Kategorie-Archiv: Kunst

MoJa-Weihnachtsfeier 2018

MoinMoin und HoHoHo!

Die Tage werden wieder kürzer, kälter und sehr viel grauer, aber das heißt zumindest, dass Weihnachten wieder etwas näher rückt und damit auch unsere MoJa-Weihnachtsfeier!

Dieses Jahr findet unsere Feier am 14. Dezember in Hörsaal 2A ab 18:00 Uhr statt! Und alles, was ihr darüber wissen müsst, erfahrt ihr hier!

Weiterlesen

Workshop zur Teezeremonie

Im letzten Wintersemester 17/18 hatten wir die seltene Gelegenheit, einen kostenlosen Workshop zur Teezeremonie der Urasenke-Schule (裏千家) am Institut zu veranstalten. Diese Gelegenheit bietet sich erfreulicherweise auch in diesem Wintersemester 2018/19 wieder!

Frau Makiko Mine-Frey, die bei uns auch als Lehrbeauftragte für die Sprachkurse beschäftigt ist, führt eine Zeremonie vor und bietet danach interessierten Teilnehmer*innen die Möglichkeit, sich selbst einmal daran zu versuchen.

Wann:              Donnerstag, 29.11.2018, 17:00–18:30 Uhr

Wo:                   24.21.03.86

Kapazität:      max. 25 Teilnehmer*innen

Anmeldung:  nur per Mail an Frau Kaori Fujita (fujita@phil.hhu.de)

Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich bitte bis zum 15.11. per E-Mail bei Frau Fujita.
Es gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst!

Den Erfahrungsbericht von unseren Studierenden zum Workshop im letzten Jahr finden Sie hier.

Nippon Performance Nights 2018

Nippon Performance Night 2018Bei der „Nippon Performance Night“ präsentiert das Forum Freies Theater Düsseldorf auch dieses Jahr wieder ausgewählte Produktionen aus Japan und von in Europa und Deutschland lebenden Japaner/innen. Mit dabei ist dieses Jahr auch wieder unser Mitarbeiter Bastian Nonnenberg, der bei der Performance „Tag H“ von miu mitwirkt. Die einzelnen Programmpunkte im Überblick:

29.9.2018 Konzert „100 Keyboards“ von ASUNA
20 Uhr, Berger Kirche, Wallstraße 17

Wo 100 Keyboards draufsteht, sind tatsächlich auch 100 Keyboards drin. Keyboards, Keyboards, Keyboards, ein großer Kreis von Keyboards. Keyboards in unterschiedlichen Größen und Farben. Die 100 Keyboards lassen multiple Schallwellen derselben Frequenz durch den Raum schwingen. Die Töne der Keyboards überlagern sich zu einem komplexen musikalischen Moiré-Muster. In der performativen Installation der 100 Keyboards des japanischen Tonkünstlers ASUNA werden subtile Variationen von Überlagerungen und Resonanzen erlebbar. Dieser Text enthält 12 Keyboards, alle 100 Keyboards gibt es im exzellenten visuellen und akustischen Raum der Berger Kirche in der Altstadt zu sehen und zu hören.

10., 12. und 13.10.2018 Performance „Tag H“ von miu
20 Uhr, Werft 77, Reisholzer Werftstraße 75

Am 3. September 1967 war in Schweden der „Tag H“. Das H steht für „högertrafikomläggningen“, die Umstellung von Links- auf Rechtsverkehr. Während alle Verkehrszeichen umgestellt wurden, lag der gesamte Verkehr für mehrere Stunden lahm. Die Umstellung der erlernten Gewohnheiten der Verkehrsteilnehmer*innen dürfte um einiges länger gedauert haben. Der Konzeptkünstler miu nimmt den „Tag H“ zum Ausgangspunkt für eine poetische Performance über Gewohnheit und Anpassung: Ein Linkshänder, der sein Leben lang auf rechts korrigiert wird, wünscht sich nichts mehr, als dass die Welt sich spiegelt. Er entwickelt die Maschine „H“, einen Wahrnehmungs-Transformer, dessen Testlauf zur Katastrophe wird.
Konzept, Text, Ton und Regie: miu. Performer: Soya Arakawa, Pia Tomoko Meid, Bastian Nonnenberg, Kenji Shinohe, Daniel Werner.

