun für alle Jahrgänge durchsucht werden. Crossasia wird von der Staatsbibliothek Berlin betrieben.

Am Montag, 4. Juni, gibt Ursula Flache von der Staatsbibliothek Berlin an unserem Institut in einem Online-Seminar eine Einführung in die Plattform und ihre Möglichkeiten. Alle Studierenden, die mit japanischsprachigen Materialien arbeiten wollen, sind dazu herzlich eingeladen!

Treffpunkt ist um 12.30 Uhr im Raum 24.21.00.90 (im Rahmen des MA-Seminars „Being Academic“).

 

 

Unterricht zu sechst? Ein Besuch an den Schulen von Hikimi

 

Wir setzen heute unsere Serie über die Exkursion nach Shimane fort, die MA-Studierende in den letzten Semesterferien zusammen mit Prof. Shingo Shimada unternommen haben. Denise Schieberl berichtet über Besuche an zwei Schulen, die den demographischen Wandel für die Teilnehmer/innen deutlich greifbar gemacht haben. 

Im Rahmen unserer Shimane-Exkursion besuchten wir am zweiten Tag die Grundschule sowie die Mittelschule von Hikimi und erhielten so interessante Einblicke in den Alltag der Schülerinnen und Schüler, der sichtlich von den Konsequenzen des Bevölkerungsschwundes in der Region beeinflusst ist – denn Hikimi gilt als ein Ort in Japan, für den der Begriff kaso (zu deutsch: Entvölkerung) besonders charakteristisch ist.

Zuerst fuhren wir zur Grundschule von Hikimi und wurden dort vom Direktor herzlich begrüßt. In einer kurzen Einführung erfuhren wir erste spannende Dinge über die Besonderheiten der Institution, in welcher aktuell insgesamt nur 22 Schülerinnen und Schüler aus eigentlich sechs Jahrgangsstufen unterrichtet werden – eigentlich. Denn an der Schule gibt es mittlerweile so wenige Schülerinnen und Schüler, dass Klassen zusammengefasst werden mussten. So werden jeweils Erst- und Zweitklässler, Dritt- und Viertklässler, sowie Fünft- und Sechstklässler gemeinsam unterrichtet – und statt der wie für japanische Grundschulen sonst üblichen sechs Klassen gibt es in Hikimi eben nur noch drei. Andernfalls säßen in der zweiten Klasse beispielsweise nur zwei Schüler; zusammengefasst mit den Schülern der ersten Klasse sind sie aber immerhin zu sechst.  Weiterlesen

Sprachtandem mit der Nanzan-Universität

Flickr cc, Brandon Martin-Anderson

Flickr cc, Brandon Martin-Anderson

Im Juni haben wir wieder ein besonderes Angebot für alle, die ihre praktischen Japanischkenntnisse einsetzen und verbessern möchten. Und obendrauf gibt es nette Begegnungen mit Studierenden aus Japan! 35 Studierende der Nanzan-Universität, die zu diesem Zeitpunkt alle ca. ein Jahr Deutsch lernen, kommen in dieser Zeit an unsere Universität. Alle interessierten Modernes-Japan-Studierenden, vorzugsweise ab dem 4. Semester Bachelor, sind herzlich eingeladen sich zu beteiligen! Hier alle Details:

  • Die Treffen finden am 13.6., 20.6. und 26.6. statt; zusätzlich ist ein Willkommenstreffen am 8.6. abends geplant
  • Die Tandem-Treffen laufen aufgeteilt in zwei Gruppen, eine vormittags (10–12 Uhr) und eine nachmittags (15–17 Uhr). Besonders motivierte Studierende dürfen auch vormittags und nachmittags teilnehmen :-)
  • Interessierte melden sich bei der Organisatorin des Tandems, Caroline Fest, caroline.fest[at]hhu.de

TutorInnen gesucht!

Für das Orientierungstutorium Anfang Oktober und für die semesterbegleitenden Tutorien werden für das Wintersemester 2018/19 Tutoren/innen gesucht.

