KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENWISSENSCHAFT

Politik & Unterhaltung

Themenkonjunkturen von „Politik in Unterhaltungsformaten“

Themenbeschreibung

Hier geht es um eine Selbstreflexion des Faches und um das Aufkommen und Abflauen von bestimmten Themenkonjunkturen – gemessen an dem Anteil von Publikationen in einschlägigen Fachzeitschriften. Gegenstand ist das Thema „Politik in Unterhaltungsformaten“, von dem wir annehmen, dass es in Zukunft mehr Aufmerksamkeit in der Kommunikationswissenschaft erhalten wird, nachdem lange Zeit überwiegend die Medienleistungen im Bereich der Informationsvermittlung untersucht wurden. Die Frage ist, in welcher Form das Thema Eingang in den wissenschaftlichen Diskurs findet und ob auch die Politikwissenschaft in der Richtung offen ist. Und wenn ja, in welchen Unterdisziplinen und mit wie viel internationaler Resonanz?

Mögliche Fragestellungen

Wie hat sich die Themenbearbeitung in der Kommunikations- und der Politikwissenschaft in den letzten 10 Jahren entwickelt und in welchen Fachzeitschriften kommt ihm die meiste Aufmerksamkeit zu?

Theoretische Grundlage

Themenkonjunkturen

Methode

Systematische Literaturaufbereitung, Meta-Analyse, Inhaltsanalyse

Anknüpfungspunkte

Meta-Analysen, Forschungsüberblicke

Ansprechpartner

Christiane Eilders & Cordula Nitsch

 

 

Politikdarstellung in Unterhaltungsangeboten

Themenbeschreibung

In den letzten Jahren ist eine zunehmende Vermischung von Politik und Unterhaltung zu bemerken (Stichwort: Politainment). Die Unterhaltungsindustrie greift dabei gezielt auf politische Themen und Akteure zurück, um fiktionale wie non-fiktionale Unterhaltungsangebote spannend zu gestalten. Politik kann dabei eine ganz unterschiedliche Rolle einnehmen: Sie kann das zentrale Thema sein (wie z.B. in Politthrillern) oder als Nebenstrang bzw. Hintergrund für eine ansonsten unpolitische Handlung dienen. Im Vordergrund stehen zudem – in Abgrenzung zu den klassischen Informationsangeboten – oftmals die privaten Eigenschaften von Politikern. Ziel ist es, das vielfältige Bild von Politik in Unterhaltungsangeboten (anhand von ausgewählten Formaten) näher zu bestimmen und zu beschreiben.

Mögliche Fragestellungen

Welches Bild von Politik wird in Unterhaltungsangeboten wie Filmen, Fernsehserien, Talkshows, Publikumszeitschriften etc. vermittelt? Was sind z.B. die zentralen Themen, Akteure und Botschaften? Welche Unterschiede zeigen sich im internationalen Vergleich bzw. im Zeitvergleich?

Theoretische Grundlage

Forschung zu Politainment, Kultivierungsforschung

Methode

Inhaltsanalyse

Anknüpfungspunkte

Es liegen diverse Codebücher zur Darstellung von Politik in Fernsehserien, Frauenzeitschriften u.Ä. vor

Ansprechpartner

Christiane Eilders & Cordula Nitsch

 

 

Wirkung unterhaltender Politikdarstellungen

Themenbeschreibung

Die zunehmend unterhaltende Darstellung von Politik in den Medien wirft die Frage auf, welche Wirkungen diese Darstellung auf die (politischen) Realitätsvorstellungen, Einstellungen und das Verhalten der Rezipienten hat. Hier lassen sich zwei Positionen unterscheiden: Die Annahme, dass eine derartige Darstellung eine Entpolitisierung der Bevölkerung zur Folge hat sowie die zuversichtlichere Einschätzung, dass mithilfe dieser Angebote ein breiteres Publikum erreicht wird als mit Informationsangeboten alleine und somit eine Demokratisierung zu erwarten ist. Anhand kleinerer, klar definierter Themen, ist zunächst zu untersuchen, welche Wirkungen einzelne Unterhaltungsangebote auf das Publikum haben.

Mögliche Fragestellungen

Welche Wirkungen hat unterhaltsame Politikvermittlung? Finden sich Unterschiede in Bezug auf Wirkungen auf Vorstellungen, Einstellungen und Verhalten(sabsichten)? Können fiktionale Unterhaltungsangebote zu Agenda-Setting Effekten führen? Welchen Einfluss haben derartige Angebote auf die Politikverdrossenheit bzw. Partizipationsbereitschaft?

Theoretische Grundlage

Kultivierungsforschung, Persuasion durch Fiktion, fiktionales Agenda-Setting und Priming, Politikverdrossenheit

Methode

Experiment bzw.(Online-)Befragung

Anknüpfungspunkte

Es liegen diverse Fragebögen zur Wirkung von Filmen und Fernsehserien vor

Ansprechpartner

Christiane Eilders & Cordula Nitsch

 

 

Politische Probleme im Spiegel der Karnevalswagen

 

Themenbeschreibung

Im Karneval werden auf den Mottowagen jährlich die politischen Probleme aufgegriffen, die das vorangegangene Jahr geprägt haben und Potenzial besitzen, auch in Zukunft weiter die politische Agenda zu bestimmen. Dies geschieht mit Blick auf die Möglichkeiten der humorvollen Verarbeitung einiger weniger Probleme in einfachen Formaten von Sprache und Skulptur. Es versteht sich von selbst, dass nicht alle politischen Probleme auf diese Weise verhandelbar sind. Vielmehr haben wir es hier mit einer kleinen Auswahl aus der politischen Debatte des Vorjahres zu tun, die vermutlich einer bestimmten Logik folgt. Diese Logik hat mit Themenmerkmalen und mit den Möglichkeiten der Satire zu tun. Was wir sehen, ist also eine hochselektive und satirische Zuspitzung politischer Probleme. Welche Merkmale ein Problem als geeignetes Thema für einen Mottowagen erscheinen lassen, ist bislang nicht untersucht worden. Es ist zu vermuten, dass Skandale und Links-Rechts-Konflikte, weniger aber humanitäre Katastrophen und Kriege Gegenstand der Darstellungen werden, dass stark akteursbezogene Ereignisse bessere Chancen haben als abstrakte Entwicklungen, und dass Themen, die geeignet sind, mit den Eliten abzurechnen, eher aufgegriffen werden, als Probleme innerhalb der Zivilgesellschaft. Diese Fragen können anhand eines Vergleichs von Berichterstattung und Themen auf Mottowagen im Sinne eines input-output-Vergleichs untersucht werden. Eine weitere Perspektive ist die mögliche Politisierung oder Entpolitisierung der Mottowagen über die Zeit oder etwa der Umgang mit Minderheiten.

 

Mögliche Fragestellungen

Nach welchen Kriterien werden Themen für die Mottowagen ausgewählt? Wie hat sich die Themenauswahl der Mottowagen über die Zeit verändert?

 

Theoretische Grundlage

Nachrichtenauswahlforschung, Satire-Forschung

 

Methode

Systematische Inhaltsanalyse von Bild/Skulptur und Text über die Zeit

 

Anknüpfungspunkte

Analysen zu Themen und Akteuren in Unterhaltungsformaten

 

Ansprechpartner

Christiane Eilders & Cordula Nitsch