KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENWISSENSCHAFT

Publikationen

Monographien und Herausgeberschaften

Jandura, O., Petersen, T., Mothes, C., & Schielicke, A.M. (2015). (Hrsg.). Publizistik und gesellschaftliche Verantwortung. Festschrift für Wolfgang Donsbach. Wiesbaden: Springer.

Reinemann, C., Maurer, M., Zerback, T., & Jandura, O. (2013). Late Decider im Bundestagswahlkampf 2009. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Jandura, O., Fahr, A., & Brosius, H.-B. (Hrsg.). (2013). Theorieanpassungen in der Mediengesellschaft. Baden-Baden: Nomos.

Stark, B., Magin, M., Jandura, O., & Maurer, M. (Hrsg.). (2012). Methodische Herausforderungen komparativer Forschungsansätze. Köln: Halem (Methoden und Forschungslogik der Kommunikationswissenschaft, 8).

Jandura, O., Quandt, T., & Vogelgesang, J. (Hrsg.). (2011). Methoden der Journalismusforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH Wiesbaden.

Jackob, N., Zerback, T., Jandura, O., & Maurer, M. (Hrsg.). (2010). Das Internet als Forschungsinstrument und -gegenstand in der Kommunikationswissenschaft. Köln: Halem (Methoden und Forschungslogik der Kommunikationswissenschaft, 6).

Woelke, J., Maurer, M., & Jandura, O. (Hrsg.). (2010). Forschungsmethoden für die Markt- und Organisationskommunikation. Köln: Halem (Methoden und Forschungslogik der Kommunikationswissenschaft, 5).

Jandura, O. (2007). Kleinparteien in der Mediendemokratie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Neuere Zeitschriftenbeiträge (seit 2010)

Jandura, O., & Karnowski, V. (2015). Digital Natives vs. Digital Immigrants – fruchtbares empirisches Konzept für die Kommunikationswissenschaft oder populärwissenschaftliche Fiktion? Publizistik, 60, 63 –79.

Scherr, S., Reinemann, C., & Jandura, O. (2015). Dynamic Success on YouTube: A Longitudinal Analysis of Click Counts and Contents of Political Candidate Clips During the 2009 German National Election. German Politics.

Dohle, M., Jandura, O., & Vowe, G. (2014). Politische Kommunikation in der OnlineWelt. Dimensionen des strukturellen Wandels politischer Kommunikation. Zeitschrift für Politik, 61 (4), 414–436.

Lacasa, I., Jandura, O., & Francesc, C. (2014): Exposición fragmentada a la información periodística, polarización y democracia representativa. El caso de los diputados del Parlamento catalán y su uso de los medios informativos. Estudios sobre el mensaje periodístic, 20 (1), 431–450.

Karnowski, V., & Jandura, O. (2013). When lifestyle becomes behavior: A closer look at the situational context of mobile communication. Telematics and Informatics, 31 (2), 184–193.

Ziegler, L., Jandura, O., & Brosius, H.-B. (2012). Doppeltes Lottchen oder falscher Zwilling? Die Qualität fusionierter Daten auf Individualebene. Planung & Analyse, 5, 67–71.

Friedrich, K., & Jandura, O. (2012). Politikvermittlung im Boulevard. Eine öffentlichkeitstheoretische Neubestimmung. Publizistik, 57 (4), 403–417.

Jandura, O. (2011). Publizistische Chancengleichheit in der Medienberichterstattung. Publizistik, 56 (2), 181–198.

Matthes, J., Kuhlmann, C., Gehrau, V., Jandura, O., Möhring, W., Vogelgesang, J., & Wünsch, C. (2011). Zur Methodenausbildung in kommunikationswissenschaftlichen Bachelor- und Masterstudiengängen. Empfehlungen einer Kommission im Auftrag der Fachgruppe Methoden der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Publizistik, 56 (4), 461–481.

Jandura, O., & Meyen, M. (2010). Warum sieht der Osten anders fern? Eine repräsentative Studie zum Zusammenhang zwischen sozialer Position und Mediennutzung. Medien- und Kommunikationswissenschaft, 58 (2), 208–226.

Neuere Sammelbandaufsätze (seit 2012)

Karnowski, V., & Jandura, O. (2015). Gender doesn`t matter. Situationale und Genderspezifische Einflüsse auf die Nutzung mobiler Onlinedienste. In E. Prommer, M. Schuegraf, & C. Wegener (Hrsg.). Gender – Medien – Screens. Konstanz: UVK.

Jandura, O., & Leidecker, M. (2015). „Opposition ist Mist“. Der Einfluss politischer Kontextbedingungen für den Erfolg politischer Parteien-PR. In R. Fröhlich, & T. Koch (Hrsg.), Politik – PR – Persuasion (S. 33-48). Wiesbaden: Springer Fachmedien.

Jandura, O., & Friedrich, K. (2014). Publikumsfragmentierung in Deutschland. In B. Stark, O. Quiring, & N. Jackob (Hrsg.), Von der Gutenberg-Galaxis zur Google-Galaxis: Alte und neue Grenzvermessung nach 50 Jahren DGPuK (S. 325–342). Konstanz: UVK.

Jandura, O., & Friedrich, K. (2014). Quality of political media coverage. In C. Reinemann (Hrsg.), Handbook of Communication Science: Political Communication (S. 351-373). Berlin: De Gryter Mouton. 

Jandura, O. (2014). Der Erfolg zeitversetzter Fernsehnutzung im Spiegel der gesellschaftlichen Entwicklung. In J. Wimmer, & M. Hartmann (Hrsg.), Medienkommunikation in Bewegung: Mobilisierung – Mobile Medien – Kommunikative Mobilität (S. 173–188). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Jandura, O., & Leidecker, M. (2013). Stichprobe und Grundgesamtheit. In W. Möhring, & D. Schlütz (Hrsg.), Handbuch standardisierte Erhebungsmethoden der Kommunikationswissenschaft (S.61–77). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Maurer, M., Reinemann, C., Zerback, T., & Jandura, O. (2013). Wähler unter Medieneinfluss. Berichterstattung, Meinungswandel und Medienwirkungen auf unterschiedlich involvierte Wählergruppen. In B. Weßels, H. Schoen, & O. W. Gabriel (Hrsg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2009 (S. 291–314). Wiesbaden: Springer VS.

Jandura, O., & Ziegler, L. (2012). Bedrohung oder Impuls? Die Rolle des zeitversetzten Fernsehens in der Wertschöpfungskette der Fernsehsender. In C. Kolo, T. Döbler, & L. Rademacher (Hrsg.), Wertschöpfung durch Medien im Wandel (S. 157–170). Baden-Baden: Nomos.

Jandura, O., & Ziegler, L. (2012). Hat die Spotwerbung noch Zukunft? Rezeption von Fernsehwerbung beim zeitversetzten Fernsehen. In H. Haas, & K. Lobinger (Hrsg.), Qualitäten der Werbung – Qualitäten der Werbeforschung (S. 305–319). Köln: Halem.

Christmann, G. B., & Jandura, O. (2012). Über den Nutzen von Divergenz bei der Kombination qualitativen und quantitativen Methoden. Das Beispiel 'Dresdner Stadtidentität'. In W. Loosen, & A. Scholl (Hrsg.), Methodenkombinationen in der Kommunikationswissenschaft. Methodologische Herausforderungen und empirische Praxis (S. 50–67). Köln: Halem.

Auswahl – gesamte Liste als PDF (Download)