Voraussetzungen für die Bewerbung

  • Sie finden sich gut in Ihrem Studium zurecht, möchten anderen den Einstieg ins Studium erleichtern und haben Interesse an der Vermittlung von studienrelevanten Inhalten
  • Sie haben einen guten Notendurchschnitt
  • Sie haben (erste) Erfahrung mit dem Verfassen von Haus- oder Projektarbeiten
  • Teilnahme an einer didaktischen sowie einer fachinternen Schulung (12.09.2018) – verpflichtend!

Aufgabenbereich

  • Vorbereitung und Durchführung des Orientierungstutoriums in der Woche vor Vorlesungsbeginn
  • Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der semesterbegleitenden Tutorien (10 Sitzungen)
  • Teilnahme an den wöchentlichen Tutorien-Besprechungen während des Semesters
  • Ansprechpartner/in für die Erstsemester bei Fragen zum Studieneinstieg und zur Orientierung auf dem Campus

Vergütung und Zertifikate

  • Es werden 4 Stunden pro Woche als Studentische Hilfskraft oder Wissenschaftliche Hilfskraft mit Bachelorabschluss vergütet
  • Alle Tutoren/innen erhalten auf Wünsch ein Zeugnis über die Tutoren Tätigkeit

Wenn Sie zusätzliche Leistungen erbringen / Workshops besuchen, können Sie sich die Tätigkeit zusätzlich

  • im fachübergreifenden Wahlpflichtbereich anerkennen lassen
  • oder ein Verbundzertifikat „Fachtutor/in“ erwerben

Bei Interesse fragen Sie bitte bei Stephanie Osawa nach! (osawa@phil.hhu.de; Sprechstunde dienstags 10:30-12:00 Uhr).

Bewerbungsunterlagen

Die Bewerbung sollte folgende Unterlagen enthalten:

  • Kurzes Motivationsschreiben (max. eine Seite!)
  • Kurzer Lebenslauf mit Lichtbild
  • Aktuelle Leistungsübersicht

Bewerbungen sind bis zum 22. Juni an Stephanie Osawa zu richten und entweder ausgedruckt im Sekretariat abzugeben oder als pdf per Mail an osawa@phil.hhu.de zu senden.

Bewerbungsschluss: 22. Juni 2018

„Die japanische Art Brasilianer zu sein“: Über Arbeitsmigration und japanische Identität in Brasilien

Peter Bernardi

Peter Bernardi

Ein Tag wie jeder andere in Brasilien: Betagte japanische Damen stehen auf der Bühne und singen Enka – das Pendant zum deutschen Schlager –, ein japanisches Publikum klatscht. Moment, wie kann das sein? Fakt ist: Dies ist nichts Außergewöhnliches in der japanischen Gemeinde in Brasiliens größter Stadt São Paulo. Wie eine solche Minderheit zustande kommen kann, ist offensichtlich: Migration.

Es gibt verschiedene Gründe, warum Menschen sich dazu entschließen, in ein anderes Land zu ziehen. Sei es aufgrund von Flucht aus dem Heimatland, wegen Heirat, aus beruflichen oder sonstigen Gründen. Im Master-Seminar „Living Abroad – Lifestyle Migration, Heiratsmigration und japanische Diaspora“ unter der Leitung von Frau Dr. Kottmann haben wir uns am 8. Mai mit dem Thema Arbeitsmigration beschäftigt und zu diesem Anlass den Dokumentarfilm Nipo Brasil – Die japanische Art Brasilianer zu sein angeschaut, der sich mit japanischen Migranten in Brasilien beschäftigt.

Als Experten auf diesem Gebiet hatten wir Herrn Peter Bernardi zu Gast, der im Studiendekanat der Philosophischen Fakultät als Ansprechpartner für den Bereich eLearning tätig ist und zum Thema der japanischen Gemeinde in São Paulo promoviert. Weiterlesen