Kategorie-Archiv: Auslandsstudium

Infoveranstaltungen zum Japanaufenthalt

nanzan daigaku

Eine unserer Partnerunis: Die Nanzan-Universität

Auch im Wintersemester 2018/19 wird es wieder Infoveranstaltungen zum Japanaufenthalt geben. Treffpunkt ist jeweils donnerstags von 16.30 bis 18 Uhr in Raum 23.32.U1.42. Kaori Fujita, Shingo Shimada und Studierende mit Japan-Erfahrung informieren über die Partneruniversitäten, das Leben in Japan und über Themen wie Praktika, Working Holiday etc. (Details siehe Ablaufplan unten).

Wichtig: Das Bewerbungsverfahren für den Japanaufenthalt wird ab diesem Semester vereinfacht! Statt eines umfangreichen Projekt-Exposés ist als Vorbereitung nun nur noch ein kürzeres Abstract vorzubereiten. Hieraus ergeben sich folgende Voraussetzungen:

(Mindest-)Voraussetzungen für die Bewerbung bzw. die Teilnahme am Austauschprogramm:

  • Durchschnittsnote-> 2,5 (nur vom Fach Modernes Japan, und von allen Noten, die man bereits hat)
  • bestandene AP im Sprachmodul I bis IV und MRG (bis zum Antritt des Aufenthalts)
  • bestandene AP im Sprachmodul I & II, MRG (bei der Bewerbung)

Einzureichende Unterlagen:

  • Lebenslauf
  • Leistungsübersicht
  • Motivationsschreiben (ca. 1 Seite)
  • Abstrakt eines Projekts (250 Wörter)

Je nach der Bewerberlage (Anzahl der Bewerber/innen) gibt es eventuell eine Vorauswahl nach dem Notendurchschnitt. Danach werden die Bewerber/innen wie bisher zu einem Auswahlgespräch eingeladen.

Bei den Infoveranstaltungen zum Japanaufenthalt werden im Detail folgende Themen angeboten:

11.10.  Internship & Praktikum, Working Holiday in Japan (Working Holiday: Leonie Witte, DaF-Praktikum: Arthur Filipp)
18.10.  Allgemeine Information über das Studium & Praktikum in Japan (Shimada, Fujita), DAAD-Stipendium (BA+Programm: Uike-Bormann, DAAD-Jahresstipendium: N.N.)
25.10.  Japanaufenthalt für Master-Studierende (Ferris: Akemi Harada & Diana Casanova, Kwanseigakuin: Constanze Thede, Doshisha: Maya Matsubara)
08.11.  Partneruniversitäten I (Chiba: Eva Lücke,  Keio: Lara Welmans & Annika Lenßen)
22.11.  Partneruniversitäten II (Kanazawa: Juliane Neu & Gunnar Hütz, Nanzan: Pia Hilken)
06.12.  Partneruniversitäten III  (Doshisha: Jason Blaslov, Osaka: Lena Holzapfel)
13.12.  Partneruniversitäten IV (Kwanseigakuin: Elshanni Müller & Falco Leißau, Ryukyu: N.N.)
17.01.  individuell organisierter Auslandsaufenthalt, Auslands-BAföG & sonstige (Sprach-)Programme (Tokyo Galaxy: Hisako Yoshizawa)

Bachelor Plus in der Rheinischen Post

Foto: Klaus-Dieter Stade RP

Foto: Klaus-Dieter Stade RP

Heute sind wir zufällig über einen Artikel in der Rheinischen Post gestolpert, in dem über unsere Bachelor Plus Studierende Lara Welmans berichtet wird. Der Artikel ist bereits vom August 2017 und der Aufenthalt von Frau Welmans an der Keiô Daigaku ist schon fast vorbei. Zum kommenden Wintersemester wird sie wieder an die HHU zurückkehren und wir sind schon sehr gespannt, was sie und ihre Kommilitoninnen Lena Holzapfel, Annika Lenßen und Eva Lücke von ihrem Studien- und Forschungsaufenthalt im Rahmen des Bachelor Plus zu berichten haben!

Weitere Infos zum Bachelor Plus finden sich auch auf unserer Homepage.

Bericht zu einer Forschung in Japan: Meine Reise nach Ihatôv

Landschaft

Szenerie der Erzählung: „Der Wolfswald, der Korbswald und der Diebswald“ (Original: 狼森と笊森、盗森 Oinomori to zarumori, nusutomori) in der Nähe des Landwirtschaftsbetriebs „Koiwai noujou“ 小岩井農場)

Für ihre Masterarbeit ist unsere Studentin Akemi Harada in ein sehr ländliches Gebiet Japans vorgedrungen: Auf den Spuren des Autors Miyazawa Kenji bereiste sie die Präfektur Iwate und berichtet hier von ihren Erfahrungen.