16. + 17.11.2018 Theaterstück „Five Days in March“ von Okada Toshiki/chelfitsch
20 Uhr, FFT Juta, Kasernenstraße 6

Am Vorabend des Einmarsches britischer und amerikanischer Truppen in den Irak am 21. März 2003 entscheidet Japan, sich an der Invasion zu beteiligen. Es ist der erste, hochumstrittene militärische Einsatz des Landes seit 1945. Vor dem Hintergrund einer Friedensdemonstration historischen Ausmaßes erzählen die jungen Erwachsenen in „Five Days in March“ persönliche Alltagsgeschichten aus Tokio. Der japanische Theatermacher Toshiki Okada erarbeitet eine Neufassung seiner eigenen Inszenierung, die ihm vor 12 Jahren zum internationalen Durchbruch verhalf. Seine choreografisch-minimalistische Theatersprache hebt den logischen Bezug zwischen Sprache und Bewegung auf und gleicht einem Drahtseilakt zwischen Natürlich- und Künstlichkeit. Die Jugend von heute erscheint orientierungslos, ihre Beteiligung an der Demonstration steht im Gegensatz zu ihren persönlichen Bedürfnissen. (Text übernommen von Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt)

 

Shodō-AG nimmt neue Mitglieder auf

1244626632_94bf3c86cc_z

Flickr cc, DRal10

Seit dem Wintersemester 16/17 gibt es bei uns eine Shodō-AG. Auch dieses Wintersemester 18/19 führen wir unsere Club-Aktivitäten mit der Unterstützung einer waschechten Kalligraphie-Meisterin, Frau Aya Murakami, fort, die während der Vorlesungszeit 4-mal für Präsenzunterricht zu uns ans Institut kommt. Zum neuen Semester gibt es wieder einige freie Plätze, deshalb sind wir auf der Suche nach neuen Mitgliedern, die Interesse daran haben, gemeinsam mit uns die schöne japanische Schriftkunst zu lernen und zu üben. Anmeldungen für die AG bitte bis zum 8. Oktober an fujita@phil.hhu.de.

Die AG findet wie folgt statt:
Zeit: freitags, 10:30–12:00 Uhr (davon sind 4 Termine Präsenzunterricht von Frau Murakami: 12. Okt./16. Nov./30. Nov./14. Dez.)
Ort: 24.21.U1.21
Mitgliedsbeitrag bzw. Teilnahmegebühren: 35 Euro (das Geld wird in der ersten Präsenzstunde von Frau Murakami eingesammelt)

Neue Mitglieder (bis zu 10 Studierenden) haben außerdem die Möglichkeit, einen großen Pinsel, einen Tuschereibstein bzw. ein Tuscheschälchen sowie eine Unterlage günstig (insgesamt 30 Euro) bei Frau Murakami zu erwerben. Interessierte melden sich bitte ebenfalls bis zum 08. Oktober bei fujita@phil.hhu.de.

Die Kunst der Kalligraphie lernen: Unsere Shodô-AG

 

Seit dem Wintersemester 16/17 gibt es bei uns eine Shodō-AG. Auch dieses Sommersemester führen wir unsere Club-Aktivitäten mit der Unterstützung einer waschechten Kalligraphie-Meisterin, Frau Aya Murakami, fort, die während der Vorlesungszeit viermal für Präsenzunterricht zu uns ans Institut kommt. Zum neuen Semester gibt es wieder einige freie Plätze, deshalb sind wir auf der Suche nach neuen Mitgliedern, die Interesse daran haben, gemeinsam mit uns die schöne japanische Schriftkunst zu lernen und zu üben.
Anmeldungen für die AG bitte bis zum 31. März an fujita[at]phil.hhu.de.

