INSTITUT FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN

Raphael Kösters

Raum:

23.02.02.45

Sprechstunde:

Di., 14.00-15.00 Uhr (Vorlesungszeit)

Sprechstunde:

nach Vereinbarung (vorlesungsfreie Zeit)

E-Mail:

raphael.koestersphil.uni-duesseldorfde

Dissertationsprojekt

Politische Segmentierung der Öffentlichkeit? Die mediale Repräsentation politischer Heterogenität in der Gesellschaft (Arbeitstitel)

Erstbetreuer: Prof. Dr. Ralph Weiß

In diesem Dissertationsprojekt wird die medial vermittelte Deutung politischer Themen entlang politischer Wertorientierungen inhaltsanalytisch untersucht. Die Analyse dient zur Beantwortung der Frage, ob die politische Heterogenität moderner Gesellschaften in der medialen Politikberichterstattung abgebildet wird. Diese Heterogenität drückt sich etwa in der Segmentierung der Bevölkerung in unterschiedliche politische Milieus mit distinkten Wertkonstellationen aus (u.a. Begenat 2015; Weiß 2013). Das Projekt wird prüfen, inwieweit die Grundhaltungen dieser Milieus im Rahmen von wertebezogenen Deutungsperspektiven auf politische Themen auch eine Repräsentation in der massenmedialen Öffentlichkeit erfahren. Mit Blick auf die Diskussion um einen möglichen Zerfall der politischen Öffentlichkeit (z.B. Katz 1996; Gerhards 1998) ist zu erwarten, dass sich die publizistischen Leistungen in verschiedenen Medienarenen unterscheiden. Es soll daher auch erörtert werden, wie sich die Deutung von Themen entlang politischer Grundorientierungen in segmentspezifischen Medienarenen gestaltet und ob sich womöglich nichtplurale, politisch homogene Teilöffentlichkeiten herausbilden (Bennett/Iyengar 2008; Mancini 2013).

Im Fokus des Forschungsvorhabens steht eine Schlüsselkategorie journalistischer Qualität, die Pluralität bzw. die Vielfalt von richtungspolitischen Positionen. Öffentlichkeitstheoretische Überlegungen erklären übereinstimmend, dass die Vielfalt der im öffentlichen Diskurs vertretenen Positionen eine notwendige Grundlage demokratischer Meinungs- und Willensbildung ist (u.a. Ferree et al. 2002; Jandura/Friedrich 2014). Ausgehend von dieser öffentlichkeitstheoretischen Vielfaltsnorm und untermauert durch jüngere Forschungserkenntnisse zur politischen Urteilsbildung mithilfe wertebezogener Heuristiken soll Pluralität im Dissertationsprojekt auf eine besondere Art und Weise gemessen werden. Die Analyse fragt nach der mehr oder weniger vielfältigen, medialen Repräsentation der Heterogenität wertebezogener Politikdeutungen in der Gesellschaft. Zur empirischen Prüfung bietet sich das Konzept des Value-Framing (Ball-Rokeach/Loges 1996; Scheufele/Engelmann 2014, 2013) an. Dieses Konzept erlaubt den Bezug auf medienexterne Referenzpunkte zur Beurteilung journalistischer Leistungen und damit die Berücksichtigung des relationalen Charakters publizistischer Qualität. Die Studie wird an den Medieninhalten solche Value-Frames untersuchen, die (1) den Deutungshorizont politischer Milieus sowie (2) die wertebezogenen Positionen politischer Parteien charakterisieren. Die Relation zwischen der Präsenz von Value-Frames in den Medien einerseits und Wertsynthesen auf Seiten der Bevölkerung und den Parteien andererseits wird in Hinsicht auf die Desiderata beurteilt, die sich aus öffentlichkeitstheoretisch begründeten Funktionen der Berichterstattung ergeben.

Forschungsinteresse

Politische Kommunikation, Politische Soziologie, Medieninhaltsforschung

Werdegang

seit 04/2015

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Graduiertenkolleg „Linkage in Democracy“ (LinkDe)

seit 10/2014

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Kommunikations- und Medienwissenschaft, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 

2011-2014

Masterstudium Politische Kommunikation, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Auszeichnung der Masterarbeit "Politik im Boulevard. Untersuchung des Politikvermittlungspotenzials von Boulevardmagazinen im deutschen Fernsehen." mit dem Heinrich-Heine-Journalismuspreis 2015

2009

Auslandssemester an der Central European University, Budapest

2007-2010

Bachelorstudium der Fächer Politikwissenschaft sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften, Universität Mannheim

Lehre

Sommersemester 2017:
Aufbauseminar „Medien und Milieus“

Wintersemester 2014/2015, 2015/2016, 2016/2017, 2017/2018:
Übung/Grundkurs: „Das Mediensystem in Deutschland“ im Bachelorstudiengang Sozialwissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Sommersemester 2015, 2016, 2018:
Übung/Grundkurs: „Grundbegriffe, Schwerpunkte und Modelle der Kommunikations- und Medienwissenschaft“ im Bachelorstudiengang Sozialwissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Publikationen

  • Kösters, R. & Jandura, O. (2018, i.E.). Politische Kommunikation in heterogenen Lebenswelten. Kommunikationspraxis in politischen Milieus und Bedingungen ihrer Integration. Studies in Communication and Media (SCM).