„Meine Geschichten hier, die habe ich alle in den Wäldern, auf den Feldern, an den Geleisen der Eisenbahn geschenkt bekommen vom Regenbogen und vom Mondschein.“ (zitiert aus der Vorrede zu „Das Gasthaus mit den vielen Aufträgen“ von Miyazawa Kenji, übersetzt von Johanna Fischer „Früchte des Ginkgo“ 1980, Günther Neske Verlag)

Diese Worte fielen mir direkt ein, als ich zum ersten Mal die Präfektur Iwate besuchte! In der Heimatpräfektur des Autors Miyazawa Kenji (1896–1933) sieht man auch heute noch viele der Dinge, von denen er in dem oben genannten Zitat spricht. Kein Wunder, denn viele der literarischen Schauplätze seiner zahlreichen Erzählungen liegen dort. Miyazawa nannte diesen Ort Ihatôv (Der Name ist eine Anlehnung an Iwate in Esperantosprache), ein Märchenland, in dem Tiere und Menschen mit der Natur zusammenleben.  Weiterlesen

Studienaufenthalt in Japan ab SoSe 2019

Im Rahmen der Austauschprogramme zwischen der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf /der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität und den folgenden Universitäten in Japan werden ca. 18 Studienplätze für einen einjährigen Studienaufenthalt in Japan von April 2019 bis März 2020 vergeben:

  • Tsukuba-Universität (3 Plätze, BA+MA)
  • Sophia-Universität (BA+MA)
  • Tsuda-Universität (2 Plätze, BA+MA)
  • Keiō-Universität (2 Plätze, BA+MA)
  • Bunkyō-Universität (2 Plätze, BA)
  • Ōsaka Universität (1 Platz, MA)
  • Kwanseigakuin-Universität (2 Plätze, MA)
  • Kumamotogakuen-Universität (1 Platz, BA)
  • Ryūkyū-Universität (5 Plätze, BA)

Weiterlesen

Seminar zu “Internship and Work in Japan”

Die Firma Fourth Valley Concierge wird am Montag den 28. Mai durch ihren Mitarbeiter Kazuhiro Matsui an der HHU ein Seminar anbieten. Hierbei wird von Herrn Matsui nicht nur ein Einblick in die japanische Arbeitswelt gegeben, er wird auch verschiedene Praktika vorstellen, die in Japan absolviert werden können.

Das Seminar richtet sich also besonders an Studierende, die in diesem Sommer ein Praktikum in Japan machen wollen.

Weiterlesen

8. Jahrgang des Bachelor Plus begrüßt

BA Plus Jahrgang 18_19

v.l.n.r.: Prof. Shingo Shimada, Christin Benckenstein, Joshua Fricke, Lisa Tannigel, Martina Bödler, Maria Liziakin, Peter Bernardi (wiss. Mit.), Angelina Wierig, Ludgera Lewerich (wiss. Mit.)

Seit 2011 wird an unserem Institut die Studiengangsvariante Bachelor Plus „Kultur- und Sozialwissenschaftliche Japanforschung“ angeboten. Das besondere? Integration des Auslandsjahres in Japan in das Studium, eine intensive Betreuung und die Chance auf finanzielle Förderung durch ein Teilstipendium des DAAD. Nun wurde der bereits 8. Jahrgang bei Kaffee und Kuchen begrüßt.

Die sechs Studierenden werden ab dem Wintersemester 2018/19 in Japan studieren und forschen. Dafür beginnen sie bereits in diesem Sommersemester im Seminar „Einführung in die empirische Japanforschung“ mit der Vorbereitung, werden in Methoden und Theorien der Feldforschung eingeführt und ihre eigenen Forschungsprojekte weiter entwickeln.

Der Bachelor Plus erweitert den bisherigen Bachelorstudiengang Modernes Japan zu einem vierjährigen Studium mit integriertem einjährigen Auslandsaufenthalt. Schwerpunkte der Studiengangsvariante sind die Planung und Umsetzung von kultur- und sozialwissenschaftlichen Forschungsprojekten der Studierenden in Japan. Während des anrechenbaren Studiums an japanischen Partneruniversitäten bereiten die Studierenden Projekt- und Abschlussarbeiten vor und werden in eLearning-Veranstaltungen betreut.

Weitere Informationen zum Studiengang und zur Bewerbung finden Sie hier.

5 Fragen BA+: Praktikum im Shared Office

Berufliches Praktikum und Feldforschung verbinden – wie geht das?BachelorPlus-Logo-neuesCD2013-ohneschrift

Im Rahmen der Interviewreihe „5 Fragen BA+“ berichten die Studierenden des 6. Jahrgangs des Bachelor Plus über ihre Erfahrungen mit Studium und Forschung in Japan. Nachdem bereits Herr Hausmann über Forschen im Sumo-Club und Frau Huynh über die Herausforderungen berufstätiger Mütter in Japan berichtet haben, erzählt heute Jan Meier von seinem Forschungsthema:

„Als Praktikant in einem Ein-Mann-Unternehmen: Ein Einblick in die Welt der japanischen Shared-Offices und Coworking-Spaces“

Weiterlesen