INSTITUT FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN

Alexandra Polownikow

Raum:

23.02.02.45

Telefon:

0211-81-10758

E-Mail:

Alexandra.Polownikow@phil.uni-duesseldorf.de

Dissertation

Transnationale Öffentlichkeit und ihre Medienqualitäten

Das Dissertationsprojekt leistet einen Beitrag zur Transnationalisierungsforschung von Öffentlichkeit, indem es die Frage nach Medieninhaltsqualitäten aufwirft. Aufgrund der zunehmenden Entgrenzung politischer Prozesse und Entscheidungen über nationalstaatliche Grenzen hinweg wird in der Kommunikationswissenschaft der normative Bedarf einer Transnationalisierung von Öffentlichkeit formuliert. Dabei spielt die Medienberichterstattung für die Herstellung einer funktionierenden Öffentlichkeit eine zentrale Rolle: Sind es doch die Massenmedien, die einerseits als Forum öffentlicher Diskurse dienen und sich andererseits durch Selektionsentscheidungen sowie eigene Kommentierung als unabhängige Akteure an der Debatte beteiligen. Nur durch die Bereitstellung qualitativ hochwertiger Medienberichterstattung zu transnationaler Politik können Medien die Informiertheit der Bürger und dadurch ihr potentielles Partizipationsvermögen gewährleisten. Bislang hat sich empirische Forschung  zu einem großen Teil auf die Messung des Transnationalisierungsgrades von Medienberichterstattung fokussiert: Zentrale Ergebnisse deuten auf eine eher stabile multi-segmentierte Transnationalisierung von Medienberichterstattung hin – Unterschiede sind hinsichtlich der Länder- und Mediendimensionen zu verzeichnen. Dahingegen waren die Qualitäten transnationaler Medienberichterstattung selten Forschungsschwerpunkt. Einige wenige Studien zeigen zwar ein ausgewogenes und rationales Bild der Berichterstattung zu transnationaler Politik. Doch sind ihre generell geringen Ausmaße, Vielfalt sowie die wenigen Bezüge zu zivilgesellschaftlichen Akteuren als eher defizitär einzustufen. Dabei fällt die Interpretation solcher Ergebnisse jedoch schwer, da die Qualitäten der Politikberichterstattung zu nationalen Themen als Vergleichspunkte herangezogen werden und die Operationalisierung des Qualitätsbegriffs noch einer tiefgreifenderen theoretischen Fundierung bedarf. Aufgrund dieser Überlegungen liegt das Ziel des Dissertationsprojekts im systematischen Vergleich nationaler und transnationaler Medienberichterstattung hinsichtlich ihrer Qualitäten.

Werdegang

seit 2013

Stipendiatin im Graduiertenkolleg "Linkage in Democracy. Politische Repräsentation in heterogenen Gesellschaften" (LinkDe) an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

2012

Praktikum in der Forschungsgruppe "Russland/ GUS" der Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin

2011-2012

Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft III an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

2010-2012

Masterstudium der "Politischen Kommunikation" an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Abschlussarbeit: „Deutschland, Europa und die Welt. Der Transnationalisierungsgrad der Medienberichterstattung zu verschiedenen Politikfeldern“

2007-2010

Bachelorstudium der "Kommunikationswissenschaft" mit Nebenfach "Politikwissenschaft" an der Ludwig-Maximilians-Universität München (mit Auslandssemester an der Universitetet i Oslo, Norwegen)
Abschlussarbeit: „Medialisierung der Politik. Eine Analyse von Studien zur Wirkung von Medien auf Entscheidungen in militärischen Konflikten“

Lehre

Wintersemester 2013/14
Kernkurs "International vergleichende Kommunikationsforschung"

Publikationen

  • Lichtenstein, Dennis/ Polownikow, Alexandra (2015): Krisen-TV. Die Politisierung der Eurorettung in deutschen Talkshows, Medien & Kommunikationswissenschaft, 63(2).
  • Polownikow, Alexandra (2015): Bringing qualities back in. Towards a new analytical approach for examining the transnationalization of public spheres. In: L. Kramp/ N. Carpentier/ A. Hepp/ I. Tomanić Trivundža/ H. Nieminen/ R. Kunelius/ T. Olsson/ E. Sundin/ R. Kilborn (Hrsg.): Journalism, Representation and the Public Sphere. Bremen: edition lumière. S. 119-130.
  • Polownikow, Alexandra (2012): Die Zollunion zwischen Belarus, Kasachstan und Russland. Motive, Entwicklungen und Perspektiven. Arbeitspapier für die Forschungsgrupppe 5 'Russland/ GUS' der Stiftung Wissenschaft und Politik. Online verfügbar unter: http://www.swp-berlin.org/de/publikationen/produkt-detail/article/die_zollunion_zwischen_belarus_kasachstan_und_russland.html.

Vorträge

2014

"Does transnationalization impair quality? An analytical concept for comparing the quality of national and transnational media content". Vortrag auf der Konferenz "Media: Theory and Practice", Centre for Culture and Cultural Studies Skopje

"Quality in times of transnationalization of public spheres. Comparing the quality of national and transnational media content". Vortrag auf der ECREA European Media and Communication Doctoral School 2014, Universität Bremen

"Vereinbarkeit von Qualität und Transnationalisierung? Ein analytisches Konzept zur Qualitätsmessung transnationaler Medienberichterstattung" Vortrag im Rahmen der Winter School "Die Arbeit am Widerstand. Politik im Zeitalter der Subjektivierung", Universität Innsbruck