Die AG findet wie folgt statt:
Zeit: freitags, 10.30–12.00 Uhr 
(davon sind 4 Termine Präsenzunterricht von Frau Murakami: 13. Apr./4. Mai/8. Jun./29. Jun.)
Ort: 24.21.03.84
Mitgliedsbeitrag bzw. Teilnahmegebühren: 35 Euro (das Geld wird in der ersten Präsenzstunde von Frau Murakami eingesammelt)

Neue Mitglieder (bis zu 5 Studierende) haben außerdem die Möglichkeit, einen großen Pinsel, einen Tuschereibstein bzw. ein Tuscheschälchen sowie eine Unterlage günstig (insgesamt 30 Euro) bei Frau Murakami zu erwerben. 
Interessierte melden sich bitte ebenfalls bis zum 31. März bei fujita[at]phil.hhu.de.

Kunstausstellung „Auf Zuruf: Japan“

Auf ZurufEine Ausstellung mit Werken von elf japanischen Künstler/innen eröffnet am Freitag, 2. Februar, um 18 Uhr in der Oststraße 118. Hier hat der Verein „Düsseldorf Darstellen und Vermitteln“ gerade den Raum „P-Kultur“ geschaffen, in dem in nächster Zeit verschiedene Kunst- und Kulturprojekte realisiert werden sollen. Die Ausstellung trägt den Titel „Auf Zuruf: Japan“, weil das Projekt sehr kurzfristig innerhalb von zehn Tagen geplant wurde und die Künstlerinnen und Künstler, die alle in der Umgebung des Raumes leben und arbeiten, sehr spontan zugesagt haben.

Die Beiträge kommen von Akteuren aus unterschiedlichen Kunstbereichen wie Malerei, Fotografie, Performance und Film. Während des Ausstellungszeitraumes werden zusätzlich einige Events angeboten, bei denen sich auch weitere japanische Künstler/innen einbringen können. Diese werden noch über die Webseite des Vereins und über Facebook bekannt gegeben.

Die Ausstellung läuft bis 19. Februar und ist dienstags bis samstags von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Summer School zu „Japanese Arts and Cultural Heritage“ (mit Stipendium!)

summer school

Die University of East Anglia bietet zusammen mit der Ishibashi Foundation von 28. Juli bis 18. August eine Summer School zum Thema „Japanese Arts and Cultural Heritage“ in Norwich an. 20 Studierende können teilnehmen und erhalten ein Stipendium! Alle weiteren Informationen entnehmen Sie der Webseite der Universität.

Ein japanischer Garten in pink?

Dass japanische Gärten nicht nur in Japan zu finden sind, ist kein Geheimnis.

Oft werden sie mit dem traditionellen Japan in Verbindung gebracht und verkörpern für viele Menschen Orte, an denen das „wahre“ Japan erfahren werden kann. Der Künstler Daniel Arsham hat sich mit seinem Kunstwerk „Lunar Garden“ dem japanischen Garten bedient und eine Installation erschaffen, die ihn in ein neues, nämlich pinkes, Licht rückt.

Mit diesem außergewöhnlichen Kunstwerk beschäftigt sich Christian Tagsolds Artikel, der im „Penn Press Log“ der Pennsilvania University Press veröffentlicht wurde.

Interessenten finden diesen Artikel hier.

Comic-Workshop mit Simon Schwartz

Auch dieses Semester gibt es wieder tolle Angebote für alle Comic-Interessierten an der Philosophischen Fakultät! Auf dem Programm stehen diesmal ein Workshop mit Simon Schwartz und eine Podiumsdiskussion.

Der bekannte Comiczeichner Simon Schwartz bietet am Montag, 10. Juli, und Dienstag, 11. Juli, einen Workshop unter folgendem Titel an: „Erzählen in Bildern. Konstruktion und Dekonstruktion im Comic.“ Der Workshop läuft jeweils von 10 bis 18 Uhr im Haus der Universität. Ein besonderes Zeichen-Talent ist für die Teilnahme nicht erforderlich! Interessierte melden sich bei verbindlich bei Susanne Brandt für die Veranstaltung an (susanne.brandt[at]phil.hhu.de). Ausführlichere Informationen zu der Veranstaltung gibt es hier (Pdf-Dokument).

Die Podiumsdiskussion unter dem Titel „Womit kann der Comic sich beschäftigen?“ startet am Mittwoch, 12. Juli, um 18.30 Uhr im Haus der Universität. Zu Gast sind Dr. Nina Mahrt, Andreas Platthaus und Simon Schwartz. Weitere Informationen zu der Veranstaltung gibt es hier.