Archiv des Autors: Ludgera Lewerich

Modernes Japan mit Schwerpunkt Vokswirtschaft oder Medien- und Kulturwissenschaft studieren

Noch bis zum 2. Oktober können sich Studierende des Kernfaches Modernes Japan wieder für den Schwerpunkt Volkswirtschaftslehre (VWL) oder den Schwerpunkt Medien- und Kulturwissenschaft (MeKuWi) bewerben.

Die Bewerbung erfolgt formlos und per E-Mail bei Ludgera Lewerich. In der Bewerbung für den Schwerpunkt MeKuWi sind die Fächerkombination und die Matrikelnummer anzugeben. Wer sich für den Schwerpunkt VWL bewerben möchte, muss der Bewerbung zusätzlich einen Scan der beglaubigten Leistungsübersicht (SSC) beifügen.

Pro Studienjahr können jeden Schwerpunkt jeweils maximal 10 Bachelorstudierende des Instituts für Modernes Japan belegen. Zum 4.10. werden die Studierenden darüber informiert, ob Sie zum Schwerpunkt zugelassen wurden.

Genauere Informationen zu den Schwerpunkten finden Sie hier.

Modernes Japan mit Schwerpunkt VWL studieren

Noch bis zum 20. März können sich Studierende des Kernfaches Modernes Japan wieder für den Schwerpunkt Volkswirtschaftslehre bewerben.

Die Bewerbung erfolgt formlos unter Angabe der Matrikelnummer bei Ludgera Lewerich. Wer sich für den Schwerpunkt VWL bewerben möchte, muss der Bewerbung zusätzlich einen Scan der beglaubigten Leistungsübersicht (SSC) beifügen.

Pro Studienjahr können jeden Schwerpunkt jeweils maximal 10 Bachelorstudierende des Instituts für Modernes Japan belegen – für das aktuelle Studienjahr sind noch drei Plätze zur Verfügung. Zum 25.03. werden die Studierenden darüber informiert, ob Sie zum Schwerpunkt zugelassen wurden.

Genauere Informationen zum Schwerpunkt finden Sie hier.

Bewerbung in ein höheres Fachsemester (Wechsel ins Kern- bzw. Ergänzungsfach)

Mitte März bieten die Fachstudienberaterinnen Sondersprechstunden für Studierende an, die sich für einen Studienplatz in einem höheren Fachsemester für das Kern- oder Ergänzungsfach Modernes Japan bewerben wollen (zum SoSe 2019) und eine Anerkennung ihrer bisher erbrachten Leistungen brauchen. Die Sondersprechstunden finden an den folgenen Tagen statt:

Weiterlesen

Sprechstunden in den Semesterferien Frühjahr 2019

Egal ob Sie Fragen zu Ihrer Hausarbeit haben oder Sie ein Transcript of Records brauchen – wir sind auch in den Semesterferien für Sie da! Unsere Dozierenden bieten Sprechstunden an, die wir hier veröffentlichen und laufend aktualisieren. Schauen Sie daher zunächst in diesen Beitrag, bevor Sie bei uns vorbeikommen.

Studienberatung

Studienberatung BA: Lukas Frank, Maren Haufs-Brusberg, Ludgera Lewerich, Stephanie Osawa, Jasmin Rückert
Studienberatung MA: Kaja Chilarska

Beratung für Studieninteressierte: Michiko Uike-Bormann

Sprechstunden

Kaja Chilarska:  bis zum 18.3. Di und Mi nach Vereinbarung per Mail
Kaori Fujita: Do 10-11Uhr & n.V.
Lukas Frank: bis zum 8.3. Di 9-11 Uhr & n.V.
Anna-Lena von Garnier: nach Vereinbarung
Andrea Germer: 5., 12. und 26.2. sowie 12. und 26.03.; jeweils von 9-10 Uhr nach Voranmeldung per E-Mail
Maren Haufs-Brusberg: Do 14-15 Uhr & n.V., außer 28.2.
Kazuyoshi Kawasaki: Di 14-15 Uhr
Nadja Kischka-Wellhäußer: 
Mi 14-15 Uhr
Ami Kobayashi: 
nach Vereinbarung
Ludgera Lewerich: Mi 6., 13. und 20.2.; 13.3. und 27.3.; jeweils von 14-15 Uhr & n.V.
Stephanie Osawa: Mo 4., 12. und 18.2. sowie 11. und 18.3., jeweils 13-14 Uhr & n.V.
Jasmin Rückert: 6., 7., 11. und 20.2., 13-14 Uhr; im März: Do 10:30-11:30 Uhr & n.V.
Annette Schad-Seifert: Mi 14-15 Uhr (außer 6. und 13. März) & nach Vereinbarung
Shingo Shimada: 13.02. 16-17 Uhr; 19.02. 16-17 Uhr; 12.03. 17-18 Uhr; 19.03. 17-18 Uhr
Christian Tagsold: Mi 14-15 Uhr
Michiko Uike-Bormann: Di und Mi nach Vereinbarung per E-Mail
Anna Wiemann:
Nach Vereinbarung per E-Mail

Eyes on Japan – 13. Japanische Filmtage Düsseldorf

Japanische Filmtage

Japanische Filmtage

Bald ist es wieder soweit. Vom 11.- 31.01.2019 veranstaltet das japanische Generalkonsulat gemeinsam mit der Japan Foundation und dem Filmmuseum Düsseldorf die 13. japanischen Filmtage. Klassiker und aktuelle Produktionen, berühmte Regisseure und noch unbekanntere Filmemacher sind vertreten, Anime sowie Realfilme. Alle Filme werden in der Black Box, dem Kino des Filmmuseums gezeigt. Der Schwerpunkt liegt diesmal auf der japanischen Ess- und Badekultur sowie dem Historienfilm (jidaigeki).

