Archiv für den Autor: Celia Spoden

Über Celia Spoden

Celia Spoden ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Modernes Japan.

Ringvorlesung: Von Kernkraft und Robotern

Im Sommersemester findet unter dem Titel: „Von Robotern und Kernkraft. Die japanische Wirtschaft in Vergangenheit und Gegenwart“ eine Ringvorlesung der Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte und des Instituts für Modernes Japan statt. Es wird u.a. Vorträge zur Geschichte des Haushaltskonsums (Prof. Schad-Seifert), der japanischen Wirtschaftsgeschichte (Prof. Pascha), Energiepolitik und Kernkraft (Prof. Shimada), der wirtschaftlichen Bedeutung der olympischen Spiele 1964 und 2020 (Prof. Tagsold), zum sarariman und der japanischen Mittelschicht (Prof. Mathias) und zur (Kultur-)Geschichte der Robotik in Japan (Prof. Pauer) geben.
Mehr Informationen, die genauen Termine und der jeweilige Veranstaltungsort stehen im Programm-Flyer:Von Robotern und Kernkraft Flyer

Von Robotern und Kernkraft Flyer außen

Ausschreibung »Japan erleben« vom Studienwerk für Deutsch-Japanischen Kulturaustausch

Das Studienwerk für Deutsch-Japanischen Kulturaustausch in NRW e.V. hat ein vierwöchiges Stipendienprogramm für Mitte August bis Mitte September 2016 ausgeschrieben. Das Programm beinhaltet eine Studienreise und ein kurzes Praktikum (Mithilfe bei der Suche nach einem geeigneten Platz) sowie Austauschmöglichkeiten zu politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Themen.

Bewerben können sich Berufsanfänger, Studierende und Auszubildende mit guten Englischkenntissen. Die Eigenbeteiligung beträgt für Berufstätige 1250 Euro und für Studierende und Auszubildende 850 Euro. Höchstalter bei der Bewerbung ist 35 Jahre.

Bewerbungsschluss ist der 31. März 2016
Auswahlgespräche am 13. Mai 2016
Für alle Teilnehmer gibt es am 30. Juni und 1. Juli 2016 ein zweitägiges Vorbereitungstreffen

Die Ausschreibung und nähere Informationen gibt es hier.

VSJF-Preis für Nora Kottmann

IMG_20151123_095601Wir gratulieren ganz herzlich unserer Mitarbeiterin Nora Kottmann, die am Samstag, 21. November 2015, den VSJF-Preis für den besten deutschsprachigen sozialwissenschaftlichen Aufsatz zu Japan verliehen bekommen hat!
Der Preis der Vereinigung für sozialwissenschaftliche Japanforschung wird alle zwei Jahre im Rahmen der VSJF-Jahrestagung vergeben. Ausgezeichnet werden herausragende Arbeiten des wissenschaftlichen Nachwuchs. Nora Kottmann erhielt den Preis für ihren 2014 erschienen Artikel Jenseits der Kernfamilie – Familie(nlosigkeit) und Familienkonzepte am Beispiel des Herrn A aus Tokio.

Herzlichen Glückwunsch!

Der Artikel ist Teil eines Sammelbandes, der aus einer Lehrkooperation zwischen unserem Institut und dem Institut für Medien- und Kulturwissenschaften hervorgegangen ist:
Kottmann, Nora/Malmede, Hans/Osawa, Stephanie/Ullmann, Katrin (Hg.) (2014):  Familie – Jugend – Generation. Medienkulturwissenschaftliche und japanwissenschaftliche Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

 

 

 

Japan Studies Program der Tokyo International University in Saitama

Die Tokyo International University in Saitama bietet für interessierte Studierende ein englischsprachiges Japan Studies Programm mit Homestay in einer japanischen Familie an. Die Kosten für das Programm (ca. 4.000 Euro Semesterbeitrag und 2.000 Euro pro Halbjahr für den Homestay) sowie alle weiteren anfallenden Kosten müssen selbst getragen werden (keine Partneruniversität!). Weitere Informationen gibt es hier: JSP Brochure 2016

Interessante Berufsfelder: Vorstellung im Tomonetto

Ab Mittwoch, 4. November 2015 werden in regelmäßigen Abständen interessante Berufsfelder im Tomonetto vorgestellt, zu denen Studierende aus dem letzten KUBUS Praxisforum im Sommersemester recherchiert haben:

04. November 2015 »Berufsfeld Mangaredakteur«
18. November 2015 »Berufsfeld Deutsch als Fremdsprache (DaF)«
02. Dezember 2015 »Berufsfeld Personalmanagement«
16. Dezember 2015 »Berufsfeld Kimono Ankleider«
06. Januar 2016 »Berufsfeld Search Engine Optimization (SEO)«
20. Januar 2016 »Berufsfeld Wissenschaftlicher Mitarbeiter«

 

Einladung zur Recherchepräsentation „ENGEKI QUEST“ und Praktikumsmöglichkeit

『演劇クエスト』リサーチプレゼンへのご招待

Der japanische Autor, Kritiker und Theatermacher Chikara Fujiwara recherchierte während einer dreiwöchigen Residenz in Düsseldorf für sein Stück ENGEKI QUEST, das bei der Nippon Performance Night 2016 präsentiert werden soll. Mit Fotos, Videos und im Austausch mit den Gästen präsentiert Fujiwara am 28. Oktober 2015 ab 18 Uhr im FFT Juta einen Zwischenstand seiner Recherche. Der Eintritt ist frei!
Hier geht es zur Facebook Veranstaltung.

Praktikum

Bei der diesjährigen Nippon Performance Night haben zwei Studentinnen von uns ein Praktikum gemacht und auch Chikara Fujiwara bei seinen Recherchen begleitet. Für seine weiteren  Arbeiten an dem Stück benötigt der Künstler noch Hilfe. Wer Interesse an einem Praktikum beim FFT hat, kann sich bei Katja Grawinkel (grawinkel@fft-duesseldorf.de) melden.