  • Kösters, R. & Jandura, O. (2018, i.E.). Integration, Abschottung, Abkopplung? Identifikation von politisch-kommunikativen Milieus und Bedingungen ihrer Vernetzung. In: C. Eilders, O. Jandura, H. Bause & D. Frieß (Hrsg.), Vernetzung. Stabilität und Wandel gesellschaftlicher Kommunikation. Köln: Herbert von Halem.

  • Kösters, R. & Jandura, O. (2017, im Druck). The Segmentation of Local Audiences? Fragmented Media Use and Types of Media Users at the Local Level. In: L. Waschková Císařová (Hrsg.), Voice of the Locality. Local Media and Local Audience. Brno: Munipress.

  • Jandura, O. & Kösters, R. (2017). Neue Medienumgebungen, andere Auswahlkriterien? Überlegungen zur Auswahl von Medienangeboten bei Inhaltsanalysen. Publizistik, 62 (1), S. 25-41.

  • Kösters, R. & Friedrich, K. (2017). Doch mehr als Klatsch und Tratsch? Politikberichterstattung in Boulevardmagazinen des Fernsehens. In: O. Jandura, M. Wendelin, M. Adolf & J. Wimmer (Hrsg.), Zwischen Integration und Diversifikation. Medien und gesellschaftlicher Zusammenhalt im digitalen Zeitalter. Wiesbaden: Springer VS. S.245-261.
  • Ermert, J., Feller, J., Gladitz, P. & Kösters, R. (2014). Kooperation oder Konflikt der Systeme? Die Darstellung des Verhältnisses von Medien und Politik in fiktionalen Unterhaltungsformaten. In: D. Frieß, J. Jax & A. Michalski (Hrsg.), Sprechen Sie EU? Das kommunikative Versagen einer großen Idee. Beiträge zur 9. Fachtagung des DFPK. Berlin: Frank & Timme. S. 157-178.

Vorträge

2018

In der Krise vereint? Milieuspezifische Perspektiven auf die Flüchtlingskrise. Gemeinsame Jahrestagung 2018 der DGPuK, DVPW und SGKM „Politische Kommunikation in und über Krisen“. 10. Februar 2018, Fribourg (Schweiz) (mit P. Obert, M. Begenat & O. Jandura).

2017

A Pluralistic Debate on Immigration? Media Framing in Different Segments of the Public Sphere. ICA 2017 Political Communication Division PhD Student Conference. 25. Mai 2017, San Diego (USA).

Evaluating Media Performance in the Light of Fragmented Audiences. ICA 2017 Preconference “Media Performance & Democracy – the Debate continues”. 25. Mai 2017, San Diego (USA) (mit Olaf Jandura).

Politisch homogene Teilkulturen in der Öffentlichkeit? Identifikation von politisch-kommunikativen Milieus und Bedingungen ihrer Vernetzung. DGPuK Jahrestagung 2017. 31. März 2017, Düsseldorf (mit Olaf Jandura).

2016

Segmentation of Local Audiences. Types of Local Media Users and Opinion-Leading Local Media. ECREA 2016 Pre-Conference “Dealing with the Local: Media, Proximity and Community”. 8. November 2016, Prag (Tschechien) (mit Olaf Jandura).

A Pluralistic Debate on Immigration? Media Framing in Different Segments of the Public Sphere. ECREA 2016 Pre-Conference “Media and Migration”. 7.-9. November 2016, Prag (Tschechien).

Spotlight on the Essentials. Democratic Theory as a Rationale for Normative Standards and Benchmarks of Media Performance. ICA 2016 Pre-Conference “Media Performance & Democracy”. 9. Juni 2016, Fukuoka (Japan).

Political Values in Media Coverage and Parties' Prospects. 7th Düsseldorf Graduate Conference on Party Research. 12. Februar 2016, Düsseldorf.

2015

Social Capital in Youth Cultures. An Exploratory Study of the Punk and Hardcore Scene in Germany. Punk Scholars Network, "Punk Now!" Conference. 29. Oktober 2015, Birmingham (UK).

Normative Themenperspektivierungen in der Politikberichterstattung. 7. Kolloquium des Nachwuchsnetzwerkes politische Kommunikation (NapoKo). 13. Juni 2015, Münster.

2013

Die Darstellung politischer Kommunikationsbeziehungen in fiktionalen Politserien anhand des Beispiels Borgen. 9. Düsseldorfer Forum Politische Kommunikation. 12. April 2013, Düsseldorf (mit J. Feller).

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK)
  • International Communication Association (ICA)
  • European Communication Research and Education Association (ECREA)
  • Nachwuchsnetzwerk politische Kommunikation (NapoKo)