Alle Filme werden – soweit nicht anders angegeben – in japanischer Originalversion mit deutschen oder englischen Untertitel gezeigt. Zu jedem Film gibt es eine kurze Einführung.
Eine Kartenreservierung ist leider nicht möglich. Karten werden jeweils ab 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn an der Kasse des Filmmuseums ausgegeben. Der Eintritt ist frei.

Die Black Box hat nur 134 Plätze (also besser früh erscheinen!) und während den Filmtagen ist nur der Museumseingang zur Schulstraße geöffnet.

Weitere Informationen finden sich auf der Homepage: http://www.eyesonjapan.de und auf Facebook: https://www.facebook.com/japanischefilmtageduesseldorf

Neuerscheinung aus dem Institut: Altersdemenz und lokale Fürsorge

UMS3270_DS18-10-MasterUmschlag.inddWie gehen postindustrielle Gesellschaften mit der Herausforderung Altersdemenz um? Da die Versorgung demenziell Erkrankter meist weder allein durch familiäre noch ausschließlich durch institutionelle Pflege zu bewältigen ist, stellt sich die Frage, wie lokale Gemeinschaften einen Beitrag zur Lösung dieser Problematik leisten können.

Damit beschäftigt sich das Buch „Altersdemenz und lokale Fürsorge. Ein deutsch-japanischer Vergleich“, das Anfang November bei transcript erschienen ist und von Ludgera Lewerich, Prof. Shingo Shimada und unserer ehemaligen Mitarbeiterin Dr. Celia Spoden herausgegeben wurde.

Das Buch kann im Uni-Netz hier online gelesen und heruntergeladen werden. Erhältlich ist es zudem über transcript oder auch Amazon. Es sollte unter keinem Weihnachtsbaum fehlen 😉

Japaner für Einsprechen eines BVB-Audioguide gesucht

Für das Einsprechen der japanischsprachigen Version eines Audioguides sucht der BVB einen männlichen Muttersprachler mit deutlicher Aussprache und idealerweise Fussballaffinität zur Vertonung.

  1. Arbeitsaufwand: ca. 2 Tage a 4 Stunden (Einsprache des Gesamttexts von 60 min)
  2. Stundenlohn ca. 20h/Stunde, also 100 Euro pro halber Tag (insgesamt 200)
  3. Wichtig ist, dass die Person eine richtige Rechnung stellen kann
  4. Ansprechpartnerin: Maike Vollmer, Mail: Audioguide@bvb.de

Workshop zum Berufseinstieg: „Bachelor MoJa und nun?“

181026_hhu_bachelor_plus_poster_alumni_v3 Kopie

Was kommt nach dem MoJa-Abschluss? Welche Berufe passen überhaupt und was muss ich schon im Studium für den Berufseinstieg tun? Welche Berufswege haben andere Absolventinnen und Absolventen eingeschlagen?

Mit solchen und weiteren Fragen beschäftigt sich am 17.11.  ein Workshop zu Berufseinstieg und Berufsperspektiven nach dem Studium, der im Rahmen einer Alumniveranstaltung des Bachelor Plus stattfindet. Absolventinnen des Faches berichten über ihren Werdegang und geben Tipps zur Jobsuche. Außerdem werden in einer Podiumsdiskussion Vertreterinnen der Außenhandelsförderorganisation JETRO, der Personalvermittlungsfirma Career Management, der Deutsch-Japanischen Gesellschaft am Niederrhein e.V. und des Deutsch-Japanischen-Wirtschaftskreises aus Expertenperspektive über Einstiegschancen, Netzwerkmöglichkeiten und Praktika diskutieren. Das vorläufige Programm und der Flyer sind hier einsehbar.

syukatsu

Wo? Haus der Universität, Ebene 2

Wann? 17.11.2018

Alle Studierenden des Faches sind herzlich eingeladen. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Modernes Japan mit Schwerpunkt VWL oder Schwerpunkt MeKuWi studieren

Noch bis zum 20. Sepember können sich Studierende des Kernfaches Modernes Japan wieder für den Schwerpunkt Volkswirtschaftslehre oder den Schwerpunkt Medien- und Kulturwissenschaft bewerben.

Die Bewerbung erfolgt formlos und per E-Mail bei Ludgera Lewerich. In der Bewerbung für den Schwerpunkt MeKuWi sind die Fächerkombination und die Matrikelnummer anzugeben. Wer sich für den Schwerpunkt VWL bewerben möchte, muss der Bewerbung zusätzlich einen Scan der beglaubigten Leistungsübersicht (SSC) beifügen.

Pro Studienjahr können jeden Schwerpunkt jeweils maximal 10 Bachelorstudierende des Instituts für Modernes Japan belegen. Zum 1.10. werden die Studierenden darüber informiert, ob Sie zum Schwerpunkt zugelassen wurden.

Genauere Informationen zu den Schwerpunkten finden Sie hier.